góra

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

góra (Niedersorbisch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Dual Plural

Nominativ góra górje góry

Genitiv góry górowu górow

Dativ górje góroma góram

Akkusativ góru górje góry

Instrumental góru góroma górami

Lokativ górje góroma górach

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

gora

Worttrennung:

gó·ra, Dual: gó·rje, Plural: gó·ry

Aussprache:

IPA: [ˈɡʲɨra] ~ [ˈɡʲɛra][1], [ˈɡɨʀa] ~ [ˈɡɛʀa][1], Dual: [ˈɡʲɨrʲɛ] ~ [ˈɡʲɛrʲɛ][1], Plural: [ˈɡʲɨrʲɨ] ~ [ˈɡʲɛrʲɨ][1]
umgangs- und volkssprachlich: Dual: [ˈɡɨʀjə] ~ [ˈɡɛʀjə], [ˈɡɔʀjə] ~ [ˈɡʊʀjə][1]
Hörbeispiele: — ~ —, — ~ —, Dual: — ~ —, Plural: — ~ —

Bedeutungen:

[1] größere Erhebung im Gelände: Berg
[2] mäßig hohe Erhebung im Gelände: Anhöhe
[3] kleinere, sanft ansteigende Erhebung im Gelände: Hügel

Herkunft:

etymologisch verwandt mit altslawisch gora, polnisch gora → pl, obersorbisch hora → hsb, tschechisch hora → cs, drawänopolabisch ǵǘra → pox, kaschubisch góra → csb[2]

Synonyme:

[2] wušyna
[3] górcycka, górka, nagórka
[3] dialektal: chołm

Sinnverwandte Wörter:

[2] kłonina, kupišćo
[3] chochoł, kopic, pódgórka

Verkleinerungsformen:

[1] górašk, górka (→ górcycka)

Vergrößerungsformen:

[1] górisko

Unterbegriffe:

[1] lodowa góra, pódgóra, spytowarska góra
[1] chółm, grjebjeń góry, pódgórina, sćogna, wjerch, wjerchowišćo
[1] veraltet: wirchołk, wótpad

Beispiele:

[1] Góry běchu zeleńkowate.[3]
wörtlich: Die Berge waren grün angehaucht/grünlich.
gemeint ist: Die Berge waren [im Frühling] mit frischem, jungen Grün bedeckt.
[1] Mjasec jo za góry zajšeł.[4]
Der Mond ist hinter die Berge getreten.
[1] My źomy pód góru.[2]
Wir gehen bergan.
[1] Na górach juž lažy dłymoki sněg.[2]
Auf den Bergen/Im Gebirge liegt schon hoher Schnee.
[1] Słyńco wjeraški górow doswětłujo.[5]
Die Sonne wirft die letzten Strahlen auf die Gipfel der Berge.
[1] Tam na górje stoj twardy grod.[2]
Dort auf dem Berge steht ein festes Schloss.
[1] Wóni su z góry zběgali.[6]
Sie sind nach und nach vom Berge herabgelaufen.
[1] Ta rola jo pód góru.[7]
Dieser Acker liegt vor dem Berge.

Redewendungen:

[1] z góry hyś
[1] za górami byś

Sprichwörter:

[1] na wusoke góry a domy rady biju gromy
[1] za górami luźe teke klěb jěźe/za górami luźe tež klěb jěźe
[1] złośane góry ze zemje njelězu

