Vertrauen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vertrauen (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ das Vertrauen
Genitiv des Vertrauens
Dativ dem Vertrauen
Akkusativ das Vertrauen

Worttrennung:

Ver·trau·en, kein Plural

Aussprache:

IPA: [fɛɐ̯ˈtʀaʊ̯ən]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Vertrauen (Info)
Reime: -aʊ̯ən

Bedeutungen:

[1] Überzeugung von der Richtigkeit bzw. Wahrheit einer Handlung oder eines anderen Menschen. In der Regel ein gegenseitiges Verhältnis der Zuverlässigkeit

Herkunft:

Ableitung des Substantivs zum Verb vertrauen durch Konversion. Pfeifer datiert das Wort auf das 15. Jahrhundert.[1]

Synonyme:

[1] Gewissheit, Glaube, Sicherheit, Zuversicht, Zutrauen

Gegenwörter:

[1] Ungewissheit, Unsicherheit, Misstrauen

Oberbegriffe:

[1] Überzeugung

Unterbegriffe:

[1] Hoffnung, Selbstvertrauen, Zuversicht, Urvertrauen

Beispiele:

[1] Er genießt mein vollstes Vertrauen.
[1] „Die Abhängigkeit der Untertanen, aber auch deren weitgehendes Vertrauen in die Obrigkeit unterschieden die deutsche Gesellschaft von anderen westeuropäischen Staaten.“[2]

Redewendungen:

[1] Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] im Vertrauen, Vertrauen genießen/gewinnen/missbrauchen/schenken, volles Vertrauen

Wortbildungen:

Gottvertrauen, Urvertrauen
vertrauen, vertrauensselig, Vertrauensverlust, vertrauensvoll, vertraulich

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Vertrauen
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Vertrauen
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Vertrauen
[1] Duden online „Vertrauen
[1] canoo.net „Vertrauen
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonVertrauen

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993. Stichwort: trauen. ISBN 3-423-03358-4.
  2. Hermann Bausinger: Typisch deutsch. Wie deutsch sind die Deutschen? 5. Auflage. Beck, München 2009, Seite 84. ISBN 978-3-406-59978-1.