Hacke

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hacke (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Hacke

die Hacken

Genitiv der Hacke

der Hacken

Dativ der Hacke

den Hacken

Akkusativ die Hacke

die Hacken

[1] Junge Frau mit Flachhacke, 1951
[2] Hacke zum Holz spalten
[3] Ferse

Worttrennung:

Ha·cke, Plural: Ha·cken

Aussprache:

IPA: [ˈhakə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Hacke (Info)
Reime: -akə

Bedeutungen:

[1] Schweiz, Deutschland ohne Südosten: Gartengerät zum Auflockern der Erde
[2] bairisch: (kleines) scharfes Hauwerkzeug zum Bearbeiten und Teilen von Holz oder Fleisch
[3] umgangssprachlich, Nord- und Mitteldeutschland: Ferse
[4] umgangssprachlich, Nord- und Mitteldeutschland: Absatz eines Schuhes
[5] umgangssprachlich, Ostösterreich bis Salzburg, selten: Arbeit

Herkunft:

[1] mittelhochdeutsch „hacke“, Instrumentalbildung zu hacken, belegt seit dem 13.Jahrhundert[1]
[3] im 15. Jahrhundert von mittelniederdeutsch hakke, althochdeutsch hacka „Ferse von Tieren“ schon im 12. Jahrhundert belegt, wohl aus dem Ursprung von Haken [2][3]
[5] aus dem Wienerischen „verhochdeutscht“ [Quellen fehlen]

Synonyme:

[1] Gartenhacke, Haue, Hackhaue
[2] Beil, Axt, Barte
[3–5] Hacken

Verkleinerungsformen:

[1, 2] Häckelchen, Hackel/Hackl, Häckel

Oberbegriffe:

[1] Gartengerät, Werkzeug
[2] Werkzeug

Unterbegriffe:

[1] Bergeisen, Berghacke, Breithacke, Doppelhacke, Feldhaue, Flachhacke, Gartenhäundl, Gebirgshaue, Handhacke, Hackkarst / Karsthaue, Jäthacke, Kartoffelhacke / Krauthacke / Klauenhacke, Kreuzhacke / Spitzhacke / Pickel / Picke / Pickhacke / Mineralogenpickel / Kulturkrampen / Steinkrampen / Schneidkrampen / Schneidspitzkrampen, Kreuzhaue, Kulturhaue, Motorhacke, Pflanzhäundl, Radehacke / Rodehacke, Reithaue, Reuthacke, Rundhacke, Schneckenhäundl, Steinhacke, Stockhaue, Stopfhacke, Stoßhacke, Waldhacke, Wallhaue, Wasenhaue, Wegmacherhaue, Weingartenhaue, Weingartenscharre, Weinhacke, Wiedehopfhaue
[2] für Holz: Asthacke / Astbeil / Astaxt / Putzhacke, Aufsitzhacke, Bandhacke / Bandaxt, Bildhauerbeil / Schnitzbeil / Schnitzaxt, Binkelhacke / Stockmösel / Handmösel, Breitbeil / Breitaxt / Dünnbeil / Lenkbeil / Beschlagbeil / Beschlagaxt / Tischleraxt / Zimmermannsaxt / Zimmerbeil / Binderbarte, Bundaxt / Bandhacke, Dechsel / Dexel / Deichsel / Dachsbeil / Querbeil / Queraxt / Zwerchaxt / Zwerchhacke / Hohldexel / Flachdexel, Deckbeil, Doppelaxt / Doppelbeil, Fällaxt / Fällbeil / Fällhacke / Stockhacke / Stockbeil, Feuerwehraxt / Feuerwehrbeil / Feuerwehrhacke, Flachbeil / Flachaxt, Forstaxt / Forsthacke / Fostbeil, Gipserbeil / Maurerbeil, Grasshacke, Handbeil / Handaxt / Gerüsthacke / Tischlerhacke, Holzhacke / Holzbeil / Holzaxt, Klauenaxt, Klauenbeil, Kliebhacke / Kliebbeil / Kliebaxt / Kliebbarte, Kollerhacke, Küchenbeil / Küchenhacke / Küchenaxt / Haushaltsaxt / Haushaltsbeil, Motorsägenaxt, Nagelaxt / Nagelbeil, Öhrlhacke / Rieshacke / Riesbeil, Reisighacke / Reisigbeil, Rundbeil / Rundaxt / Richtbeil / Richtaxt / Rundhacke, Sappelaxt, Schindelspalthacke, Schlägelhacke / Schlägelaxt, Schrothacke / Schrotaxt / Schrotbeil, Spaltbeil / Spaltaxt / Spalthacke / Möselhacke / Holzspalthammer / Holzspaltaxt / Spalthammer / Superspalter, Steinaxt / Steinbeil, Stichaxt / Stoßaxt / Stoßhacke / Lochhacke, Stockbeil / Stockaxt / Ciupaga, Tischlerbeil / Schreinerbeil / Schreineraxt, Tüllenbeil / Tüllenaxt, Waldaxt, Wettkampfaxt, Wiedhacke, Wildmarksbeil, Zimmermannshacke / Zimmermannsbeil
[2] für Fleisch: Bughacke, Deba, Fleischerbeil / Fleischerhacke / Metzgerbeil / Metzgeraxt / (Fleischhacke), Hackbeil / Hackebeil / Hackaxt, Küchenbeil / (Küchenhacke), Spalter / Kälberspalter / Rinderspalter

