Pocke

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pocke (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Pocke

die Pocken

Genitiv der Pocke

der Pocken

Dativ der Pocke

den Pocken

Akkusativ die Pocke

die Pocken

[4] die Pocken
[5] Seepocken auf einem Stein

Worttrennung:

Po·cke, Plural: Po·cken

Aussprache:

IPA: [ˈpɔkə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Pocke (Info)
Reime: -ɔkə

Bedeutungen:

[1] Medizin: Bläschen
[2] bläschenförmige Unebenheit auf verschiedenen Oberflächen
[3] Biologie: Pilzbefall an verschiedenen Futterpflanzen
[4] Medizin, Biologie, nur im Plural: virale Infektionskrankheit des Menschen (und einer Reihe von Tieren)
[5] umgangssprachlich, kurz für: Seepocke, Meerestier der Gruppe der Rankenfußkrebse
[6] regional, ruhrdeutsch: Ball bei Fußballspiel: Fußball[1][2]
[7] regional, ruhrdeutsch: sichtbarer bis dicker Bauch[1], nicht ganz so fett wie eine Plauze[2]

Herkunft:

im 16. Jahrhundert aus dem mittelniederdeutschen von pocke, poche „Schwellung, (Eiter)bläschen“ entlehnt[3]

Synonyme:

[1] Pustel, Bläschen
[3] Kartoffelschorf
[4] Blattern, Variola
[5] Seepocke
[7] Wampe

Oberbegriffe:

[3] Pflanzenkrankheit
[4] Infektionskrankheit
[5] Meerestier

Unterbegriffe:

[1] Hitzpocke
[3] Erdbeerpocken, Kartoffelpocken
[4] Geflügelpocken, Himbeerpocken, Kinderblattern, Kuhpocken, Menschenpocken, Schafpocken, Spitzpocken, Wasserpocken, Windpocken
[5] Seepocke

Beispiele:

[1] Bei einer Windpockeninfektion bilden sich am ganzen Körper Pocken, die sehr jucken.
[2] Auf dem Lack der Kotflügels waren lauter kleine Pocken zu sehen.
[3] Blätter zeigen blattober- und unterseits Pocken, in denen sich die Milben aufhalten.
[3] Der Besatz mit Pocken wird nach einer geeigneten Skala gemessen und weiter sollte über deformierte und missgebildete Knollen berichtet werden.
[4] Pest und Pocken sind beide uralte Krankheiten.
[4] „Der Aberglaube auf dem Lande wollte, dass, wer die Kuhpocken gehabt hatte, niemals die Pocken bekam.“[4]
[4] „War zwischen dem 14. und dem 17. Jahrhundert vor allem die Pest die große „Skandal"-Seuche bzw. „Leitkrankheit", so war seuchengeschichtlich gesehen das 18. Jahrhundert dasjenige der Pocken.“[5]
[4] „Unter ihnen hatten sich eingeschleppte Krankheiten verbreitet, wie die Pocken.“[6]
[5] „Derartige Eindruckränder fanden sich häufig auf den genannten Anstrichen, die Pocken waren bereits abgefallen. Offenbar war bei diesen Seepocken die Festheftung an die Unterlage gestört.“[7]
[5] „Als weiße Pocken überziehen sie die Steine der Buhnen, wir sehen ihre kleinen kraterartigen Gehäuse an dem mancherlei Holzwerk des Strandes, auf den Schalen der Miesmuschel und dem Panzer der Krabben.“[8]
[6] „Nun heißt es auch für die Kleinsten: ‚Ran an die Pocke‘. Fußball erleben und den Spaß erwecken.“[9]
[6] „Auch wir stöhnen auf vor Begeisterung, wenn unser Mittelfeldregisseur den Ball mit der Brust stoppt, ihn mit dem Knie über den verdutzten Gegner hebt und die Pocke gleich volley in den Winkel jagt!“[10]
[6] „Nach einer Stunde verlängerte […] Heitkamp per Kopf auf Peter Pulina, der auf dem Weg zum Gehäuse seinen kurzzeitig verloren geglaubten Torriecher wieder gefunden hat, die Pocke wie in alten Zeiten in bester Manier perfekt mitnahm und zum 2:0 ins Netz legte.“[11]
[6] „‚Achtung! Die Pocke kommt mit Mordskaracho angerauscht!‘“[12]
[6] „[…] nach zehn Metern verstolpere ich den Ball und die Pocke landet beim Gegner“.[13]
[6] (Ruhrgebietsdeutsch:) „Und wenn die Jungens satt sindt dann geehnse ehrsma pölen [‚Fußball spielen‘].
Die Pocke kommt aufs Farrad wat se tachtächlich ölen“.[14]
[7] „Aber Jammern hilft nicht. Denn: ‚Ich bin zu fett.‘ […] Die ‚Pocke‘ ist eben nur der eine Grund, warum er an den Fitnessgeräten schnauft.“[15]
[7] „[…] das Brautkleid wird von unten angezogen. ‚Ich krieg das über die Pocke, das hab ich gestern ausprobiert‘, sagt Christina und schaut lächelnd auf ihren Bauch. Der wächst täglich ein Stückchen.“[16]
[7] „Welche Frau trägt denn schon ein Foto von einem attraktiven Urlaubsitaliener mit sich rum? Die sind doch alle nur 1,55 Meter groß und haben 'ne fette Pocke.“[17]
[7] „[…] GUCK DIR DIE PLAUZE AN. GANZ SCHÖNE POCKE. ECHTES ›HOLSTEN-GESCHWÜR‹. […] Oder ab jetzt drei Mal die Woche laufen.“[18]

