Hengst

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hengst (Deutsch)[Bearbeiten]

QSicon in Arbeit.svg Dieser Eintrag oder Abschnitt bedarf einer Erweiterung. Wenn du Lust hast, beteilige dich daran und entferne diesen Baustein, sobald du den Eintrag ausgebaut hast. Bitte halte dich dabei aber an unsere Formatvorlage!

Folgendes ist zu erweitern: Herkunft formatieren und belegen --Trevas (Diskussion) 19:09, 29. Sep 2009 (MESZ)

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Hengst die Hengste
Genitiv des Hengsts
des Hengstes
der Hengste
Dativ dem Hengst den Hengsten
Akkusativ den Hengst die Hengste
[1] Ein Hengst

Worttrennung:

Hengst, Plural: Hengs·te

Aussprache:

IPA: [hɛŋst], Plural: [ˈhɛŋstə]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -ɛŋst

Bedeutungen:

[1] Zoologie: nicht kastriertes männliches Tier bei Pferd, Esel, Dromedar, Kamel und Zebra; auch in Bezug auf Giraffen kommt der Begriff „Hengst“ (Giraffenhengst) gelegentlich vor (anstatt Giraffenbulle)
[2] Zoologie: männliches Tier aus der Familie der Einhufer und Kamele
[3] übertragen: attraktiver, muskulöser Mann

Herkunft:

[1] Die Bedeutung „unverschnittenes männliches Pferd“ hat das Wort erst seit dem 15. Jahrhundert. In den älteren Sprachzuständen bedeutet es dagegen „verschnittenes männliches Pferd“ oder „männliches Pferd“ überhaupt, beachte
mittelhochdeutsches hengst – Wallach, Pferd,
althochdeutsches hengist – Wallach,
altenglisches hengest – männliches Pferd,
altisländisch hestr – männliches Pferd.
Die Herkunft des germanischen hangista (oder hanhista), das diesen Formen zugrunde liegt, ist nicht sicher gedeutet. Vielleicht handelt es sich um das substantivierte Superlativ "am besten springend,, am schnellsten, am feurigsten" zu einem germanschen Adjektiv hanha das sich mit der Wortgruppe von dem litauischen sankus „beweglich“, „schnell“, „hitzig“ verbinden ließe.

Gegenwörter:

[1] Stute, Wallach

Weibliche Wortformen:

[1] Stute

Oberbegriffe:

[1] Esel, Kamel, Pferd, Tier, Zebra

Unterbegriffe:

[1] Deckhengst, Eselhengst, Kamelhengst, Reithengst, Spitzenhengst, Zebrahengst, Zuchthengst
[1] übertragen: Paragrafenhengst

Beispiele:

[1] Der Hengst galoppiert den Zaun entlang.
[1] Es war in dieser Zeit ohne planvolle Zucht üblich, die Stuten nach der Feldarbeit frei laufen zu lassen; der gemeindeeigene Hengst, der ebenfalls frei in der Gemarkung lief, konnte so die rossigen Stuten aufsuchen und belegen. Aus einer solchen wilden Zucht ist auch das Hofgestüt der Landgrafen von Kurhessen-Kassel hervorgegangen.[1]

Sprichwörter:

[1] Der Stute ist ein Hengst lieber als zehn Stiere. (Deutsches Sprichwort)[2]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] der einjährige / zweijährige / dreijährige Hengst; einen Hengst kören lassen

Wortbildungen:

[1] Bürohengst, Hengstfohlen, Hengstfüllen, Hengstparade, Hengstregister,

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Hengst
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Hengst
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Hengst
[1] canoo.net „Hengst
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonHengst
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!


Quellen:

  1. [1] Zur 100 jährigen Geschichte des Landgestüts Dillenburg
  2. Karl Friedrich Wilhelm Wander (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon, Band 4. Leipzig 1876.

Substantiv, m, f, Nachname[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der / die Hengst die Hengsts
Genitiv des Hengsts / der Hengsts der Hengsts
Dativ dem / der Hengst den Hengsts
Akkusativ den / die Hengst die Hengsts

Anmerkung:

Der mündliche, umgangssprachliche Gebrauch des Artikels bei Nachnamen ist nicht einheitlich. Norddeutsch gebraucht man tendenziell keinen Artikel, mitteldeutsch ist der Gebrauch uneinheitlich, in süddeutschen, österreichischen und schweizerischen Idiomen wird der Artikel tendenziell gebraucht.
Für den Fall des Artikelgebrauches gilt: der „Hengst“ – für männliche Einzelpersonen, die „Hengst“ im Singular – für weibliche Einzelpersonen; ein und/oder eine „Hengst“ für einen und/oder eine Angehörige aus der Familie „Hengst“ und/oder der Gruppe der Namenträger. Die im Plural gilt für die Familie und/oder alle Namenträger gleichen Namens. Der schriftliche, standardsprachliche Gebrauch bei Nachnamen ist prinzipiell ohne Artikel.

Worttrennung:

Hengst

Aussprache:

IPA: [hɛŋst]
Hörbeispiele: —
Reime: -ɛŋst

Bedeutungen:

[1] deutschsprachiger Nachname, Familienname

Herkunft:

[1] Die Herkunft des Familiennamens Hengst ist nicht abschließend geklärt; vgl. auch oben unter Herkunft.

Bekannte Namensträger: (Links führen zur Wikipedia)

[1] Wikipedia-Artikel „Christian Hengst“ (1804−1883), Stadtbaumeister in Durlach
[1] Wikipedia-Artikel „Eberhardt Hengst“ (1917−1996), deutscher Forstwissenschaftler
[1] Wikipedia-Artikel „Karl Hengst“ (* 1939), deutscher Theologe und Kirchenhistoriker

Beispiele:

[1] Frau Hengst kann die Ostfriesenwitze nicht mehr hören.
[1] Auf dem Grundstück der Hengsts stehen einige große Eichen.

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] „Hengst“ bei Geogen Onlinedienst
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonHengst

Ähnliche Wörter:

hängst, hegst