Beispiele:

[1] Wir bekämpfen das Unkraut noch mit der Hacke.
[1] „Bertram zog eine Hacke aus dem Rucksack.“[4]
[1] „Die Frau stellt ihre Hacke beiseite, das Unkraut im Salat bleibt einstweilen von der Ausrottung verschont, und auf einem Pfad hinter den Hausgärten entlang werde ich bis dicht vor mein Ziel geleitet.“[5]
[3, 4] Hacke, Spitze, eins-zwei-drei - (Ansage von Tanzschritten)
[4] „Er stellte sich dann ebenfalls neben das Pult, schlug die Hacken zusammen und verbeugte sich leicht.“[6]
[5]

Redewendungen:

einen an der Hacke haben
etwas an der Hacke haben
sich die Hacken ablaufen, sich die Hacken wund laufen
die Hacken zusammenschlagen

Wortbildungen:

hacke (-voll), Hackenschuss
[1] Spitzhacke, Radhacke, Hacker / Häcker, Hackersfrau / Häckersfrau, Hackfrucht, Fingerhacke, Hackgerät / Hackmaschine, Hackpflug, Eishacke (Stoßscharre)
[2] Hackenmörder, Fleischhacker, Holzhacker, Hackklotz, Hackstock
[3] Hackentrick, Hasenhacke, Piephacke, Hackenporsche, Hackenstück
[4] Hackenschuh, hochhackig, Hackendorn

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1–5] Ulrich Ammon et al. (Herausgeber): Variantenwörterbuch des Deutschen. Die Standardsprache in Österreich, der Schweiz und Deutschland sowie in Liechtenstein, Luxemburg, Ostbelgien und Südtirol. 1. Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2004, ISBN 978-3-11-016574-6, DNB 972128115: Seite 321 „Hacke“, „Hacken“.
[1] Wikipedia-Artikel „Hacke (Werkzeug)
[1] Meyers Großes Konversationslexikon. Ein Nachschlagewerk des allgemeinen Wissens. Sechste, gänzlich neubearbeitete und vermehrte Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig/Wien 1905–1909, Stichwort „[2 Hacke [2]]“ (Wörterbuchnetz), „Hacke [2]“ (Zeno.org)
[1, 2] Lueger: Lexikon der gesamten Technik „[1 Hacke]“
[1–4] Johann Christoph Adelung: Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart mit beständiger Vergleichung der übrigen Mundarten, besonders aber der oberdeutschen. Zweyte, vermehrte und verbesserte Ausgabe. Leipzig 1793–1801 „Hacke
[1, 2] Deutsches Rechtswörterbuch „Hacke
[1–3] Wikipedia-Artikel „Hacke
[1–3] Pierer’s Universal-Lexikon der Vergangenheit und Gegenwart. 4., umgearbeitete und stark vermehrte Auflage. 19 Bände. Altenburg 1857–1865 „[1 Hacke [1]]“
[1, 3, 4] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „hacke
[1, 3, 4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Hacke
[1, 3, 4] canoonet „Hacke
[1, 3, 4] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalHacke
[2] Wikipedia-Artikel „Axt
[3] Meyers Großes Konversationslexikon. Ein Nachschlagewerk des allgemeinen Wissens. Sechste, gänzlich neubearbeitete und vermehrte Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig/Wien 1905–1909, Stichwort „[1 Hacke [1]]“ (Wörterbuchnetz), „Hacke [1]“ (Zeno.org)

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Hacke“, Seite 381.
  2. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4 (im DWDS online), Stichwort „Hacke“
  3. Duden online „Hacke (Absatz, Ferse)
  4. Ulla Hahn: Wir werden erwartet. Roman. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2017, ISBN 978-3-421-04782-3, Seite 244.
  5. Christian Graf von Krockow: Die Stunde der Frauen. Bericht aus Pommern 1944 bis 1947. Nach einer Erzählung von Libussa Fritz-Krockow. 11. Auflage. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart/München 2000, ISBN 3-421-06396-6, Seite 108. Erstauflage 1988.
  6. Luigi Brogna: Das Kind unterm Salatblatt. Geschichten von meiner sizilianischen Familie. 7. Auflage. Ullstein, Berlin 2010, ISBN 978-3-548-26348-9, Seite 133

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Harke, Hacken