Bewusstsein

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 3. Woche
des Jahres 2010 das Wort der Woche.

Bewusstsein (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Bewusstsein

die Bewusstseine

Genitiv des Bewusstseins

der Bewusstseine

Dativ dem Bewusstsein

den Bewusstseinen

Akkusativ das Bewusstsein

die Bewusstseine

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

Bewußtsein

Worttrennung:

Be·wusst·sein, Plural: Be·wusst·sei·ne

Aussprache:

IPA: [bəˈvʊstzaɪ̯n]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Bewusstsein (Info)

Bedeutungen:

[1] Philosophie: das Wissen von der eigenen Existenz, Selbstwahrnehmung als eigenständig denkendes Lebewesen
[2] geistig: das Wissen von bestimmten Fakten, das Erinnern an bestimmte Ereignisse
[3] Medizin: Zustand geistiger Wachheit, geistige Klarheit
[4] Ethik: Summe der Überzeugungen und Standpunkte

Herkunft:

Ableitung von bewusst, Verbreitung durch den Einfluss von Martin Luther[1]

Sinnverwandte Wörter:

[1] Intelligenz
[2] Erinnerung
[3] Wachheit, Klarheit
[4] Überzeugung

Gegenwörter:

[1–3] Unbewusstsein, Unbewusstheit
[3] Narkose, Schlaf

Oberbegriffe:

[1] Erkenntnistheorie
[2] Erkenntnis
[3] Geisteszustand
[4] Charakter

Unterbegriffe:

[1] Denken, Wahrnehmung
[1, 4] Selbstbewusstsein
[2] Nachdenken
[3] Unterbewusstsein, Wachbewusstsein
[4] Sendungsbewusstsein

Beispiele:

[1] Nun ist aber das Bewußtsein Träger des Denkens. Wollte das Denken ein Nicht-Bewußtsein denken, entzöge es sich seine Grundlage.[2]
[1] Das Bewusstsein ist die Voraussetzung für intelligentes Leben nach der gängigen Definition.
[2] Sie verließ ihn in dem Bewusstsein, dass er es nicht verkraften würde.
[2] Er rief sich den Vorgang nochmals in sein Bewusstsein zurück.
[2] „Dass ein im Bewusstsein dieser kriegserfüllten Zeit so sensibles Thema wie der Friede mit diesem Hinweis periodisiert wurde, machte aus seiner Biographie eine Größe sui generis.“[3]
[3] Nach der Narkose erlangte er sein Bewusstsein nur langsam wieder zurück.
[4] Zum Bewußtsein kommen heißt: ein Gewissen bekommen, heißt wissen, was gut und böse ist.[4]
[4] Das gesellschaftliche Bewusstsein ändert sich im Laufe der Zeit.
[*] Bewusstsein gibt es seiner Natur nach nur in der Einzahl. Ich möchte sagen: die Gesamtzahl aller »Bewusstheiten« ist immer bloß »eins«.[5]

Redewendungen:

[2] jemandem zu Bewusstsein kommen

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] das eigene Bewusstsein
[2] ins Bewusstsein rufen
[3] wieder zu Bewusstsein kommen, das Bewusstsein verlieren
[4] geschichtliches Bewusstsein, historisches Bewusstsein, soziales Bewusstsein, das Bewusstsein der Bevölkerung

Wortbildungen:

Bewusstseinsebene, Bewusstseinseinschränkung, bewusstseinserweiternd, Bewusstseinserweiterung, Bewusstseinsstörung, Bewusstseinsveränderung, Bewusstseinsvorgang, Bewusstseinszustand

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[*] Wikipedia-Artikel „Bewusstsein
[*] Wikiquote: Zitate zum Thema „Bewusstsein
[*] canoo.net „Bewusstsein
[1–4] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonBewusstsein
[1–4] The Free Dictionary „Bewusstsein

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Eintrag „bewußt“
  2. Friedrich Seibold philosophia-online.de
  3. Pedro Barceló: Kleine römische Geschichte. Sonderausgabe, 2., bibliographisch aktualisierte Auflage. Primus Verlag, Darmstadt 2012, ISBN 978-3534250967, Seite 70.
  4. Thomas Mann
  5. Erwin Schrödinger: Geist und Materie. Zsolnay Verlag, Wien 1986. ISBN 3-552-03810-8. 4. Kapitel, Seite 90.

Ähnliche Wörter: Bewusstheit