Aber

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aber (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Aber die Aber
Genitiv des Abers der Aber
Dativ dem Aber den Abern
Akkusativ das Aber die Aber

Worttrennung:

Aber, Plural: Aber

Aussprache:

IPA: [ˈaːbɐ], Plural: [ˈaːbɐ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Aber (Info), Plural: Lautsprecherbild Aber (Info)
Reime: -aːbɐ

Bedeutungen:

[1] Substantivierung von aber; ein Einwand, eine Entgegnung, ein Widerspruch; Verwendung in der Verbindung Wenn und Aber
[2] mundartlich Widerstreben, Widerwillen, Ekel

Herkunft:

Siehe aber

Synonyme:

[1] Einwand, Widerspruch
[2] Ekel

Gegenwörter:

[2] Wohlgefühl, Zuneigung

Verkleinerungsformen:

Aberchen

Beispiele:

[1] In der Konferenz der Mäuse gab es viel Wenn und Aber, keine wollte sich wirklich ermannen, der Katze die Schelle umzuhängen.
[1] Mal sehen, wie er sich zum Vorschlag stellt. Sein Ja habe ich schon gehört, doch sein Aber wird wohl auch noch kommen.
[2] Sie kriegt einen Aber, sobald sie ihre scheinheilige Nachbarin auch nur reden hört.

Sprichwörter:

[1] Aber, wenn und gar sind des Teufels War'.[1] -
[1] Kein Mensch ist ohne Aber.[1] -
[1] Ohne Aber ist nichts in der Welt.[1] -
[1] ohne Wenn und Aber - konsequent, ohne Widerspruch, ohne Einwände, ohne Bedingungen, ohne Zugeständnisse, ohne hinhaltenden Widerstand
[1] Wäre nicht das Aber, jedes Pferd hätt' seinen Haber.[1] -
[1] [ohne Wenn und Aber] = konsequent, ohne Einwände zu äußern, ohne hinhaltenden Widerstand

Charakteristische Wortkombinationen:

[2] vor etwas einen Aber haben, bekommen,kriegen = vor etwas einen Widerwillen haben, bekommen,kriegen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen: Quellen:

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Horst und Annelies Beyer; Horst Beyer (Herausgeber): Sprichwörterlexikon. Sprichwörter und sprichwörtliche Ausdrücke aus deutschen Sammlungen vom 16. Jh. bis zur Gegenwart. 3. Auflage. Bibliographisches Institut, Leipzig 1987, ISBN 3-323-00120-6, DNB 880137533


Substantiv, f[Bearbeiten]

Question mark alternate.png ACHTUNG: Für diesen Eintrag gibt es noch keine Belegstellen, also keinen Nachweis im Eintrag, dass das Wort in den angegebenen Bedeutungen benutzt wird.

Wenn du diesen Begriff nachweisen kannst, so gib deine Belegstelle(n) bitte im Eintrag und auf der Seite der Löschkandidaten an! Andernfalls wird der Eintrag zwei bis vier Wochen nach dem Setzen dieses Bausteins gelöscht.
Bemerkung des Antragstellers: Fisch21 (Diskussion) 07:14, 29. Mär. 2014 (MEZ)


Singular Plural
Nominativ die Aber die Abern
Genitiv der Aber der Abern
Dativ der Aber den Abern
Akkusativ die Aber die Abern

Worttrennung:

Aber, Plural: Abern

Aussprache:

IPA: [ˈɔʁbɔʁ], Plural: [ˈɔʁbɔʁn]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -aːbɐ

Bedeutungen:

[1] thüringisch-obersächsischer Ausdruck (vor allem in der Oberlausitz) für Kartoffel;

Herkunft:

von Erdbeere im Sinne von Erdfrucht

Synonyme:

[1] Kartoffel

Oberbegriffe:

[1] Feldfrucht, Nahrungsmittel, Lebensmittel

Beispiele:

[1]

Charakteristische Wortkombinationen:

Aber anbauen, Aber essen, Aber kochen, Aber lesen, Aber schälen, Aber stampfen, Fleisch, Gemüse, Soße, Teller, Tisch

Wortbildungen:

[1] Abernmauke

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

Ähnliche Wörter:

Abee, Abel, äber, abern, Abern, Abers, Abner, Ader, Amber, aper, Aser, Auer, Ave, ave, awer, Eber, Faber, ober, Ober, über