pumpen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

pumpen (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich pumpe
du pumpst
er, sie, es pumpt
Präteritum ich pumpte
Konjunktiv II ich pumpte
Imperativ Singular pump!
pumpe!
Plural pumpt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gepumpt haben
Alle weiteren Formen: Flexion:pumpen

Worttrennung:

pum·pen, Präteritum: pump·te, Partizip II: ge·pumpt

Aussprache:

IPA: [ˈpʊmpn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild pumpen (Info)
Reime: -ʊmpn̩

Bedeutungen:

[1] mit einer Pumpe fördern
[2] umgangssprachlich: Kraftsport betreiben
[3] umgangssprachlich: Geld leihen

Herkunft:

[1] Das Verb ist eine Ableitung zu Pumpe „Fördergerät“, belegt seit dem 16. Jahrhundert[1]
[2] Das Verb ist eine Ableitung mit Bedeutungsübertragung zu Pumpe „Fördergerät“.[2]
[3] Das Verb stammt aus der Rotwelschen und gelangte über die Studentensprache (17. Jahrhundert) im 18. Jahrhundert in die Umgangssprachee. Weitere Herkunft unklar. [3][4]

Synonyme:

[1] fördern, transportieren
[2] trainieren
[3] anpumpen, borgen, leihen

Sinnverwandte Wörter:

[2] aufpumpen

Beispiele:

[1] Ich pumpe das Wasser hoch, um damit die Kühe zu tränken.
[2] Robert pumpt jeden Tag, damit er mal wie Schwarzenegger aussieht.
[3] Zweimal im Jahr pumpe ich bei der Bank Geld, um mein Leben zu finanzieren.
[3] Kannst Du mir ’n bisschen Geld pumpen?

Wortbildungen:

[1] abpumpen, anpumpen, aufpumpen, auspumpen, einpumpen, herauspumpen, hineinpumpen, hochpumpen, leerpumpen, Pumpspeicherwerk, Pumpstation, Pumpwerk, umpumpen, verpumpen, vollpumpen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „pumpen
[1–3] Duden online „pumpen
[1, 2] canoonet „pumpen
[3] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalpumpen
[1, 2] The Free Dictionary „pumpen
[1] wissen.de „pumpen

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Pumpe“.
  2. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Stichwort: „pumpen“.
  3. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „pumpen2“, Seite 729.
  4. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „2pumpen“.

pumpen (Schwedisch)[Bearbeiten]

Deklinierte Form[Bearbeiten]

Aussprache:

IPA: []
Hörbeispiele:

Grammatische Merkmale:

  • Nominativ Singular bestimmte Form des Substantivs pump → sv
(„die Pumpe“)