vorhersehen

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

vorhersehen (Deutsch)[Bearbeiten]

Verb[Bearbeiten]

Person Wortform
Präsens ich sehe vorher
du siehst vorher
er, sie, es sieht vorher
Präteritum ich sah vorher
Konjunktiv II ich sähe vorher
Imperativ Singular sieh vorher!
siehe vorher!
Plural seht vorher!
Perfekt Partizip II Hilfsverb
vorhergesehen haben
Alle weiteren Formen: Flexion:vorhersehen

Worttrennung:

vor·her·se·hen, Präteritum: sah vor·her, Partizip II: vor·her·ge·se·hen

Aussprache:

IPA: [foːɐ̯ˈheːɐ̯ˌzeːən]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] ein Ereignis in der Zukunft bereits vorher erkennen / prognostizieren

Synonyme:

[1] vorhersagen, prognostizieren

Sinnverwandte Wörter:

[1] absehen, ahnen, ausgehen (von), sich ausrechnen, sich denken, erahnen, erwarten, hellsehen, kommen sehen, rechnen mit, spekulieren, vermuten, wittern

Beispiele:

[1] „Hatte Goethe recht? Ist es unsere Gegenwart, die er vorhergesehen hat?“[1]
[1] „[Der Graphic Novel] 'The Utopia Experiments' wird nachgesagt, die schlimmsten Katastrophen des späten 20. Jahrhunderts vorhergesehen zu haben.“[2]
[1] „Fachleute haben es lange schon vorhergesehen und jetzt ist es so weit: Erstmals werden wohl [2015] mehr Frauen an Lungenkrebs sterben als an Brustkrebs.“[3]
[1] „Von Anfang an hatte der Kölner Wilfrid Schreiber mögliche Schwierigkeiten vorhergesehen und Lösungen vorgeschlagen.“[4]
[1] [Autonomes Fahren:] „Auch Vernetzungssysteme können geprüft werden, denn im Idealfall kommunizieren die Fahrzeuge miteinander, mit Ampeln und Verkehrsdiensten. So können sie auch Situationen vorhersehen, die außerhalb der Sensorenreichweite liegen.“[5]
[1] „Anhand von Risikofaktoren werden Wahrscheinlichkeiten kalkuliert. Die Mechanismen ähneln sich, egal ob es darum geht, vorherzusehen, ob jemand seinen Kredit wird zurückzahlen können oder ob ein Freigänger wieder rückfällig wird.“[6]
[1] Den Fall der Berliner Mauer konnte auch am 8. November 1989 niemand vorhersehen.
[1] „[…] manche Wahlergebnisse entwickeln am Ende der Tage eine Eigendynamik, die man so gar nicht vorhersehen kann.“[7]
[1] „Besonders im strategischen Handeln beispielsweise in der Kriegsführung kann es von Vorteil sein, wenn der Mitspieler oder Gegner die nächsten Schritte nicht vorhersehen kann.“[8]
[1] „Die Ökonomie, wie sie vor allem an amerikanischen Eliteuniversitäten seit mehr als drei Jahrzehnten gelehrt wurde, hat die Gefahr [des Finanzmarktzusammenbruchs 2008] nicht nur nicht vorhergesehen, sie hat die Katastrophe entscheidend mitverursacht.“[9]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] mit Substantiv (Schach): einen Zug vorhersehen
[1] mit Substantiv (Aktien): eine Absturz vorhersehen, einen Einbruch vorhersehen, eine Erholung vorhersehen, einen Kollaps vorhersehen, einen Zusammenbruch vorhersehen
[1] mit Substantiv: das Ausmaß von etwas vorhersehen, den Ausgang von etwas vorhersehen, das Ende von etwas/jemandem vorhersehen, eine Entwicklung vorhersehen, eine Katastrophe vorhersehen, Komplikationen vorhersehen, einen Krieg vorhersehen, eine Niederlage vorhersehen, ein Problem vorhersehen, eine Reaktion vorhersehen, Schwierigkeiten vorhersehen, Unheil vorhersehen, die Zukunft vorhersehen,

Wortbildungen:

vorhersehbar, vorhersehend, Vorhersehbarkeit

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „vorhersehen
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „vorhersehen
[*] canoo.net „vorhersehen
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonvorhersehen
[*] Online-Wortschatz-Informationssystem Deutsch – elexiko „vorhersehen
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „vorhersehen
[1] The Free Dictionary „vorhersehen
[1] Duden online „vorhersehen
[1] wissen.de – Wörterbuch „vorhersehen

Quellen:

  1. Faust-Festival 2018 – Träume eines Narzissten. In: Bayerischer Rundfunk. 22. Februar 2018 (Text und Video, Dauer: 05:54 mm:ss, Online verfügbar bis 20.02.2019 aufgrund der Einschränkungen, die das deutsche Telemediengesetz in Verbindung mit dem Rundfunkstaatsvertrag den Rundfunkanstalten auferlegt, URL, abgerufen am 12. Dezember 2018).
  2. Juliane Frisse: Comicthriller in Comicfarben. In: Bayerischer Rundfunk. 25. November 2014 (URL, abgerufen am 12. Dezember 2018).
  3. Monika Kunze: Lungenkrebs löst Brustkrebs ab – Rauchen wie Männer, sterben wie Männer. In: Westdeutscher Rundfunk. 4. Februar 2015 (URL, abgerufen am 12. Dezember 2018).
  4. Tom Ockers: Akte D – die Rentenlüge. In: Westdeutscher Rundfunk. 12. Januar 2018 (URL, abgerufen am 12. Dezember 2018).
  5. Andrea Hoferichter: Autonome Autos im Test – Vorausschauendes Fahren fällt dem Bordcomputer schwer. In: Deutschlandradio. 26. Oktober 2018 (Deutschlandfunk / Köln, Sendereihe: Forschung aktuell, Text und Audio, Dauer 04:28 mm:ss, URL, abgerufen am 12. Dezember 2018).
  6. Johannes Gernert: Algorithmen und Kriminalität – Er wird, er wird nicht, er wird …. In: taz.de. 9. März 2016, ISSN 1434-2006 (URL, abgerufen am 12. Dezember 2018).
  7. Christoph Heinemann: Rainer (CSU) zur Bayern-Wahl – „In der Kommunikation haben wir große Defizite gehabt“. In: Deutschlandradio. (Deutschlandfunk / Köln, Interview mit dem CSU-Bundestagsabgeordneten Alois Rainer, Text und Audio, Dauer 07:27 mm:ss, URL, abgerufen am 12. Dezember 2018).
  8. Florian Rötzer: Mit 25 Jahren sind die Gehirne am besten auf den Zufall ausgerichtet. Heise Medien GmbH & Co. KG, Hannover, Deutschland, 7. September 2017, abgerufen am 12. Dezember 2018 (Deutsch).
  9. Stefan Fuchs: Mythos freier Markt. Teil 3 der Serie „Wirtschaftsweise ratlos?“. In: Deutschlandradio. 27. November 2011 (Deutschlandfunk / Köln, Sendereihe: Essay und Diskurs, URL, abgerufen am 12. Dezember 2018).
  10. Cambridge Dictionaries: „foresee“ (britisch), „foresee“ (US-amerikanisch)
  11. Cambridge Dictionaries: „anticipate“ (britisch), „anticipate“ (US-amerikanisch)