Reis

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Reis (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Reis die Reise
Genitiv des Reises der Reise
Dativ dem Reis
dem Reise
den Reisen
Akkusativ den Reis die Reise
[1] Reis

Anmerkung:

Der Plural wird verwendet, wenn es sich um verschiedene Sorten Reis handelt.[1]

Worttrennung:

Reis, Plural: Rei·se

Aussprache:

IPA: [ʀaɪ̯s], Plural: [ˈʀaɪ̯zə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Reis (Info), Plural: Lautsprecherbild Reise (österreichisch) (Info)
Reime: -aɪ̯s

Bedeutungen:

[1] weißes, gekocht gegessenes Getreide
[2] Pflanze, an der das gleichnamige Getreide wächst (Reispflanze)

Herkunft:

Von mittelhochdeutsch rīs oder hrīs < spätlateinisch risum oder risus < lateinisch oriza < altgriechisch ὄρυζα (óryza) < sanskritisch व्रीहि (vrīhí) [Quellen fehlen]

Oberbegriffe:

[1] Getreide

Unterbegriffe:

[1] Kochbeutelreis, Langkornreis, Milchreis, Nassreis, Naturreis, Rundkornreis, Wildreis; Rangunreis/Rangun-Reis; Basmati

Beispiele:

[1] Soll ich lieber polierten Reis oder Naturreis nehmen?
[1] Wünschen Sie als Beilage Reis oder Kartoffeln?
[1] Reis schmeckt mir am besten mit Soja-Sauce.
[2] Hier wird seit Jahrhunderten Reis angebaut.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Reis polieren, geschälter, ungeschälter, polierter Reis

Wortbildungen:

Reisanbau/Reisbau, Reisbauer, Reisbrei, Reisfeld, Reisgebäck, Reisgericht, Reishandel, Reiskorn, Reisschüssel, Reiswaffel, Reiswein

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Reis
[2] Wikipedia-Artikel „Reis (Gattung)
[1, 2] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Reis
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Reis
[1, 2] Duden online „Reis (Pflanze, Korn)
[1, 2] canoo.net „Reis
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonReis
[1, 2] The Free Dictionary „Reis
[–] Duden online „Reis (Erfinder)
[–] Duden online „Reis (Real, Münze)

Quellen:

  1. Duden online „Reis (Pflanze, Korn)

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Reis die Reiser
Genitiv des Reises der Reiser
Dativ dem Reis
dem Reise
den Reisern
Akkusativ das Reis die Reiser

Worttrennung:

Reis, Plural: Rei·ser

Aussprache:

IPA: [ʀaɪ̯s], Plural: [ˈʀaɪ̯zɐ]
Hörbeispiele: —
Reime: -aɪ̯s

Bedeutungen:

[1] gehoben: junger, leicht beweglicher Zweig eines Baums oder Strauchs

Synonyme:

[1] unzählbar: Reisig

Oberbegriffe:

[1] Zweig

Unterbegriffe:

[1] Edelreis, Pfropfreis

Beispiele:

[1] Am Barbaratag werden Reiser von den Obstbäumen geschnitten.

Wortbildungen:

Reisig

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „reis
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Reis
[1] Duden online „Reis (Spross, Zweig)
[*] canoo.net „Reis
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonReis

Deklinierte Form[Bearbeiten]

Nebenformen:

Reales

Worttrennung:

Re·is

Aussprache:

IPA: [ʀaɪ̯s]
Hörbeispiele: —
Reime: -aɪ̯s

Grammatische Merkmale:

  • Nominativ Plural des Substantivs Real
  • Genitiv Plural des Substantivs Real
  • Dativ Plural des Substantivs Real
  • Akkusativ Plural des Substantivs Real
Reis ist eine flektierte Form von Real.
Alle weiteren Informationen zu diesem Wort findest du im Eintrag Real.
Bitte nimm Ergänzungen deshalb auch nur dort vor.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben oder ausgesprochen: Reichs, Reise, reißen


Reis (Plattdeutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ de Reis de Reisen
Objektiv den Reis de Reisen

Alternative Schreibweisen:

Rais

Worttrennung:

Reis, Plural: Rei·sen

Bedeutungen:

[1] Reise

Beispiele:

[1] „De Reis to’n Noordpol mit de Stella Polare hett aver nich klappt.“[1]
Die Reise zum Nordpol mit der Stella Polare hat aber nicht geklappt.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Johannes Sass: Kleines Plattdeutsches Wörterbuch. 16. Auflage. Wachholtz Verlag, Neumünster 1992, ISBN 3529049522, Seite 62

Quellen:

  1. Plattdeutscher Wikipedia-Artikel „Ludwig Amadeus vun Savoyen