Geschoss

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Geschoss (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Geschoss die Geschosse
Genitiv des Geschosses der Geschosse
Dativ dem Geschoss
dem Geschosse
den Geschossen
Akkusativ das Geschoss die Geschosse
[1] unter 1 das Geschoss, 3 ist das Treibmittel
[2] ein Haus mit mehreren Geschossen

Nebenformen:

Süddeutschland und Österreich, Aussprache: [ɡəˈʃoːs], sonst veraltete Schreibweise: Geschoß

Worttrennung:

Ge·schoss, Plural: Ge·schos·se

Aussprache:

IPA: [ɡəˈʃɔs]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Geschoss (Info)
Reime: -ɔs

Bedeutungen:

[1] Gegenstand, der mit einer Waffe verschossen werden kann
[2] Räumlichkeiten, die sich in einem Gebäude auf derselben Ebene befinden

Herkunft:

[1] mittelhochdeutsch geschoz, geschōs → gmh, althochdeutsch gescōz → goh, belegt seit dem 10. Jahrhundert.[1]
[2] Herkunft nicht klar, möglichweise von der Bedeutung „aufschießen, in die Höhe schießen“ des Verbs schießen.[2]

Synonyme:

[1] Kugel, Munition, Projektil
[2] Etage, Stockwerk

Oberbegriffe:

[1] Waffe
[2] Gebäudeteil

Unterbegriffe:

[1] Artilleriegeschoss, Deformationsgeschoss, Granate, Gummigeschoss, Gummimantelgeschoss, Hartkerngeschoss, Hohlspitzgeschoss, Kartätsche, Projektil, Schrapnell, Sprenggeschoss, Teilmantelgeschoss, Vollmantelgeschoss, Wurfgeschoss
[2] Dachgeschoss, Erdgeschoss, Halbgeschoss, Hochparterre, Kellergeschoss, Mezzanin, Obergeschoss, Parterre, Sockelgeschoss, Souterrain, Tiefgeschoss, Tiefparterre, Untergeschoss, Vollgeschoss, Zwischengeschoss

Beispiele:

[1] Das Geschoss durchschlug sogar dicke Betonwände.
[1] „Sie sind ein aufgewühltes Meer, die Stichflammen der Geschosse springen wie Fontänen heraus.“[3]
[1] „Ein Geschoss von drüben zirpte über uns weg.“[4]
[1] „Andererseits mangelte es sowohl an genügend Metall für den Guss neuer Geschosse als auch an den Chemikalien, aus denen man Treib- und Sprengladungen zusammenmischen konnte.“[5]
[1] [Russland-Ukraine-Krieg 2022:] „Im flachen Land der Ostukraine kämpfen russische und ukrainische Soldaten im Hagel der Geschosse um jeden Meter.“[6]
[1] „Die Ausbildung der ukrainischen Soldaten an den Panzerhaubitzen, die GPS-gelenkte Geschosse abfeuern können, dürfte bereits laufen.“[7]
[1] „Nordkorea hat nach Angaben Japans und Südkoreas mindestens eine Rakete zu Testzwecken ins Meer abgefeuert. Wahrscheinlich handelte es sich bei dem Geschoss um eine ballistische Rakete.“[8]
[2] Wie viele Geschosse hat das Hochhaus?
[2] „Er vermutet, dass es die Tochter ist, die mit ihrer Familie im unteren Geschoss wohnt und für den frühen Morgen einen Ausflug geplant hatte.“[9]

Wortbildungen:

[1] Geschossbahn, Geschosshagel
[2] Geschossbau, Geschossfläche, Geschosshöhe, Geschosswohnung
[2] eingeschossig, mehrgeschossig

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Geschoss
[2] Wikipedia-Artikel „Geschoss (Architektur)
[*] Wikipedia-Suchergebnisse für „Geschoss
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Geschoss
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „Geschoss
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalGeschoss
[1, 2] The Free Dictionary „Geschoss
[1, 2] Duden online „Geschoss
[1, 2] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Geschoss

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Geschoß“, Seite 351.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Geschoß“, Seite 351.
  3. Erich Maria Remarque: Im Westen nichts Neues. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1993, Seite 64. ISBN 3-462-01844-2. Erstveröffentlichung 1928, als Buch 1929.
  4. Ludwig Renn: Krieg. Aufbau, Berlin 2014 (Erstmals veröffentlicht 1928), ISBN 978-3-351-03515-0, Zitat Seite 47.
  5. Sven Felix Kellerhoff: Heimatfront. Der Untergang der heilen Welt - Deutschland im Ersten Weltkrieg. Quadriga, Köln 2014, ISBN 978-3-86995-064-8, Seite 127.
  6. Daniel Böhm: Granaten auf blühende Landschaften – im Donbass läuft ein zermürbender Stellungskrieg. In: NZZOnline. 2. Mai 2022, ISSN 0376-6829 (URL, abgerufen am 9. Mai 2022).
  7. Jan D. Walter: Verteidigung gegen Russland – Schwere Waffen für die Ukraine: Welches Land liefert was?. In: Deutsche Welle. 22. April 2022 (URL, abgerufen am 9. Mai 2022).
  8. Ostasien – Kim Jong Un zündelt auch im neuen Jahr. In: Deutsche Welle. 5. Januar 2022 (URL, abgerufen am 9. Mai 2022).
  9. Ingrid Eißele: Zeichen an der Wand. In: Stern. Nummer Heft 9, 2017, Seite 52–56, Zitat Seite 53.

Schweizer und Liechtensteiner Schreibweise[Bearbeiten]

Coat of arms of Switzerland.svg „Geschoss“ ist eine andere Schreibung von Geschoß, die in der Schweiz und in Liechtenstein den orthografischen Regeln entspricht. Sofern diese Schreibung nicht in anderen deutschsprachigen Ländern ausdrücklich vorgesehen ist oder der Ausdruck „Geschoss“ in anderer Bedeutung existiert, ist sie nach den aktuellen amtlichen Rechtschreibregeln vom 1. August 2006 nicht korrekt. Ergänzungen zu diesem Abschnitt sind auf die Angabe der Worttrennung beschränkt. Coat of arms of Liechtenstein.svg

Worttrennung:

Ge·schoss

Aussprache:

IPA: [ɡəˈʃoːs]

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Beschuss