Błota

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Błota (Niedersorbisch)[Bearbeiten]

Substantiv, Pluraletantum, Toponym[Bearbeiten]

Singular Dual Plural

Nominativ Błota

Genitiv Błotow

Dativ Błotam

Akkusativ Błota

Instrumental Błotami

Lokativ Błotach

[1] kórta, kenž wjelickosć Błotow pokazujo
‚Karte, die die Ausdehnung des Spreewaldes zeigt‘
[1] Błota w cystej pyšnosći
Spreewald in voller Pracht‘
[1] »Stary Zemiš«, tšuga (cera) Błotow
‚»Alter Semisch«, ein Fließ (gerader Kanal) des Spreewalds

Worttrennung:

Bło·ta

Aussprache:

IPA: [ˈbu̯ɔta][1]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] von vielen Flussarmen der Spree durchzogene Niederung im Südosten des Bundeslandes Brandenburg: Spreewald

Herkunft:

Das Wort ist abgeleitet von błoto → dsb[2], welches eigentlich ‚Schmutz; Morast; Wegekot; Sumpf[3] bedeutet und im übertragenen Sinne die Bedeutung ‚sumpfiger Laubwald; nasser Busch; nasser Hain[3] sowie, besonders im pluralischen Gebrauch[3], die Bedeutung von ‚sumpfige mit Laubwald und Gras bewachsene Gegend; Marschland[3] angenommen hat, welche schließlich der Landschaft ihren speziellen Eigennamen[3] gab.

Verkleinerungsformen:

[1] Błotka

Beispiele:

[1] „Som w paradizu wót wšych swĕtow,
źo jo tež pśijaznjejšy dom?
How som wót kólebkowych lĕtkow,
a znaju kuždy bom a chrom,
Ja som ten gólc wót Błota!

Gaž wšaku powĕsć roznosuju
a pśejdu młogi wuski puś
a rĕcki lasnje pśestupiju,
ga rjaco pśi se młogi muž:
Źo źo ten pósłańc z Błota?

Źož wokłony se cašnje wiju,
tam pśeplĕch južor młogi raz,
ja z cołnom žwały pśegóniju
a jĕzdźim zwĕrnje kuždy cas –
ja som ten wjednik z Błota.

A słyšyš roga dłujke zuki,
kenž znĕju źiwno pśez pastwu;
ga wĕš, to wołam ja pśez łuki
a wabim domoj rĕdownju,
ja som ten pastyŕ z Błota.

Som wótpósłyšał ptaškam štucki,
až mogu z nimi tyrlikaś
a spiwaś młoge rĕdne kuski,
až lĕso derbi rozlĕgaś. –
Ja som ten spiwaŕ z Błota.

Mĕ kiwa wšuder zmilna ruka,
gaž njamam žeden wĕsty dom;
tež mója jo ta cuza gluka:
źožkuli stojm, tež doma som,
ja som ten gólc wót Błota.[4]
„Im Paradiese aller Welten,
ein schönres Ländchen gibt es kaum.
Hier lebe ich seit Kindesbeinen,
kenn jedes Haus und jeden Baum:
Ich bin ein Spreewaldjunge!

Wenn ich den Menschen Nachricht bringe
mit flinkem Fuß auf engem Pfad
und kühn die Gräben überspringe,
dann hör ich manches Mannes Rat:
Gut Weg, du Spreewald-Bote!

Wo sich der Spreearm tückisch windet,
da führ ich sicher meinen Kahn,
der Strom den Meister in mir findet,
so zieh ich täglich meine Bahn.
Ich bin des Spreewalds Fährmann.

Und hörst du meines Hornes Rufen
mit langem, seltsam dunklem Ton,
weißt du, es ist mein mahnend Suchen,
die Zeit zum Abtrieb nahet schon.
Ich bin ein Spreewaldhirte.

Mein Lied ist abgelauscht den Vöglein,
klingt fröhlich durch den grünen Wald;
ich singe manches schöne Liedlein,
so daß der Hochwald widerhallt.
Ich bin des Spreewalds Sänger!

Mich grüßt mit milden, guten Worten,
selbst in der Fremde jeder Mann;
ich setz den Fuß auch aller Orten,
wo Glück und Heim ich finden kann.
Ich bin ein Spreewaldjunge.“[4]
[1] Błota se cesto zaceraju.[5]
Der Spreewald wird oft überschwemmt.
[1] Na kótarem bóce laže Błota?[6]
Auf welcher Seite liegt der Spreewald?
[1] Rěki w Błotach maju wjele rogow[7] a nĕkotare su z pěskom zanjasone a miłke[8].
Die Flüsse im Spreewald haben viele Biegungen/winkelartige Windungen und einige sind versandet und seicht.
[1] To jo se we Błotach dało.[9]
Das hat sich im Spreewald ereignet.
[1] W Błotach jo wjele brodow a brodkow.[10]
Im Spreewald gibt es viele grosse und kleine Furten.
[1] W Błotach wšykne luźe z cołnami jězdźe.[11]
Im Spreewald fährt man allgemein auf Kähnen.
[1] Wón te naše rědne Błota dosć wobźiwowaś njamožašo.[12]
Er konnte unseren schönen Spreewald nicht genug in Bewunderung betrachten.
[1] Toś ta krajina spomina na Błota.[13]
Die Landschaft erinnert an den Spreewald.

