Grille

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Grille (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Grille die Grillen
Genitiv der Grille der Grillen
Dativ der Grille den Grillen
Akkusativ die Grille die Grillen
[1] eine Grille (Feldgrille)

Worttrennung:

Gril·le, Plural: Gril·len

Aussprache:

IPA: [ˈɡʀɪlə], Plural: [ˈɡʀɪlən]
Hörbeispiele: — Plural:
Reime: -ɪlə

Bedeutungen:

[1] Entomologie: durch zirpende Laute auffallendes Insekt (Familie Gryllidae)
[2] vom Sprecher als unvernünftig, „dumm“ angesehene Idee

Herkunft:

[1] mittelhochdeutsch grille, althochdeutsch grillo, belegt seit dem 10. Jahrhundert; Kluge hält Entlehnung aus dem Lateinischen nicht für sicher, da das gleichbedeutende lateinische gryllus → la nur sehr spät belegt ist[1]
[2] übertragene Bedeutung zu [1], seit dem 16. Jahrhundert[2]

Synonyme:

[1] wissenschaftlich: Gryllidae
[2] Marotte, Tick, Laune, Skurrilität

Oberbegriffe:

[1] Springschrecke (Ordnung Saltatoria), -schrecke, Insekt
[2] Einfall, Idee

Unterbegriffe:

[1] Heimchen (Hausgrille, Acheta domesticus), Maulwurfsgrille

Beispiele:

[1] „Die Grille ist eine Kakerlake mit der Seele einer Nachtigall.“[3]
[1] Hörst du die Grillen?
[2] Das ist mal wieder eine seiner Grillen.
[2] „Die sonderbare Grille schien ihn weniger zu überraschen, als ich im geheimen befürchtet hatte; er ging vielmehr sorgfältig darauf ein und brachte dabei gewiß nicht minder wunderliche Dinge vor.“ [4]

Redewendungen:

[2] Grillen fangen

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Grillen zirpen

Wortbildungen:

[2] Grillenfänger


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Grille
[1, 2] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Grille
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Grille
[*] canoo.net „Grille
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGrille
[1, 2] The Free Dictionary „Grille
[1, 2] Duden online „Grille
[1] Wiktionary-Verzeichnis Tiere

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Grille“, Seite 373.
  2. Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Das Herkunftswörterbuch. Etymologie der deutschen Sprache. In: Der Duden in zwölf Bänden. neu bearbeitete 5. Auflage. Band 7, Dudenverlag, Berlin/Mannheim/Zürich 2013, ISBN 978-3-411-04075-9, Stichwort Grille.
  3. spruch-archiv.com
  4. Ernst Jünger: Afrikanische Spiele. Roman. Klett-Cotta, Stuttgart 2013, ISBN 978-3-608-96061-7, Seite 83. Erstausgabe 1936.

Ähnliche Wörter:

grillen