Klon

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klon (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ der Klon die Klone
Genitiv des Klons der Klone
Dativ dem Klon den Klonen
Akkusativ den Klon die Klone

Worttrennung:

Klon, Plural: Klo·ne

Aussprache:

IPA: [kloːn], Plural: [ˈkloːnə]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -oːn

Bedeutungen:

[1] Biologie, Genetik: Gesamtheit aller genetisch identischen Kopien eines Individuums
[2] umgangssprachlich: eine einzelne dieser Kopien
[3] übertragen: die Nachbildung eines Originales, die die wesentlichen Merkmale besitzt, aber dennoch anders ist

Herkunft:

von gleichbedeutend englisch: clone → en im 20. Jahrhundert entlehnt; dies zu altgriechisch: κλών (klōn) = Zweig, Schössling gebildet [1][2]

Synonyme:

[3] Kopie, Doppelgänger

Gegenwörter:

[1] Nachkommenschaft
[2] Nachkomme

Beispiele:

[1] Eine Kartoffelsorte ist ein Klon.
[1] „[…] Jedes Bakterium hat sich zu einer Kolonie vermehrt. Eine solche Bakterienkolonie stellt einen "Klon" dar, d.h. eine Nachkommengruppe, die sich durch vegetative Fortpflanzung von einer Mutterzelle herleitet.“[3]
[2] Stell Dir vor du könntest einen Klon deiner eigenen Großmutter bekommen und ihn heranwachsen sehen.
[3] Es existiert eine Reihe von Klonen der Wikipedia.
[3] Die Band klingt wie ein Klon der Beatles.

Wortbildungen:

klonen, klonieren, monoklonal

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Klon
[2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Klon
[*] canoo.net „Klon
[3] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKlon

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 498.
  2. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 718.
  3. Carsten Bresch, Rudolf Hausmann: Klassische und molekulare Genetik. 3. Auflage. Springer, Berlin/Heidelberg/New York 1972, ISBN 3-540-05802-8 Seite 93

Ähnliche Wörter: Clown