Stich

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Stich (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Stich die Stiche
Genitiv des Stichs
des Stiches
der Stiche
Dativ dem Stich
dem Stiche
den Stichen
Akkusativ den Stich die Stiche

Worttrennung:

Stich, Plural: Sti·che

Aussprache:

IPA: [ʃtɪç]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Stich (Info)
Reime: -ɪç

Bedeutungen:

[1] das Eindringen eines spitzen Gegenstandes in einen Körper
[2] eine Verletzung durch einen Insektenstich
[3] ein Druckverfahren in Kunst, Buchdruck und dergleichen
[4] den Rundengewinn im Kartenspiel
[5] das Einstechen beim Nähen
[6] Beimischung einer anderen Farbe in einem Farbton
[7] Knoten, mit dem ein Seil an einem Gegenstand befestigt wird
[8] saurer Beigeschmack
[9] umgangssprachlich: Verrücktheit

Herkunft:

mittelhochdeutsch stich, althochdeutsch stih, germanisch *stik-i-, belegt seit dem 10. Jahrhundert, Verbalsubstantiv zum Verb stechen[1]

Synonyme:

[1, 2] Pick, Pieks
[6] Farbstich
[9] siehe: Verzeichnis:Deutsch/Verrücktheit

Unterbegriffe:

[1] Herzstich
[1] Degenstich, Lanzenstich, Messerstich, Nadelstich, Spatenstich
[2] Bienenstich, Flohstich, Hornissenstich, Hummelstich, Mückenstich, Wespenstich, Zeckenstich
[3] Holzstich, Kupferstich, Stahlstich
[4] Fehlstich, Herzstich, Karostich, Kreuzstich, Pikstich, Trumpfstich
[5] Blindstich, Heftstich, Hexenstich, Kreuzstich, Zierstich
[6] Rotstich, Gelbstich, Grünstich, Blaustich, Violettstich
Seitenstich/Seitenstiche, Sonnenstich

Beispiele:

[1] Der Stich ging tief unter die Haut.
[1] „Der Stich war nicht weiter gefährlich, doch die Wunde eiterte.“[2]
[2] Sieben Stiche von Bremsen können angeblich ein Pferd töten.
[3] Das ist ein Stich von Dürer.
[3] „In den Korridoren hängen Stiche von seinen Feldzügen, Rivoli, Jena, die Mamelucken.“[3]
[3] „Im Unterschied zu den Stichen der tschechoslowakischen Briefmarken, bei denen jede Briefmarke mit dem Stecherzeichen versehen worden war, wird Karl Seizinger jetzt in der Regel nur noch eine Marke im Bogen mit einem Stecherzeichen versehen.“[4]
[3] „An den Wänden hingen Stiche mit Abbildungen von alten Städten.“[5]
[4] Beim Nullspiel geht es darum, keinen Stich zu bekommen.
[4] „Pierre spielte einen Trumpf nach dem andern aus und machte zum grössten Vergnügen seines Partners fünf Stiche.“[6]
[5] Du machst aber große Stiche!
[6] Das Grau hat einen Stich ins Gelbe.
[7] Der Ankerstich wird benutzt, um ein Ende locker an einem Balken oder Ring zu befestigen.
[8] Ih, die Milch hat einen Stich!
[9] Lass das, du hast wohl'n Stich!

Redewendungen:

hieb- und stichfest
jemanden im Stich lassen
keinen Stich landen können, keinen Stich sehen

Charakteristische Wortkombinationen:

[4] einen Stich bekommen, landen, machen, erzielen
[9] 'nen Stich haben

Wortbildungen:

Abstich, Anstich, Bienenstich, Eierstich, Einstich, Hexenstich, Kreuzstich, Nadelstich, Seitenstiche, Steppstich, T-Stich, Tonstich, Torfstich, Zickzackstich
Stichelei, Stichfahren, Stichflamme, Stichfrage, Stichheber, Stichpunkte, Stichstraße, Stichtag, Stichtiefdruck, Stichverletzung, Stichwort, Stichwunde
stichfest, stichhaltig
sticheln

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[3–5, 7] Wikipedia-Artikel „Stich
[2–5, 7, 9] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „stich, m.
[1, (3), 4–6, 8] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Stich
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalStich
[1–6] Duden online „Stich

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Stich“, Seite 883.
  2. Giacomo Casanova: Geschichte meines Lebens, herausgegeben und eingeleitet von Erich Loos, Band VII. Propyläen, Berlin 1985 (Neuausgabe) (übersetzt von Heinz von Sauter), Seite 334.
  3. James Salter: Ein Spiel und ein Zeitvertreib. Roman. Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 2000, ISBN 3-499-22440-2, Seite 111.
  4. Dagmar Sauer/Hjalmar Sauer: Die Briefmarkenkünstler (Teil 1). In: philatelie. Das Magazin des Bundes Deutscher Philatelisten. Nummer 536, Februar 2022, ISSN 1619-5892, Seite 31, DNB 012758477.
  5. Hermann Kasack: Die Stadt hinter dem Strom. Roman. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1996, ISBN 3-518-39061-9, Seite 113. Entstanden in der Zeit 1942 – 1946.
  6. Leo N. Tolstoi: Krieg und Frieden. Roman. Paul List Verlag, München 1953 (übersetzt von Werner Bergengruen), Seite 610. Russische Urfassung 1867.
  7. Rainer Hannig: Großes Handwörterbuch Ägyptisch–Deutsch. 3. Auflage, Zabern, Mainz 2001, S. 1019.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: distich, Strich
Anagramme: sicht, Sicht, tisch, Tisch