befangen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

befangen (Deutsch)[Bearbeiten]

Adjektiv[Bearbeiten]

Positiv Komparativ Superlativ
befangen befangener
befangner
am befangensten
Alle weiteren Formen: Flexion:befangen

Worttrennung:
be·fan·gen, Komparativ: be·fan·ge·ner, be·fang·ner, Superlativ: am be·fan·gens·ten

Aussprache:
IPA: [bəˈfaŋən]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild befangen (Info)
Reime: -aŋən

Bedeutungen:
[1] nicht mehr neutral sondern jemanden verpflichtet
[2] gehemmt, unsicher, verlegen, verwirrt

Synonyme:
[1] voreingenommen
[2] gehemmt, verlegen

Sinnverwandte Wörter:
[1] parteiisch, parteilich, subjektiv, vorbelastet
[2] ängstlich, aufgeregt, bang, beklommen, bänglich, schüchtern, unsicher, verängstigt, verschreckt, verschüchtert, zaghaft

Beispiele:
[1] Der Richter wurde als befangen vom weiteren Verfahren ausgeschlossen.
[2] Beim ersten Rendezvous waren sie noch sehr befangen.

Charakteristische Wortkombinationen:
[1, 2] befangen gewesen, befangen sein, befangen sein in
[1] ideologisch befangen, in Gedanken befangen, für befangen erklären, ist als befangen anzusehen, in einem Irrtum befangen sein
[2] lächelte befangen, von falscher Scham befangen

Wortbildungen:
Befangenheit

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „befangen
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „befangen
[*] canoonet „befangen:A
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonbefangen
[1, 2] The Free Dictionary „befangen

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich befange
du befängst
er, sie, es befängt
Präteritum ich befinge
Konjunktiv II ich befinge
Imperativ Singular befang!
Plural befangt!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
befangen haben
Alle weiteren Formen: Flexion:befangen

Worttrennung:
be·fan·gen, Präteritum: be·fing, Partizip II: be·fan·gen

Aussprache:
IPA: [bəˈfaŋən]
Hörbeispiele:
Reime: -aŋən

Bedeutungen:
[1] veraltet: umfangen, umwickeln
[2] übertragen, veraltet: gefangennehmen
[3] veraltet: sich mit etwas befassen

Herkunft:
Ableitung vom Verb fangen mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) be-[1]

Sinnverwandte Wörter:
[1] umfangen, umwickeln, umwinden
[2] bewältigen, einnehmen, gefangennehmen
[3] abgeben, befassen

Beispiele:
[1] „Der wüste Fels, die waldumwachsne Bucht befangen mich.“ (1837)[2]
[2] „Wo ich einen Ritter fand, Der, als er von Furcht befangen Mich erblickt, zu seinen Waffen Greift.“ (1826)[3]
[3] „Kein Forstbedienter befängt sich mit Geldgeschäften, die ganz dem Rentamt zugewiesen sind.“ (1823)[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[*] canoonet „befangen
[1–3] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „befangen

Quellen:

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: gefangen