Gier

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gier (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Gier
Genitiv der Gier
Dativ der Gier
Akkusativ die Gier

Worttrennung:

Gier, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ɡiːɐ̯]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Gier (Info)
Reime: -iːɐ̯

Bedeutungen:

[1] unmäßiges, maßloses Verlangen

Herkunft:

Das Substantiv geht zurück auf mittelhochdeutsch gir → gmh und althochdeutsch giri → gohBegierde“, einer Ableitung des Adjektivs althochdeutsch ger → goh und mittelhochdeutsch gir → gmhbegierig“; wahrscheinlich zusammengeflossen aus indogermanisch *gher–verlangen, haben wollen“ und indogermanisch *ghei–gähnen, den Mund aufsperren“, dem auch Geier zugrunde liegt.[1] Das Wort ist seit dem 8. Jahrhundert belegt.[2]

Synonyme:

[1] Habsucht

Gegenwörter:

[1] Überdruss

Oberbegriffe:

[1] Charakterzug

Unterbegriffe:

[1] Geldgier, Habgier, Raffgier

Beispiele:

[1] Von blinder Gier gepackt raubte er den Stein und floh.
[1] „Der General kommt herein, steht am Büfettisch und pickt nicht ohne Gier den geräucherten Truthahn und die Garnelen heraus, um die sie nach Boston geschickt hatte.“[3]
[1] „Wie ein unsichtbarer Virus verseucht uns die Gier.“[4]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] blinde Gier, unersättliche Gier, Gier nach Macht

Wortbildungen:

Adverbien: begierig, gierig
Substantive: Begierde, Gierschlund

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Gier
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Gier
[1] canoo.net „Gier
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGier

Quellen:

  1. Wahrig Herkunftswörterbuch „Gier“ auf wissen.de
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Gier“, Seite 357.
  3. Norman Mailer: Die Nackten und die Toten. Deutscher Bücherbund, Stuttgart/Hamburg ohne Jahr, Seite 410.
  4. Andreas Altmann: Gebrauchsanweisung für die Welt. 8. Auflage. Piper, München/Berlin/Zürich 2016, ISBN 978-3-492-27608-5, Seite 28. Erstauflage 2012.

Substantiv, m, f, Nachname[Bearbeiten]

Singular m Singular f Plural 1 Plural 2
Nominativ der Gier
(Gier)
die Gier
(Gier)
die Giers die Gier
Genitiv des Gier
des Giers
(Giers)
der Gier
(Gier)
der Giers der Gier
Dativ dem Gier
(Gier)
der Gier
(Gier)
den Giers den Gier
Akkusativ den Gier
(Gier)
die Gier
(Gier)
die Giers die Gier
siehe auch: Grammatik der deutschen Namen

Anmerkung:

Der mündliche, umgangssprachliche Gebrauch des Artikels bei Nachnamen ist nicht einheitlich. Norddeutsch gebraucht man tendenziell keinen Artikel, mitteldeutsch ist der Gebrauch uneinheitlich, in süddeutschen, österreichischen und schweizerischen Idiomen wird der Artikel tendenziell gebraucht.
Für den Fall des Artikelgebrauches gilt: der „Gier“ – für männliche Einzelpersonen, die „Gier“ im Singular – für weibliche Einzelpersonen; ein und/oder eine „Gier“ für einen und/oder eine Angehörige aus der Familie „Gier“ und/oder der Gruppe der Namenträger. Die im Plural gilt für die Familie und/oder alle Namenträger gleichen Namens. Der schriftliche, standardsprachliche Gebrauch bei Nachnamen ist prinzipiell ohne Artikel.

Worttrennung:

Gier, Plural: Giers

Aussprache:

IPA: [ɡiːɐ̯]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Familienname, Nachname

Namensvarianten:

[1] Gear, Geer, Gere

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

[1] Madeline Gier, Michael Gier und weitere

Beispiele:

[1] Frau Gier ist ein Genie im Verkauf.
[1] Herr Gier wollte uns kein Interview geben.
[1] Die Giers fahren heute nach Lübeck.
[1] Der Gier trägt nie die Schals, die die Gier ihm strickt.
[1] Das kann ich dir aber sagen: „Wenn die Frau Gier kommt, geht der Herr Gier.“
[1] Gier kommt und geht.
[1] Giers kamen, sahen und siegten.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Gier
[1] „Gier“ bei Geogen Onlinedienst
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGier
[1] Verein für Computergenealogie: MetasucheGier
[1] „Gier“ bei Geogen Onlinedienst (V. 4.0) - (Namen bitte eintragen)
[1] „Gier“ bei forebears.io
[1] „Gier“ bei verwandt.de (dort mit Links zu schweizerischen und polnischen Verteilungs-Karten)
[1] Namensverteilung in Österreich (Namen bitte eintragen)
[1] „Gier“ bei whitepages.com (englisch)

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Geier; Gear, Geer, Gere