wabern

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

wabern (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich wabere
du waberst
er, sie, es wabert
Präteritum ich waberte
Konjunktiv II ich waberte
Imperativ Singular wabere!
Plural wabert!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
gewabert haben
Alle weiteren Formen: Flexion:wabern

Worttrennung:

wa·bern, Präteritum: wa·ber·te, Partizip II: ge·wa·bert

Aussprache:

IPA: [ˈvaːbɐn]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild wabern (Info)
Reime: -aːbɐn

Bedeutungen:

[1] intransitiv: sich unruhig, flackernd und unvorsehbar bewegen, insbesondere bei
[1a] Nebelschwaden, Rauch
[1b] Flammen

Herkunft:

ein altgermanisches Wort, altnordisch vafra → non, norwegisch vavre → no in gleicher Bedeutung[1], von mittelhochdeutsch waberen → gmh „sich hin und her bewegen“[2]

Sinnverwandte Wörter:

[1a] qualmen, wallen
[1b] brutzeln, flackern, flammen, knistern, lodern, lohen, prasseln, züngeln

Oberbegriffe:

[1] bewegen

Beispiele:

[1] Aber die Debatte wabert permanent durchs Tal.[3]
[1] Wenn du dich regst, wabern deine Wangen wie der Speck eines Schweines.[4]
[1, 1b] Und die Schöne tat einen tiefen Seufzer: hei, wie wäre sie jetzt gern mit dem Mannsvolk umgesprungen, wo lohe Glut sie erhitzte und draußen wie drinnen zu wabern schien.[5]
[1a] Wenn wieder der Duft von Glühwein durch die Städte wabert, Kerzen flackern und Kinderaugen strahlen, brechen schwere Zeiten für sie an: die Weihnachtshasser.[6]
[1a] Dichte Nebelschleier wabern zwischen den Bäumen am Großen Feldberg, mühelos können wir uns vorstellen, wie hier vor 2000 Jahren römische Legionäre in den Wald hineinhorchten, um germanische Eindringlinge aufzuspüren und zu verjagen.[7]
[1a] Nebelschwaden wabern umher, es sieht mystisch aus.[8]
[1b] Ohne Ruder und ohne Steuer fährt das Schiff durch den Ozean im Norden, zur Nacht wabern Flammen auf seinen Masten und tanzen auf den Rahen.[9]
[1b] Und wieder wabert die Lohe, lodert feurig im Fels.[10]
[1b] In Biokaminen wabern wunderschöne gelbe Flammen.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Dämpfe, Düfte, Flammen, Nebelschwaden, Wolken wabern; Mief, Qualm, Rauch wabert

Wortbildungen:

Waberlohe, Wabern, wabernd

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „wabern
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „wabern
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Portalwabern
[1] The Free Dictionary „wabern

Quellen:

  1. Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „wabern
  2. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7, Seite 1877
  3. Hannes Külz: Im Tal der Einkehr. In: Welt Online. 20. Dezember 2009, ISSN 0173-8437 (URL, abgerufen am 16. August 2012).
  4. Charles de Coster: Ulenspiegel. In: Projekt Gutenberg-DE. Fünftes Buch, Kap. VII (URL).
  5. Honoré de Balzac: Die drolligen Geschichten. Die schöne Imperia (zitiert nach Zeno.org).
  6. Oliver Briesch: So überstehen Weihnachtshasser das Fest. Podcast. In: Welt Online. 1. Dezember 2009, ISSN 0173-8437 (URL, abgerufen am 16. August 2012).
  7. Volker Mehnert: Aufstieg mit Ausblick. In: Welt Online. 28. November 2009, ISSN 0173-8437 (URL, abgerufen am 16. August 2012).
  8. Oliver Abraham: Auf dem Fahrradsattel zum Herrensitz. In: Welt Online. 14. November 2009, ISSN 0173-8437 (URL, abgerufen am 16. August 2012).
  9. Ludwig Bechstein: Der fliegende Holländer. In: Projekt Gutenberg-DE. (URL).
  10. Claudia Aigner: Quer durch die Galerien. Wiener Zeitung, 7. Oktober 2005, abgerufen am 16. August 2012.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: labern, sabbern, wabbeln, Wabern, wassern
Anagramme: warben