Minister

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Minister (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Minister die Minister
Genitiv des Ministers der Minister
Dativ dem Minister den Ministern
Akkusativ den Minister die Minister

Worttrennung:

Mi·nis·ter, Plural: Mi·nis·ter

Aussprache:

IPA: [miˈnɪstɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Minister (Info)
Reime: -ɪstɐ

Bedeutungen:

[1] Leiter eines Ministeriums

Herkunft:

über gleichbedeutend französisch ministre → fr, eigentlich „Diener (des Staates)“, von dem lateinischen Substantiv minister → laDiener, Gehilfe[1]

Weibliche Wortformen:

[1] Ministerin

Oberbegriffe:

[1] Regierungsmitglied, Person

Unterbegriffe:

[1] Agrarminister, Arbeitsminister, Außenminister, Bauminister, Bildungsminister, Bundesminister, Energieminister, Entwicklungshilfeminister, Entwicklungsminister, Europaminister, EU-Minister, Familienminister, Finanzminister, Fischereiminister, Flüchtlingsminister, Gesundheitsminister, Handelsminister, Industrieminister, Informationsminister, Infrastrukturminister, Innenminister, Innovationsminister, Integrationsminister, Justizminister, Kanzleramtsminister, Kriegsminister, Kulturminister, Kultusminister, Landwirtschaftsminister, Munitionsminister, Ölminister, Planungsminister, Postminister, Premierminister, Propagandaminister, Reichswehrminister, Rüstungsminister, Sportminister, Staatsminister, Tourismusminister, Transportminister, Umweltminister, Verkehrsminister, Verteidigungsminister, Wirtschaftsminister, Wissenschaftsminister, Zivildienstminister

Beispiele:

[1] In der Bundesregierung wirken viele Minister mit.
[1] „Diese Einschätzung hatte der Minister weitgehend exklusiv.“[2]
[1] „Parteiübergreifend empören sich Abgeordnete über die Arroganz des Regierungschefs und seiner Minister.[3]
[1] „Bolkonskij fühlte sich, ermüdet von der Reise und ihren vielen Eindrücken, vom Empfang beim Minister und besonders von dem Diner, unvermögend, die eben gehörten Worte in ihrer ganzen Tragweite zu erfassen.“[4]

Wortbildungen:

Ministeramt, Ministerbank, Ministererlaubnis, Ministerium, Ministerkomitee, Ministerpräsident, Ministerrat, Ministerriege, Ministertreffen, Ministerwechsel

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Minister
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Minister
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalMinister
[1] Duden online „Minister
[*] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Minister

Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 886.
  2. Matthias Bartsch, Felix Kurz: Genervte Fahnder. In: DER SPIEGEL 4, 2011, Seite 72.
  3. Brexit: Die Realität holt Boris Johnson ein. Abgerufen am 9. September 2019.
  4. Leo N. Tolstoi: Krieg und Frieden. Roman. Paul List Verlag, München 1953 (übersetzt von Werner Bergengruen), Seite 197. Russische Urfassung 1867.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Minestra
Anagramme: Interims, minierst