Magma

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 23. Woche
des Jahres 2014 das Wort der Woche.

Magma (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Magma die Magmen
Genitiv des Magmas der Magmen
Dativ dem Magma den Magmen
Akkusativ das Magma die Magmen
[1] Durch die Vulkanöffnung sieht man das Magma.

Worttrennung:

Mag·ma, Plural: Mag·men

Aussprache:

IPA: [ˈmaɡma]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Magma (Info)
Reime: -aɡma

Bedeutungen:

[1] Geologie: sehr heißes, zähflüssiges Gestein im Erdinneren
[2] Lebensmittelherstellung: teilweise auskristallisierter Sirup, der als Zwischenstufe bei der Zuckerproduktion entsteht
[3] Mathematik: algebraische Struktur aus einer Trägermenge und einer zweistelligen inneren Verknüpfung
[4] veraltet, Chemie, Medizin: weiche, knetbare Masse

Herkunft:

19. Jahrhundert,[1] vom lateinischen magma → laBodensatz einer Salbe“, dieses vom altgriechischen μάγμα (mágma) → grc „knetbare Masse, Bodensatz“[2]; Letzteres beruht auf dem Verb μάσσειν (mássein) → grckneten[3]

Synonyme:

[1] Gesteinsschmelze
[3] Binar, Gruppoid, Operativ

Sinnverwandte Wörter:

[1] Lava
[4] Brei, Teig

Oberbegriffe:

[3] Pseudo-Magma

Unterbegriffe:

[3] Halbgruppe, Quasigruppe

Beispiele:

[1] „Aufsteigendes Magma bedeutet zwar noch lange nicht, dass der Vulkan ausbricht. Doch die teure Bohrung wäre verloren.“[4]
[2] „Die Ausbeute an Zucker beim Zentrifugieren des Magmas soll groß sein, damit die Wärmebilanz der Fabrik von unnötigen Rückläufen entlastet wird.“[5]
[3] „Es wird das von einer Menge S frei erzeugte Magma F(S) konstruiert und durch universelle Abbildungseigenschaften charakterisiert.“[6]
[4] „Debout machte seinerseits Versuche mit Leblanc und Denonvilliers und fand, dass das Gerinnsel in den Gefässen nicht geronnenes Blut sei, sondern ein Magma aus Eisenalbuminat und Sesquioxyd.“[7]

Wortbildungen:

[1] Magmaherd, Magmakammer, Magmastrom, magmatisch, Magmatit

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Magma
[2] Wikipedia-Artikel „Magma (Zucker)
[3] Wikipedia-Artikel „Magma (Mathematik)
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Magma
[1] canoo.net „Magma
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonMagma
[1] The Free Dictionary „Magma
[1] Duden online „Magma
[1] wissen.de – Wörterbuch „Magma
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „Magma“ auf wissen.de
[1] wissen.de – Lexikon „Magma
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Magma
[1, 4] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Fremdwörterbuch. In: Der Duden in zwölf Bänden. 9. Auflage. Band 5, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04059-9, DNB 98178948X, „Magma“, Seite 618.
[1, 4] Meyers Großes Konverſations-Lexikon. Ein Nachſchlagewerk des allgemeinen Wiſſens. Sechſte, gänzlich neubearbeitete und vermehrte Auflage. Bibliographiſches Inſtitut, Leipzig/Wien 1905–1909, Stichwort „Magma“ (Wörterbuchnetz), „Magma“ (Zeno.org).
[4] Otto Dornblüth: Klinisches Wörterbuch „Magma“, 13./14. Auflage, 1927.
[4] Conrad von Orell: J. C. Schweizer’s Fremdwörterbuch. Vierte, um mehrere tausend Artikel bereicherte Auflage. Orell, Füßli und Co., Zürich 1835, Seite 268 (Google Books)
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Magma

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Magma
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 25., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/Boston 2011, ISBN 978-3-11-022364-4, DNB 1012311937, „Magma“, Seite 592.
  3. Wahrig Herkunftswörterbuch „Magma“ auf wissen.de.
  4. Klaus Jacob: Energie aus Teufels Küche. In: Die Zeit. Nummer 41/2008, 1. Oktober 2008, ISSN 0044-2070 (zitiert nach Online-Version, abgerufen am 2. April 2014).
  5. Gustav Witte: Analyse des Ablaufs der technischen Kristallisation des Zuckers. Technische Universität, Braunschweig 1973, Seite 7 (zitiert nach Google Books, abgerufen am 2. April 2014)
  6. Lothar Gerritzen: Grundbegriffe der Algebra. Eine Einführung unter Berücksichtigung funktorieller Aspekte. Vieweg, Wiesbaden 1994, ISBN 978-3-322-88789-4, Seite 2 (zitiert nach Online-Version, abgerufen am 6. April 2014)
  7. Friedrich Günsburg (Herausgeber): Zeitschrift für klinische Medizin. IV. Jahrgang, Trewendt & Granier, Breslau 1853, Seite 322 (zitiert nach Google Books, abgerufen am 6. April 2014)

Ähnliche Wörter:

Mama