überlegen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

überlegen (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
überlegen überlegner
überlegener
am überlegensten
Alle weiteren Formen: Flexion:überlegen

Worttrennung:

über·le·gen, Komparativ: über·leg·ner, über·le·ge·ner, Superlativ: am über·le·gens·ten

Aussprache:

IPA: [ˌyːbɐˈleːɡn̩], [ˌyːbɐˈleːɡŋ̍]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild überlegen (Info), Lautsprecherbild überlegen (Info)
Reime: -eːɡn̩

Bedeutungen:

[1] deutlich besser oder stärker

Herkunft:

Partizip Perfekt von „über (jemandem) liegen

Gegenwörter:

[1] unterlegen

Unterbegriffe:

[1] feldüberlegen

Beispiele:

[1] Paul ist im Sport immer überlegen.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] haushoch überlegen sein, eine überlegene Stellung auf dem Markt

Wortbildungen:

Überlegenheit

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „überlegen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalüberlegen

Verb, trennbar[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich lege über
du legst über
er, sie, es legt über
Präteritum ich legte über
Konjunktiv II ich legte über
Imperativ Singular leg über!
lege über!
Plural legt über!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
übergelegt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:überlegen

Worttrennung:

über·le·gen, Präteritum: leg·te über, Partizip II: über·ge·legt

Aussprache:

IPA: [ˈyːbɐˌleːɡn̩], [ˈyːbɐˌleːɡŋ̍]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild überlegen (Info), Lautsprecherbild überlegen (Info)

Bedeutungen:

[1] jemanden/sich oder etwas mit einer Decke, einem Tuch oder dergleichen zudecken, bedecken; jemandem/sich etwas über die Schultern legen
[2] umgangssprachlich: jemandem Schläge auf das Hinterteil geben, den Hintern versohlen
[3] sich über etwas (zum Beispiel ein Geländer, eine Brüstung) lehnen
[4] Seemannssprache, von Schiffen: sich zur Seite neigen

Herkunft:

Derivation (Ableitung) zum Verb legen mit dem Derivatem über-

Sinnverwandte Wörter:

[1] umhängen, umlegen
[2] übers Knie legen
[3] hinüberbeugen, hinüberlehnen
[4] krängen

Beispiele:

[1] Mit elegantem Schwung legte sie sich die Nerzstola über.
[2] Die Zeiten sind vorbei, als Lehrer ungehorsame Schüler überlegten.
[3] Leg dich nicht so weit über, sonst fällst du noch hinunter!
[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2, 4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „überlegen
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch „überlegen
[1] The Free Dictionary „überlegen
[1, 3, 4] Duden online „überlegen

Verb, untrennbar[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich überlege
du überlegst
er, sie, es überlegt
Präteritum ich überlegte
Konjunktiv II ich überlegte
Imperativ Singular überlege!
Plural überlegt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
überlegt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:überlegen

Worttrennung:

über·le·gen, Präteritum: über·leg·te, Partizip II: über·legt

Aussprache:

IPA: [ˌyːbɐˈleːɡn̩], [ˌyːbɐˈleːɡŋ̍]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild überlegen (Info), Lautsprecherbild überlegen (Info), Lautsprecherbild überlegen (Österreich) (Info)
Reime: -eːɡn̩

Bedeutungen:

[1] mit einem bestimmten Ziel nachdenken, in Gedanken versinken, etwas überdenken

Herkunft:

Derivation (Ableitung) zum Verb legen mit dem Derivatem über-

Synonyme:

[1] denken, erwägen, reflektieren, grübeln, nachdenken

Beispiele:

[1] Er überlegte eine Zeitlang, wie er aus dem Schlamassel herauskommen sollte.
[1] Sie sagte: „Das möchte ich mir nochmal überlegen, bevor ich entscheide.“
[1] Sie fragte: „Was hältst du davon?“ Ich sagte: „Einverstanden, das hatte ich mir auch schon überlegt.“
[1] „Es gibt diese Augenblicke, wo man in ein Loch der Sinnlosigkeit stürzt und überlegt, ob nicht alles vertan ist, ob das, was man macht, ein falscher Weg ist.“[1]

Redewendungen:

es sich überlegen, es sich anders überlegen, nicht lange überlegen

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] sich etwas reiflich überlegen

Wortbildungen:

überlegenswert, Überlegung, unüberlegt, wohlüberlegt

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „überlegen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalüberlegen

Quellen:

  1. Thomas Leinkauf: Ich möchte die schönen Frauen betören. Berliner Zeitung, Berlin 23.07.2005