häufeln

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

häufeln (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich häufele
häufle
du häufelst
er, sie, es häufelt
Präteritum ich häufelte
Konjunktiv II ich häufelte
Imperativ Singular häufele!
häufle!
Plural häufelt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gehäufelt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:häufeln

Worttrennung:
häu·feln, Präteritum: häu·fel·te, Partizip II: ge·häu·felt

Aussprache:
IPA: [ˈhɔɪ̯fl̩n], Präteritum: [ˈhɔɪ̯fl̩tə], Partizip II: [ɡəˈhɔɪ̯fl̩t]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild häufeln (Info), Präteritum: —, Partizip II:
Reime: -ɔɪ̯fl̩n

Bedeutungen:
[1] bilden von kleinsten Hügeln
[2] Gartenbau,Landwirtschaft: schützen und stützen von Pflanzen durch Erdanreicherungen
[3] bildlich: sammeln von Stimmen für einen Kandidaten bei einer Wahl
[4] Jugendsprache: Stuhlgang haben

Synonyme:
[1, 2] schichten
[3] kumulieren

Sinnverwandte Wörter:
[1] anreichern, aufschichten, aufschütten, auftürmen, stapeln, türmen

Gegenwörter:
[1] ebnen, glätten

Beispiele:
[1] Der Pate häufelte die Dollar zu unterschiedlich großen Päckchen.
[1] Die Kinder spielten am Strand mit Eimer und Schaufel; sie häufelten den feuchten Sand und beschlossen damit eine mächtige Burg zu bauen.
[1] Der Bauer hätte das frisch gemähte Gras noch gehäufelt, wenn es nicht plötzlich angefangen hätte zu regnen.
[2] Der Gärtner häufelte Erde um die jungen Pflänzchen.
[2] Der Landwirt und seine Helfer liefen die langen Reihen der neuen Setzlinge entlang, lockerten den Boden mit der Hacke und häufelten die Krume um diese.
[3] Bei der nächsten Kommunalwahl dürfen die Stimmen für die einzelnen Kandidaten auf dem Wahlzettel gehäufelt werden.
[4] Nach dem Buffet im All-you-can-eat Restaurant musste er mal so richtig häufeln gehen!

Charakteristische Wortkombinationen:
[1] auf der Arbeitsplatte häufeln
[2] Kartoffeln häufeln

Wortbildungen:
anhäufeln, aufhäufeln, behäufeln, zusammenhäufeln
Häufelgerät, Häufelkörper, Häufelmaschine, Häufeln, Häufelpflug

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
Johann Christoph Adelung: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart mit beständiger Vergleichung der übrigen Mundarten, besonders aber der oberdeutschen. Zweyte, vermehrte und verbesserte Ausgabe. Leipzig 1793–1801 „häufeln
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „häufeln
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „häufeln
[1, 2] Duden online „häufeln
[3] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonhäufeln
[4] PONS Wörterbuch der Jugendsprache 2015: Das Original, ISBN 312010079X, 9783120100799

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: säuseln, träufeln