Karpfen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karpfen (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Karpfen

die Karpfen

Genitiv des Karpfens

der Karpfen

Dativ dem Karpfen

den Karpfen

Akkusativ den Karpfen

die Karpfen

[1] Karpfen (Cyprinus)
[2] Karpfen blau

Worttrennung:
Karp·fen, Plural: Karp·fen

Aussprache:
IPA: [ˈkaʁp͡fn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Karpfen (Info)

Bedeutungen:
[1] Zoologie: Fisch der Gattung Cyprinus, speziell der Art Cyprinus carpio; ein großer Fisch, der in Teichen lebt
[2] unzählbar: [1] als Speise

Herkunft:
mittelhochdeutsch: karpfe, althochdeutsch: charpho, charofo, belegt seit dem 12. Jahrhundert, weitere Herkunft unsicher [1][2]

Synonyme:
[1] Mooskarpfen, Karpf, Karp, Karpe, Flussgründling, Seebinkel, wissenschaftlich: Cyprinus, Cyprinus carpio
[1] weibliches Tier: Bogner, Laicher, Lager, Schlagmutter
[1] männliches Tier: Treiber
[1] steriles Tier: Leimer

Gegenwörter:
[1, 2] Hecht
[1] gleiche Familie: Weißfisch

Verkleinerungsformen:
[1] Kärpflein

Oberbegriffe:
[1] Süßwasserfisch, Fisch, Wirbeltier, Tier
[2] Speisefisch, Speise, Nahrungsmittel, Lebensmittel

Unterbegriffe:
[1] Bauernkarpfen, Chinakarpfen, Graskarpfen, Koi, Lederkarpfen (ohne Schuppen), Rohrkarpfen, Rotkarpfen, Schleierkarpfen, Schneiderkarpfen, Spiegelkarpfen (wenige, vergrößerte, metallisch glänzende Schuppen), Wittingauer Schuppenkarpfen, Zeilkarpfen, Zahnkarpfen

Beispiele:
[1] Der Karpfen nimmt im Winter keine Nahrung auf.
[1] „Die Strömung war vorteilhaft, und unter den Algenbänken wimmelte es von Weißfischen, Barschen und Karpfen.“[3]
[2] In vielen Familien gibt es zu Heiligabend Karpfen.
[2] Müssen es heute Babysteinbutt in Mangold, Seezungenröllchen oder Lachsmousse sein, so genügten den Buddenbrooks noch kapitale Karpfen. [4]

Charakteristische Wortkombinationen:
[1] Wittingauer Karpfen
[2] Karpfen blau

Wortbildungen:
Karpfengusche, Karpfenmaul, Karpfenteich, Karpfenzucht

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Karpfen
[1] Fishbase-Eintrag Cyprinus carpio carpio
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „karpfen
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Karpfen
[1] canoonet „Karpfen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKarpfen

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Seite 393.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 473.
  3. Michael Obert: Regenzauber. Auf dem Niger ins Innere Afrikas. 5. Auflage. Malik National Geographic, München 2010, ISBN 978-3-89405-249-2, Seite 55.
  4. Götterspeise: Mahlzeitenmotivik in der Prosa Thomas Manns, Michael Köhler. Abgerufen am 21. Dezember 2015.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Krapfen