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] na górje ‚auf dem Berg‘; pód (sameju) góru ‚(direkt/unmittelbar) unterhalb des Berges, am Fuße des Berges; bergauf‘; pśez góru ‚über den Berg‘; pśi górje ‚am Berge‘; z góry ‚vom Berg; bergab‘; za góru ‚hinter dem/hinterm Berg‘ (→ za góry ‚hinter den Bergen, hinter die Berge‘, za górami ‚jenseits der Berge, hinter den Bergen; übertragen: über alle Berge‘)
[1] na góru ‚bergan, bergauf‘; z góry dołoj/góru dołojbergab‘: z góry dołoj běžaś ‚vom Berge hinab ins Tal laufen‘
[1] góła góra ‚kahler Berg‘; kamjenišćata góra ‚felsiger Berg‘; kłonite góry ‚abschüssige Berge‘; kužda góra ‚jeglicher Berg, alle Berge‘; wobsněžone góry ‚beschneite Berge‘, wósněžone góry ‚schneebedeckte Berge‘; wusoka góra ‚hoher Berg‘; wogeń gyžajuce/pluwajuce/dialektal: sapjuce góry ‚Feuer speiende/feuerspeiende Berge‘

Wortbildungen:

[1] górański, góraty, górjej, górny, górowaty, górowy, pódgórny/pódgórski, zagórski
[1] górakowaś
[1] górak, góranaŕ, górišćo, górnik, górnistwo, nagóra, pódgóranaŕ, zagóŕ, zagóra
[1] Góran
[1] Běła Góra, Góra, Huša Góra, Košyńska góra, Lutkowa góra, Marijna Góra, Stražna góra

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichwort »góra«, Seite 144.
[1] Klaus-Peter Jannasch/Pětš Janaš: Deutsch-niedersorbisches Wörterbuch/Słownik Němsko-delnjoserbski. 1. Auflage. Domowina-Verlag/Ludowe nakładnistwo Domowina, Bautzen/Budyšyn 1990, ISBN 3-7420-0561-8, DNB 910782652, Stichwort »Berg«, Seite 72.
[1] Johann Georg Zwahr: Niederlausitz-wendisch-deutsches Handwörterbuch. Druck von Karl Friedrich Säbisch, Spremberg 1847 (Digitalisat des MDZ), Stichwort »Gora«, Seite 90.
[1, 2] Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichwort »góra«.
[1–3] Bogumił Šwjela; po wotkazanju Bogumiła Šwjele rědował A. Mitaš: Dolnoserbsko-němski słownik. Ludowe nakładnistwo Domowina, Budyšyn 1961, Stichwort »gora«.
[1, 2] Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »góra«.
[1] Johann Georg Zwahr: Niederlausitz-wendisch-deutsches Handwörterbuch. Druck von Karl Friedrich Säbisch, Spremberg 1847 (Fotomechanischer Neudruck. Bautzen: Domowina-Verlag 1989), Stichwort »gora«.
[1] Deutsch-Niedersorbisches Wörterbuch „Berg

Quellen:

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Nach Manfred Starosta: Dolnoserbsko-nimski słownik/Niedersorbisch-deutsches Wörterbuch. 1. nakład/1. Auflage. Ludowe nakładnistwo Domowina/Domowina-Verlag, Budyšyn/Bautzen 1999, ISBN 3-7420-1096-4, DNB 958593523, Stichpunkt »Der Lautwert der Buchstaben«, Seite 15–21.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Nach Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »góra«.
  3. Nach Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »zeleńkowaty«.
  4. Nach Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »zajś«.
  5. Nach Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »doswětliś«..
  6. Nach Prof. Dr. Ernst Muka/Prof. Dr. Ernst Mucke: Słownik dolnoserbskeje rěcy a jeje narěcow/Wörterbuch der nieder-wendischen Sprache und ihrer Dialekte. 3 Bände, Verlag der russischen und čechischen Akademie der Wissenschaften/Verlag der böhmischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, St. Petersburg/Prag 1911–1928 (Fotomechanischer Neudruck, Bautzen: Domowina-Verlag 2008), Stichwort »zběgaś«.
  7. Nach Bogumił Šwjela; po wotkazanju Bogumiła Šwjele rědował A. Mitaš: Dolnoserbsko-němski słownik. Ludowe nakładnistwo Domowina, Budyšyn 1961, Stichwort »pod«.