Spalt

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Spalt (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Spalt die Spalte
Genitiv des Spalts
des Spaltes
der Spalte
Dativ dem Spalt den Spalten
Akkusativ den Spalt die Spalte

Worttrennung:

Spalt, Plural: Spal·te

Aussprache:

IPA: [ʃpalt]
Hörbeispiele: —
Reime: -alt

Bedeutungen:

[1] eine rissförmige Öffnung

Herkunft:

mittelhochdeutsch spalt „Ritze, Schlitz“, althochdeutsch spalt, belegt seit der Zeit um 1000[1]

Beispiele:

[1] Die Tür steht einen Spalt offen.

Wortbildungen:

Bodenspalt, Gletscherspalt, Luftspalt, Türspalt

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Spalt
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Spalt
[1] canoo.net „Spalt
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSpalt
[1] The Free Dictionary „Spalt
[1] Duden online „Spalt

Substantiv, n, Toponym[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ (das) Spalt
Genitiv (des) Spalts
Dativ (dem) Spalt
Akkusativ (das) Spalt

Anmerkung zum Artikelgebrauch:

Der Artikel wird gebraucht, wenn „Spalt“ in einer bestimmten Qualität, zu einem bestimmten Zeitpunkt oder Zeitabschnitt als Subjekt oder Objekt im Satz steht.

Worttrennung:

Spalt, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ʃpalt]
Hörbeispiele: —
Reime: -alt

Bedeutungen:

[1] eine Stadt in Bayern, Deutschland

Oberbegriffe:

[1] Stadt

Beispiele:

[1] Spalt liegt in Deutschlands Südosten.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] in Spalt anlangen, in Spalt arbeiten, sich in Spalt aufhalten, in Spalt aufwachsen, Spalt besuchen, durch Spalt fahren, nach Spalt fahren, über Spalt fahren, nach Spalt kommen, nach Spalt gehen, in Spalt leben, nach Spalt reisen, aus Spalt stammen, in Spalt verweilen, nach Spalt zurückkehren

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Spalt
    • Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „spalten“.