Pause

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pause (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Pause die Pausen
Genitiv der Pause der Pausen
Dativ der Pause den Pausen
Akkusativ die Pause die Pausen

Worttrennung:

Pau·se, Plural: Pau·sen

Aussprache:

IPA: [ˈpaʊ̯zə], Plural: [ˈpaʊ̯zn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Pause (österreichisch) (Info), Plural: Lautsprecherbild Pausen (österreichisch) (Info)
Reime: -aʊ̯zə

Bedeutungen:

[1] Unterbrechung einer Tätigkeit
[2] Schule: Unterbrechung des Unterrichtes
[3] Musik: eine kurze durch den Rhythmus des jeweiligen Musikstückes geprägte Unterbrechung der Musik

Herkunft:

mittelhochdeutsch pūse, im 14. Jahrhundert von altfranzösisch pause → fr entlehnt, das auf lateinisch pausa → la „Pause“ und weiter auf griechisch παῦσις (paūsis) → grc „Ruhe, Rast“ zurückgeht[1]

Synonyme:

[1] Ruhezeit, Unterbrechung, Rast

Gegenwörter:

[2] Stunde

Verkleinerungsformen:

[1, 2] Päuschen

Unterbegriffe:

[1] Halbzeitpause, Kaffeepause, Kinderpause, Milchpause, Mittagspause, Schaffenspause, Sendepause, Trinkpause, Verletzungspause, Verschnaufpause, Zigarettenpause, Zwangspause

[1, 2] Feuerpause, Hofpause, Kunstpause,

[3] Viertelpause, Achtelpause, Sechzehntelpause, Zweiunddreißigstelpause, Vierundsechzigstelpause

Beispiele:

[1] Hin und wieder sollte man sich eine Pause gönnen.
[1] „Eine kurze Pause entstand.“[2]
[2] In der großen Pause lungern die meisten auf dem Hof herum.
[3] Beachte diese halbe Pause!

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Pause machen

Wortbildungen:

Substantive:
[1, 2] Pausenaufsicht, Pausenbrot, Pausenhof, Pausenraum, Pausenüberwachung
[3] Pausenzeichen
Verben:
[1, 2] Verben: pausieren

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Pause
[2] Wikipedia-Artikel „Schulpause
[3] Wikipedia-Artikel „Pause_(Musik)#Pausen
[1–3] Wikipedia-Artikel „Pause (Begriffsklärung)
[1, 3] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Pause
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Pause
[1] canoo.net „Pause
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonPause

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Pause1“, Seite 687.
  2. Arthur Koestler: Die Herren Call-Girls. Ein satirischer Roman. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M. 1985, ISBN 3-596-28168-7, Seite 19. Copyright des englischen Originals 1971.


Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Pause die Pausen
Genitiv der Pause der Pausen
Dativ der Pause den Pausen
Akkusativ die Pause die Pausen

Worttrennung:

Pau·se, Plural: Pau·sen

Aussprache:

IPA: [ˈpaʊ̯zə], Plural: [ˈpaʊ̯zn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Pause (österreichisch) (Info), Plural: Lautsprecherbild Pausen (österreichisch) (Info)
Reime: -aʊ̯zə

Bedeutungen:

[1] eine Kopie

Herkunft:

Substantiv zum Verb pausen „durchzeichnen“[1]

Unterbegriffe:

[1] Blaupause, Lichtpause

Beispiele:

[1]

Wortbildungen:

pausen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Pause (Begriffsklärung)
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Pause
[1] canoo.net „Pause
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonPause

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Pause2“, Seite 687.

Ähnliche Wörter:

Jause, Pausche