Charakteristische Wortkombinationen:

[4] Spanische Pocken, Weiße Pocken

Wortbildungen:

[2] Pockenholz, Pockenporzellan, pockig, pockich
[4] Milchpocken, Pockenepidemie, Pockenerkrankung, Pockeninokulation, Pockenimpfung, Pockenkind, Pockenkrankheit, Pockenmaterial, Pockennarbe, pockennarbig, Pockennoth, Pockenprophylaxe, Pockenpustel, Pockenschutz, Pockenschutzimpfung, Pockentod, Pockenvirus
Pockeln, Pockenblätter, Pockengift, Pockengrube, pockengrübig, Pockenhaus, Pockenkrank, Pockenmann, Pockenmaterie, Pockenpelz, Pockenpulver, Pockenraute, Pockenschramme, Pockenstein, Pockenstoff, Pockenwanze, Pockenwurzel

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[4] Wikipedia-Artikel „Pocke
[1, 4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Pocke
[*] canoonet „Pocke
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalPocke
[1, 4] Duden online „Pocke
[2–4] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Pocke
[1, 6, 7] dict.cc Englisch-Deutsch, Stichwort: „Pocke
[*] The Free Dictionary „Pocke

Quellen:

  1. 1,0 1,1 Weisse Bescheid - Was ist eine Pocke?. In: Weisse Bescheid, Folge 47 auf derwesten.de. 20. Juli 2015, abgerufen am 7. November 2017., Erklärung von dem Sprachwissenschaftler Peter Honnen
  2. 2,0 2,1 Werner Boschmann: Pocke. In: www.ruhrgebietssprache.de. Verlag Henselowsky Boschmann, abgerufen am 7. November 2017.
  3. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Pocke Pocken“, Seite 710.
  4. Colleen McCullough: Insel der Verlorenen. Roman. Limes, München 2001, ISBN 3-8090-2459-7, Seite 27.
  5. Pocken - Seuchengeschichte www.gapinfo.de, abgerufen am 17. Januar 2014
  6. Markus Flohr: Amerikas Atlantis. In: SPIEGEL GESCHICHTE. Nummer Heft 1, 2016, Seite 30-35, Zitat Seite 34.
  7. Abhandlungen, 1957, Deutsche Akademie der Wissenschaften zu Berlin. Klasse für Mathematik, Physik und Technik. Abgerufen am 9. Januar 2018.
  8. Das Meer: Mit zahlreichen, teilweise farbigen Abbildungen, Illustrationen, Matthias Jacob Schleiden. Abgerufen am 9. Januar 2018.
  9. Spaß am Fußball erwecken. Archiviert vom Original am 16. Februar 2012 Abgerufen am 5. November 2017.
  10. Frank Goosen: Kulturhauptstadt Ruhrgebiet: "Ey, Kundschaft!". In: Zeit Online. 7. Januar 2010, ISSN 0044-2070 (Print: Nr. 2, Jg. 2010, URL, abgerufen am 5. November 2017).
  11. Emanuel Kastrinos: SuS Polsum ist wieder da!. In: FuPa.net. RP Digital GmbH, 10. Oktober 2017, abgerufen am 5. November 2017.
  12. Michael Pannhorst: Das Buch. In: mondspringer.de. Abgerufen am 5. November 2017.
  13. Freddy Leck, Dirk Martens, Ulrich Beckers: Lock-Mittel. In: Nicht jeder Fleck muss weg. Aus dem Leben eines Waschsalonbesitzers. 1. Auflage. Patmos, Ostfildern 2014, ISBN 978-3-8436-0326-3, DNB 1047702789 (online (Google Books), abgerufen am 5. November 2017)
  14. Horst Fleitmann: An unnsa Ruhr …. In: e-Stories.de – Internationale Literatur online. Jörg Schwab, 8. März 2016, abgerufen am 5. November 2017.
  15. Maren Schürmann: So lacht das Revier – Sträter schwitzt im Fitnessstudio. In: derwesten.de. 19. Oktober 2014, abgerufen am 5. November 2017.
  16. Nina Estermann: Einmal schön machen bitte: Zu Gast beim Friseur. In: WAZ.de. 17. Juli 2016, abgerufen am 5. November 2017.
  17. Christian van der Ploeg: Badewannenblues. Tagebuch eines romantischen Machos. 1. Auflage. Knaur eBook, München 2011, ISBN 978-3-426-40590-1, DNB 1020949554 (online (Google Books), abgerufen am 5. November 2017)
  18. Kester Schlenz: Alter Sack, was nun?. Das Überlebensbuch für Männer. Mit Illustrationen von Til Mette. 1. Auflage. Goldmann, München 2013, ISBN 978-3-442-17233-7, DNB 1034169785 (online (Google Books), abgerufen am 5. November 2017)

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Docke, hocke, Hocke, locke, Locke, Mocke, Nocke, Ocke, packe, picke, Picke, poche, Poche, Pocken, Socke, zocke