Magma

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 23. Woche
des Jahres 2014 das Wort der Woche.

Magma (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ das Magma

die Magmen

Genitiv des Magmas

der Magmen

Dativ dem Magma

den Magmen

Akkusativ das Magma

die Magmen

[1] Durch die Vulkanöffnung sieht man das Magma.

Worttrennung:

Mag·ma, Plural: Mag·men

Aussprache:

IPA: [ˈmaɡma]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Magma (Info)
Reime: -aɡma

Bedeutungen:

[1] Geologie: sehr heißes, zähflüssiges Gestein im Erdinneren
[2] Lebensmittelherstellung: teilweise auskristallisierter Sirup, der als Zwischenstufe bei der Zuckerproduktion entsteht
[3] Mathematik: algebraische Struktur aus einer Trägermenge und einer zweistelligen inneren Verknüpfung
[4] veraltet, Chemie, Medizin: weiche, knetbare Masse

Herkunft:

19. Jahrhundert,[1] vom lateinischen magma → laBodensatz einer Salbe“, dieses vom altgriechischen μάγμα (mágma) → grc „knetbare Masse, Bodensatz“[2]; Letzteres beruht auf dem Verb μάσσειν (mássein) → grckneten[3]

Synonyme:

[1] Gesteinsschmelze
[3] Binar, Gruppoid, Operativ

Sinnverwandte Wörter:

[1] Lava
[4] Brei, Teig

Oberbegriffe:

[3] Pseudo-Magma

Unterbegriffe:

[3] Halbgruppe, Quasigruppe

Beispiele:

[1] „Aufsteigendes Magma bedeutet zwar noch lange nicht, dass der Vulkan ausbricht. Doch die teure Bohrung wäre verloren.“[4]
[2] „Die Ausbeute an Zucker beim Zentrifugieren des Magmas soll groß sein, damit die Wärmebilanz der Fabrik von unnötigen Rückläufen entlastet wird.“[5]
[3] „Es wird das von einer Menge S frei erzeugte Magma F(S) konstruiert und durch universelle Abbildungseigenschaften charakterisiert.“[6]
[4] „Debout machte seinerseits Versuche mit Leblanc und Denonvilliers und fand, dass das Gerinnsel in den Gefässen nicht geronnenes Blut sei, sondern ein Magma aus Eisenalbuminat und Sesquioxyd.“[7]

Wortbildungen:

[1] Magmaherd, Magmakammer, Magmastrom, magmatisch, Magmatit

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Magma
[2] Wikipedia-Artikel „Magma (Zucker)
[3] Wikipedia-Artikel „Magma (Mathematik)
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Magma
[1] canoo.net „Magma
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonMagma
[1] The Free Dictionary „Magma
[1] Duden online „Magma
[1] wissen.de – Wörterbuch „Magma
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „Magma“ auf wissen.de
[1] wissen.de – Lexikon „Magma
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Magma
[1, 4] Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Fremdwörterbuch. In: Der Duden in zwölf Bänden. 9. Auflage. Band 5, Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2006, ISBN 978-3-411-04059-9, DNB 98178948X, „Magma“, Seite 618.
[1, 4] Meyers Großes Konverſations-Lexikon. Ein Nachſchlagewerk des allgemeinen Wiſſens. Sechſte, gänzlich neubearbeitete und vermehrte Auflage. Bibliographiſches Inſtitut, Leipzig/Wien 1905–1909, Stichwort „Magma“ (Wörterbuchnetz), „Magma“ (Zeno.org).
[4] Otto Dornblüth: Klinisches Wörterbuch „Magma“, 13./14. Auflage, 1927.
[4] Conrad von Orell: J. C. Schweizer’s Fremdwörterbuch. Vierte, um mehrere tausend Artikel bereicherte Auflage. Orell, Füßli und Co., Zürich 1835, Seite 268 (Google Books)
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „Magma

Quellen:

  1. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Magma
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 25., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/Boston 2011, ISBN 978-3-11-022364-4, DNB 1012311937, „Magma“, Seite 592.
  3. Wahrig Herkunftswörterbuch „Magma“ auf wissen.de.
  4. Klaus Jacob: Energie aus Teufels Küche. In: Die Zeit. Nummer 41/2008, 1. Oktober 2008, ISSN 0044-2070 (zitiert nach Online-Version, abgerufen am 2. April 2014).
  5. Gustav Witte: Analyse des Ablaufs der technischen Kristallisation des Zuckers. Technische Universität, Braunschweig 1973, Seite 7 (zitiert nach Google Books, abgerufen am 2. April 2014)
  6. Lothar Gerritzen: Grundbegriffe der Algebra. Eine Einführung unter Berücksichtigung funktorieller Aspekte. Vieweg, Wiesbaden 1994, ISBN 978-3-322-88789-4, Seite 2 (zitiert nach Online-Version, abgerufen am 6. April 2014)
  7. Friedrich Günsburg (Herausgeber): Zeitschrift für klinische Medizin. IV. Jahrgang, Trewendt & Granier, Breslau 1853, Seite 322 (zitiert nach Google Books, abgerufen am 6. April 2014)

Ähnliche Wörter:

Mama