progressiv

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

progressiv (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
progressiv progressiver am progressivsten
Alle weiteren Formen: progressiv (Deklination)

Worttrennung:

pro·gres·siv, Komparativ: pro·gres·si·ver, Superlativ: am pro·gres·sivs·ten

Aussprache:

IPA: [pʀoɡʀɛˈsiːf], Komparativ: [pʀoɡʀɛˈsiːvɐ], Superlativ: [pʀoɡʀɛˈsiːfstn̩]
Hörbeispiele: —, Komparativ: —, Superlativ:
Reime: -iːf

Bedeutungen:

[1] Finanzen: sich vergrößernd, zunehmend,
[2] Medizin: sich entwickelnd, zunehmend
[3] Psychologie: progressives Verhalten = dominierendes Verhalten
[4] Politik: fortschrittlich

Herkunft:

über englisch progressive von gleichbedeutend französisch progressif; zu progrésFortschritt“; aus lateinisch progressus , Partizip Perfekt von progredifortschreiten[1]

Synonyme:

[2] progredient

Sinnverwandte Wörter:

[1] anwachsend, ansteigend, zunehmend
[2] zunehmend
[3] dominant, herrscherisch

Gegenwörter:

[1] abnehmend, degressiv, nachlassend, rückläufig, schwindend
[2] zurückentwickelnd
[3] untertänig, unterwürfig
[4] rückschrittlich

Beispiele:

[1] Dieser Steuersatz ist progressiv.
[2] Dieser Tumor ist progressiv, er wächst.
[3] Dieser Lehrer hat bezüglich seiner Klasse ein progressives Verhalten.
[4] Käthes zeigt ein sehr progressives Verhalten ihren Mitmenschen gegenüber.

Wortbildungen:

[1] Progression, progressieren
[2] Progressist (Anhänger einer Fortschrittspartei)

Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Duden online „progressiv
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „progressiv
[1] canoo.net „progressiv
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonprogressiv
[1] The Free Dictionary „progressiv
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!


Quellen:

  1. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 1104.