Geier

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geier (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ der Geier die Geier
Genitiv des Geiers der Geier
Dativ dem Geier den Geiern
Akkusativ den Geier die Geier
[1] Ein Geier der Art Sperbergeier

Worttrennung:

Gei·er, Plural: Gei·er

Aussprache:

IPA: [ˈɡaɪ̯ɐ], Plural: [ˈɡaɪ̯ɐ]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -aɪ̯ɐ

Bedeutungen:

[1] Ornithologie: ein Raubvogel aus der Unterfamilie der Altweltgeier (Aegypiinae) und/oder der Familie Neuweltgeier (Cathartidae)

Herkunft:

seit 9. Jahrhundert bezeugt; von mittelhochdeutsch, althochdeutsch gīr ist wie mittelniederdeutsch gīre und niederländisch gier ein substantiviertes Adjektiv (*gīra-) mit der Bedeutung "gierig, begehrend", siehe Gier; aus einer indogermanischen Wurzel *ĝhei- mit der Grundbedeutung „gähnen, klaffen, offenstehen“, aus der sich auch geil und Geiz ableiten ließen [1][2]

Oberbegriffe:

[1] Raubvogel, Vogel, Wirbeltier

Unterbegriffe:

[1] Aasgeier, Bartgeier, Hühnergeier, Lämmergeier, Sperbergeier, Steingeier
[1] übertragen: Pleitegeier

Beispiele:

[1] Die Geier kreisen über dem Aas.

Redewendungen:

pfui Geier -
sich wie ein Geier auf etwas stürzen - sich gierig verhalten
wie die Geier - sich gierig verhalten
weiß der Geier - man hat keine Antwort auf eine Frage
Hol's der Geier! - saloppe Verwünschung oder Ausdruck des Erstaunens

Sprichwörter:

Überall wo ein Aas ist, da sammeln sich die Geier

Wortbildungen:

[1] Geierart, Geierwally, Pleitegeier

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Altweltgeier
[1] Wikipedia-Artikel „Neuweltgeier
[1] Wikiquote: Zitate zum Thema „Geier
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Geier
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Geier
[1] canoo.net „Geier
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGeier
[1] Wiktionary-Verzeichnis Tiere

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 339.
  2. Wolfgang Pfeifer et al.: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 8. Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2005, ISBN 3-423-32511-9, Seite 413.