wundern

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

wundern (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich wundere
du wunderst
er, sie, es wundert
Präteritum ich wunderte
Konjunktiv II ich wunderte
Imperativ Singular wunder!
Plural wundert!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gewundert haben
Alle weiteren Formen: Flexion:wundern
[2] die Damen wundern sich offensichtlich

Worttrennung:

wun·dern, Präteritum: wun·der·te, Partizip II: ge·wun·dert

Aussprache:

IPA: [ˈvʊndɐn]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild wundern (Info)
Reime: -ʊndɐn

Bedeutungen:

[1] transitiv: etwas Unerwartetes erstaunt oder irritiert (verwundert) jemanden
[2] mit es und Nebensatz: ein näher beschriebener Umstand versetzt jemanden in Erstaunen (Verwunderung) oder macht ihn neugierig
[3] reflexiv, mit über: über etwas Unerwartetes oder jemandes ungewöhnliches Verhalten erstaunt sein, weil es so nicht erwartet ist
[4] reflexiv, besonders süddeutsch und Schweizerisch: sich selbst eine Frage stellen, sich Gedanken über etwas Unerwartetes machen

Herkunft:

Derivation (Ableitung) des Substantivs Wunder zum Verb durch Konversion

Synonyme:

[1, 2] jemanden erstaunen, überraschen, verblüffen, verdutzen, verwundern, in Staunen versetzen
[3] erstaunt sein, umgangssprachlich: Augen machen, große Augen machen; über etwas verwundert sein; irritiert sein; sich über etwas verwundern
[4] sich fragen

Gegenwörter:

[1] anöden, langweilen
[3] Kohyponyme zum Oberbegriff „empfinden“: sich ängstigen, sich ärgern, sich belustigen, sich freuen, sich kränken, sich schämen, sich verlieben, sich wohlfühlen

Oberbegriffe:

[1] interessieren
[3] empfinden

Beispiele:

[1] Auch Jürgen Flimm wundert der Erfolg seines früheren Schützlings an der Oper nicht: „Er hat ein großes Rhythmusgefühl, er kann grafisch denken. Und er ist sehr fleißig.“[1]
[2] „Es wundert, wie viele westliche Islamwissenschaftler inzwischen die Entstehungsgeschichte des Koran erforschen und damit von außen Einfluss auf die „richtige“ Auslegung nehmen.“[2]
[3] Wenn wir endlich könnten, wie wir wollten – wir würden uns wundern.[3]
[3] Wozu die Stadt überhaupt eine U-Bahn-Linie braucht, darüber mag sich wundern, wer will. Die Bürger wundern sich seit sieben Jahren allerdings noch über etwas anderes: Ein dickes, blaues Rohr erhebt sich aus der Erde – überall dort, wo unterirdisch gearbeitet wird.[4]
[4] „Mich wundert, wieso Sie mich erst nach dem Wie und nicht nach dem Warum fragen.“[5]
[4] »Es wundert mich nicht, daß du dich dieser Dinge so lebhaft erinnerst: denn du nahmst gleich den größten Anteil daran. …«[6]

Redewendungen:

sich über gar nichts mehr wundern – Hier ist alles möglich, auch wenn es noch so verrückt ist.

Sprichwörter:

da staunt der Laie und der Fachmann wundert sich
nicht ärgern, nur wundern! – Sich zu ärgern bringt hier nichts.

Charakteristische Wortkombinationen:

[3] das sollte mich wundern, ich muss mich doch sehr wundern!, du wirst dich wundern, du wirst dich noch wundern, wundere dich nicht, wenn …

Wortbildungen:

bewundern, sich verwundern, wunderbar, Wundern, wundernd

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 3] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „wundern“.
[1–4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „wundern
[1, 3] canoo.net „wundern
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonwundern
[1–4] The Free Dictionary „wundern
[1–4] Duden online „wundern

Quellen:

  1. Wolfgang Kralicek: Allüren ohne Star. In: falter.at. Nummer 49/2005 (Online, abgerufen am 28. Dezember 2012).
  2. Religiöse Differenz als Chance? Positionen, Kontroversen, Perspektiven, herausgegeben von Wolfram Weiße,Hans-Martin Gutmann. Abgerufen am 31. August 2017.
  3. Matthias Krupa: Verteidigung der Ochsentour. In: Zeit Online. ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 28. Dezember 2012).
  4. Ein Rohr geht seinen Weg. In: Zeit Online. 16. März 2009, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 28. Dezember 2012).
  5. Albert de Menier - Exposition Universelle Der Jagdclub von Paris, Benjamin Karl. Abgerufen am 31. August 2017.
  6. Johann Wolfgang von Goethe: Wilhelm Meisters Lehrjahre. In: Projekt Gutenberg-DE. Zweites Kapitel (URL).

Ähnliche Wörter:

wandern