unauffällig

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

unauffällig (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
unauffällig unauffälliger am unauffälligsten
Alle weiteren Formen: Flexion:unauffällig
[1] ein in der Farbe unauffälliger Vogel
[1] eine unauffällige Kirche

Worttrennung:

un·auf·fäl·lig, Komparativ: un·auf·fäl·li·ger, Superlativ: am un·auf·fäl·ligs·ten

Aussprache:

IPA: [ˈʊnˌʔaʊ̯fɛlɪç], [ˈʊnˌʔaʊ̯fɛlɪk]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild unauffällig (Info), Lautsprecherbild unauffällig (Info)

Bedeutungen:

[1] keine Aufmerksamkeit auf sich ziehend

Herkunft:

Ableitung zu auffällig mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) un-

Synonyme:

[1] dezent, unscheinbar

Sinnverwandte Wörter:

[1] alltäglich, angepasst, bescheiden, bieder, brav, diskret, gediegen, geräuschlos, gewöhnlich, harmlos, lautlos, leise, normal, ruhig, schlicht, schüchtern, still, unaufdringlich, unspektakulär, zurückhaltend

Gegenwörter:

[1] auffallend, aufsehenerregend, eklatant, frappant, frappierend

Beispiele:

[1] „Folgen Sie mir unauffällig.
[1] "Viele Vögel brüten unauffällig", sagte Hendrik Brunckhorst, Sprecher der Nationalparkverwaltung [Wattenmeer].[1]
[1] Antennen von Funkbomben werden oft an Grashalmen oder in Büschen versteckt. Scheinbar unauffällig angehäufte Steine markieren Zielmarken für vorbeifahrende Fahrzeuge, die gesprengt werden sollen.[2]
[1] Die Niederlande sind das größte legale Steuerparadies der Welt. […] Manche dieser Holdings firmieren unter unauffälligen Namen wie BlueLeaf Coöperatie oder auch Holten Finance Company BV.[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] mit Substantiv: ein unauffälliges Benehmen, eine unauffällige Farbe, unauffällige Kleidung, ein unauffälliges Äußeres
[1] mit Substantiv (Medizin): ein unauffälliger Befund (Lautsprecherbild Audio (Info))
[1] mit Verb: sich unauffällig benehmen, unauffällig sein, sich unauffällig verhalten, unauffällig verschwinden
[1] mit Adverb: möglichst unauffällig

Wortbildungen:

Unauffälligkeit

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „unauffällig
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „unauffällig
[1] canoonet „unauffällig
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalunauffällig

Quellen:

  1. Schleswig-Holstein - Brutsaison im Wattenmeer. Im Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer hat die Brutsaison begonnen. Mehrere Zehntausend Vogel-Paare brüten bis Ende Juli auf den Salzwiesen, Stränden und Dünen an der Nordseeküste. In: Deutsche Welle. 8. April 2015 (URL, abgerufen am 3. Mai 2015).
  2. Wolfgang Dick: Sicherheitspolitik - Peschmerga lernen bei der Bundeswehr. Eine zweite Gruppe kurdischer Peschmerga wird in Deutschland trainiert. Es geht um Waffenkunde und Taktik. Beim Kampf gegen den IS im Nordirak kann das über Leben und Tod entscheiden. In: Deutsche Welle. 12. März 2015 (URL, abgerufen am 3. Mai 2015).
  3. Claus Hecking: Steuerflucht - Holländische Geldschleuser. Die Niederlande sind das größte legale Steuerparadies der Welt. Doch nun wächst der Widerstand. In: Zeit Online. Nummer 28/2014, 3. Juli 2014, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 3. Mai 2015).