Schmutz

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Schmutz (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ der Schmutz

Genitiv des Schmutzes

Dativ dem Schmutz
dem Schmutze

Akkusativ den Schmutz

Worttrennung:
Schmutz, kein Plural

Aussprache:
IPA: [ʃmʊt͡s]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Schmutz (Info)
Reime: -ʊt͡s

Bedeutungen:
[1] Unsauberkeit, feuchter Dreck, Staub
[2] Literatur: Schundliteratur, anstößige Literatur

Herkunft:
spätmittelhochdeutsch oder frühneuhochdeutsch smu(t)z von smutzen, „beflecken“, zu indogermanisch *(s)meu-, „feucht, schimmelig, schmierig“, vergleiche Moder. Das Wort ist seit dem 15. Jahrhundert belegt.[1][2]

Synonyme:
[1] Dreck
[2] Schund

Sinnverwandte Wörter:
[1] Siff

Gegenwörter:
[1] Sauberkeit

Oberbegriffe:
[1] Reinlichkeitszustand
[2] Literatur

Beispiele:
[1] Nach Befahren der Uferstraße war das Auto voll Schmutz.
[2] Statt klassische Literatur las er nur Schmutz.

Redewendungen:
[1] durch den Schmutz ziehen

Wortbildungen:
[1] Schmutzarbeit, Schmutzfänger, Schmutzfink, Schmutzigkeit, Schmutzkübel, Schmutzschicht, Schmutzwasser, Schmutzwäsche
[2] Schmutzkampagne
schmutzig
schmutzen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Schmutz
[1, 2] Wikipedia-Artikel „Schmutz (Begriffsklärung)
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Schmutz
[*] canoonet „Schmutz
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSchmutz
[1] The Free Dictionary „Schmutz
[1, (2)] Duden online „Schmutz

Quellen:

  1. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. 4. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04074-2, Stichwort: Schmutz.
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 25., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/Boston 2011, ISBN 978-3-11-022364-4, DNB 1012311937, Stichwort: Schmutz.