Stockwerk

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stockwerk (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Stockwerk die Stockwerke
Genitiv des Stockwerkes
des Stockwerks
der Stockwerke
Dativ dem Stockwerk
dem Stockwerke
den Stockwerken
Akkusativ das Stockwerk die Stockwerke

Worttrennung:

Stock·werk, Plural: Stock·wer·ke

Aussprache:

IPA: [ˈʃtɔkˌvɛʁk]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Stockwerk (Info)

Bedeutungen:

[1] Geschoss über dem Erdgeschoss
[2] Ebene in einem Bergwerk
[3] eine der Etagen (einschließlich des Erdgeschosses)

Herkunft:

[1] Determinativkompositum der Substantive „Stock“ und „Werk“. Ursprünglich Bezeichnung des Ständerwerkes eines Hauses auf gemauertem Fundament

Synonyme:

[1] Stock
[3] Etage

Oberbegriffe:

[1] Gebäude

Unterbegriffe:

[1] Zwischenstockwerk
[2] Bleiglanz-Stockwerk, Zinkblende-Stockwerk

Beispiele:

[1] In korrektem Deutsch ist „der erste Stock“ (das erste Stockwerk) niemals das Erdgeschoss, sondern stets die erste Etage darüber.
[1] Wenn ein Haus vier Stockwerke hat, dann hat es das Erdgeschoss und darüber vier weitere Etagen.
[1] „Jetzt muß sie im ersten Stockwerk innehalten, ihre Hand wird im Dunkel des Flurs nach den Bogen des gewellten Geländers tasten, ihr Fuß die schiefe, ausgetretene Treppe suchen, die zum zweiten Stockwerk führt.“[1]
[2] Die Stockwerke der Oberharzer Erzgänge sind kurz wie folgt im einzelnen charakterisiert. [2]
[2] Der Hauptschacht communicirt mit allen Stockwerken und geht in senkrechter Richtung bis auf die Sohle des Bergwerks hinab. (1857) [3]
[3; seltener 1] doppeldeutig: „Es hatte drei Stockwerke und ein Dachgeschoss, und hier und da gab es kleine offene Balkone.“[4]
[3] „Immer, wenn ein Stockwerk erreicht war, sackte der Aufzug nach dem Bremsen wieder etwas herunter, als ob er sich nicht sicher sei, ob es sich um die richtige Etage handelte.“[5]
[3] Bei der Zählung der Stockwerke wird oft das Erdgeschoss mitgezählt: Das Haus hat vier Stockwerke (= Erdgeschoss + 3 obere Stockwerke).

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Stockwerk
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Stockwerk“.
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Stockwerk
[1] canoo.net „Stockwerk
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonStockwerk

Quellen:

  1. Ernst Toller: Eine Jugend in Deutschland. Reclam, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-15-018688-6, Seite 37. Erstauflage 1933.
  2. Lagerstätten mineralischer Rohstoffe im Braunschweiger Land: mit einem Beitrag zur Naturstein-Baugeschichte der Stadt Braunschweig, Dietmar Reinsch, 1985. Abgerufen am 13. Januar 2016.
  3. Jurende's Mährischer Wanderer. Ein National-Kalender für alle, Band 36, Carl Joseph Jurende, 1857. Abgerufen am 13. Januar 2016.
  4. Hanns-Josef Ortheil: Die Berlinreise. Roman eines Nachgeborenen. Luchterhand, München 2014, ISBN 978-3-630-87430-2, Seite 65.
  5. Susanne Fischer: Unter Weibern. Dreizehn Geschichten. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2003, ISBN 3-518-39949-7, Seite 73.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Stückwerk