Krapfen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Krapfen (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ der Krapfen die Krapfen
Genitiv des Krapfens der Krapfen
Dativ dem Krapfen den Krapfen
Akkusativ den Krapfen die Krapfen
[1] ein Krapfen

Worttrennung:

Krap·fen, Plural: Krap·fen

Aussprache:

IPA: [ˈkʀapfn̩], Plural: [ˈkʀapfn̩]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -apfn̩

Bedeutungen:

[1] süddeutsch, österreichisch: rundes Gebäckstück aus Hefeteig, das in heißem Fett ausgebacken wird und oft mit Marmelade gefüllt wird
[2] Gastronomie: kleines Stück Fleisch oder Gemüse, das zuerst in Teig getaucht und dann in Fett schwimmend ausgebacken wird

Herkunft:

[1] seit dem 8. Jahrhundert bezeugt; mittelhochdeutsch: krapfe = „hakenförmiges Gebäck“, Haken, Klammer; althochdeutsch: krāpho, kraffo = Haken, Klaue; mit Krampe, Krampf und Kringel verwandt[1][2]

Synonyme:

[1] Berliner, Pfannkuchen

Oberbegriffe:

[1] Schmalzgebäck

Beispiele:

[1]

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Krapfen
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Krapfen
[1] canoo.net „Krapfen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKrapfen
[1] The Free Dictionary „Krapfen
[1, 2] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden – Das große Wörterbuch der deutschen Sprache. Dudenverlag, Mannheim 2005, ISBN 3-411-06448-X (10 Bände auf CD-ROM).

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 535.
  2. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, Seite 727.