Oberbegriffe:

[1] krajina (kultiwěrowana krajina/kulturna krajina)
[1] nižyna (ług)
[1] nutśikokrajna delta/nutśikokrajny delta

Unterbegriffe:

[1] Dubja-Błota, Górne Błota-Łužyca, pódbłoto
[1] Hydronyme (Fließe, Kanäle und Arme) des Spreewaldes: Abramka, Androwa cera, Baranowa cera, Bryna, Bujc, Bzenica, Dobra, Dolska, Gerašowa, Gnila, Gusorowa cera, Hantśilowa, Jamna, Jankowa cera, Kanała, Kśiwa cera, Ługowa cera, Prěcna cera, Raškownica, Śelecyna, Śeletarka, Śelowa cera, Stary Zemiš, Stawowa cera, Toń, Tšuga, Wilišćana rĕka, Wótšowska, Wugrowa; Flurnamen: Tśapik
[1] Toponyme des Spreewaldes: Barcelin, Bobolice/Bobolce, Bórkowy, Kanowy Młyn, Lubnjowske Błota, Radušane błoto, Wilišća, Wótšow; Flurnamen: błud, Kóńcak
[1] brunawa, gaśišćo, jězdźidło, kśiwula/kśiwla, kupaŕ, lodnik, mokśina/dialektal: mokrina, móst, dialektal: pódławki, pśekoł, smrodyn, stog, wustawadlišćo/wustawalnišćo
[1] veraltet, historisch: kólnja, kólnjaŕ

Redewendungen:

[1] Błota a Njebłota

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] domne, groblate Błota ‚der heimatliche, graben- und kanalreiche Spreewald‘; dalej Błotow ‚jenseits des Spreewaldes, über den Spreewald hinaus‘; nižej Błotow ‚unterhalb des Spreewaldes‘; w stronach wušej Błotow ‚im Gebiet oberhalb des Spreewaldes

Wortbildungen:

[1] Błośanaŕ (→ Błośanarka), błośański/błośiny
[1] veraltet: błotański, Błotaŕ (→ Błotarka), błotny, błotski; Obersorabismen: błotojski/błotowski

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichwort »Błota«, Seite 73.
[1] Klaus-Peter Jannasch/Pětš Janaš: Deutsch-niedersorbisches Wörterbuch/Słownik Němsko-delnjoserbski. 1. Auflage. Domowina-Verlag/Ludowe nakładnistwo Domowina, Bautzen/Budyšyn 1990, ISBN 3-7420-0561-8, DNB 910782652, Stichwort »Spreewald«, Seite 266.
[1] Johann Georg Zwahr: Niederlausitz-wendisch-deutsches Handwörterbuch. Druck von Karl Friedrich Säbisch, Spremberg 1847 (Digitalisat des MDZ), Stichwort »Bloto u. bwoto, boto«, Seite 18.
[1] Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichwort »Błota«.
[1] Bogumił Šwjela; po wotkazanju Bogumiła Šwjele rědował A. Mitaš: Dolnoserbsko-němski słownik. Ludowe nakładnistwo Domowina, Budyšyn 1961, Stichwort »Błota«.
[1] Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »Błota«.
[1] Johann Georg Zwahr: Niederlausitz-wendisch-deutsches Handwörterbuch. Druck von Karl Friedrich Säbisch, Spremberg 1847 (Fotomechanischer Neudruck. Bautzen: Domowina-Verlag 1989), Stichwort »blota«.
[1] Niedersorbischer Wikipedia-Artikel „Błota
[1] Deutsch-Niedersorbisches Wörterbuch „Spreewald

Quellen:

  1. Nach Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichpunkt »Der Lautwert der Buchstaben«, Seite 15–21.
  2. Nach Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »Błota«.
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 Nach Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »błoto«.
  4. 4,0 4,1 Mato Kósyk: Golc z Błota [SMK 1:61]. In: Matthew Kossick/Mato Kosyk/Matthäus Kossick (Herausgeber): Basni – Gedichte – Poems. Edition Blumbawka, Choźebuz/Saarbrücken 2003 (übersetzt von Pĕtš Janaš ins Deutsche, Roland Marti und Gerald Stone ins Englische), ISBN 3-00-011400-9, Spalte 14–17 (Digitalisat: PDF 35 MB).
    Die Kursivsetzungen des Originals wurden nur teilweise übernommen und die Rechtschreibung an den aktuell gültigen Regeln angepasst.
  5. Nach Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »zacŕeś«.
  6. Nach Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »bok«.
  7. Nach Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »rog«.
  8. Nach Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »zańasć«.
  9. Nach Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »daś«.
  10. Nach Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »brod«.
  11. Nach Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »cołn«.
  12. Nach Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »hobźiwaś«.
  13. Nach Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichwort »spominaś«, Seite 464.
    Nach Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichwort »spominaś«.