Begierde

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Begierde (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Begierde

die Begierden

Genitiv der Begierde

der Begierden

Dativ der Begierde

den Begierden

Akkusativ die Begierde

die Begierden

Worttrennung:
Be·gier·de, Plural: Be·gier·den

Aussprache:
IPA: [bəˈɡiːɐ̯də]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Begierde (Info)

Bedeutungen:
[1] leidenschaftliches Verlangen, Wünschen

Herkunft:
mittelhochdeutsch begirde[1]

Synonyme:
[1] Begier

Sinnverwandte Wörter:
[1] Begehren, Gier, Sehnsucht, Sucht

Beispiele:
[1] Seine Begierde nach Macht war nicht zu zügeln.
[1] „Kaum hatte sie das gesagt, da spürte Max, daß seine Begierde nachließ.“[2]
[1] „Mit dem Abend kommt die Begierde.“[3]
[1] „Die ruhige, von aller Reflexion und aller Begierde losgelöste Betrachtung der Dinge der Welt in ihrer Gesamtheit: Das ist die so simple wie ganz und gar eigenständige Ästhetik Schopenhauers, die von der Klassik letztlich ebenso weit entfernt ist wie von der Romantik.“[4]

Redewendungen:
[1] vor Begierde brennen

Charakteristische Wortkombinationen:
[1] fleischliche Begierden

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Begierde
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Begierde
[*] canoonet „Begierde
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonBegierde
[1] The Free Dictionary „Begierde
[1] Duden online „Begierde

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Gier“.
  2. Isaac Bashevis Singer: Max, der Schlawiner. Roman. Axel Springer Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-942656-32-0, Seite 61. Englisches Original 1991.
  3. James Salter: Ein Spiel und ein Zeitvertreib. Roman. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2000, ISBN 3-499-22440-2, Seite 167.
  4. Michel Houellebecq: In Schopenhauers Gegenwart. DuMont Buchverlag, Köln 2019 (übersetzt von Stephan Kleiner), ISBN 978-3-8321-6488-1, Seite 33. Französisches Original 2016.