ringur

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

ringur (Färöisch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Unbestimmt Bestimmt Unbestimmt Bestimmt
Nominativ ringur ringurin ringar ringarnir
Akkusativ ring ringin ringar ringarnar
Dativ ringi ringinum ringum ringunum
Genitiv rings ringsins ringa ringanna
[2] Glymur dansur í høll, dans sláið í ring!

Worttrennung:

ring·ur, Plural: ring·ar

Aussprache:

IPA: [ˈɹɪŋɡʊɹ]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Ring (Schmuck)
[2] Kreis
[3] Kreis, Zirkel (zum Beispiel Lesezirkel)

Herkunft:

Das färöische Substantiv ist urverwandt mit deutsch „Ring“. Altnordisch hringr „Ring, Kreis, Schwert, Schlange, Schiff“, germ. *hrenga-, *hrengaz, *hringa-, *hringaz, „Ring, Kreis, Rundung“; idg. *skrengʰ-, *krengʰ- „drehen, biegen“. [Quellen fehlen]

Synonyme:

[1] fingurgull
[2] kringur, klingra, rundingur

Oberbegriffe:

[1] prýði

Unterbegriffe:

[1] armringur, giftingarringur, gullringur, nasaringur, oyrnaringur
[2] dansiringur), hálvringur
[3] lesiringur

Beispiele:

[1]
[2] Lundin flýgur í ring.
Der Papageitaucher fliegt im Kreis.

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] hava ring á fingri - einen Ring am Finger tragen
[1] taka ring uppá - den Ring austauschen (heiraten)
[2] sláa (í) ring - sich an den Händen nehmen, um einen Ringtanz zu bilden

Wortbildungen:

[1] ringmerkja (beringen),
[1, 2] ringskapaður (ringförmig, kreisförmig)
[2] ringferð (Rundfahrt), ringgongd (Rundgang), ringleið (Rundfahrt), ringnót (Ringnetz), ringvegur (Umgehungsstraße um eine Stadt herum, vgl. Berliner Ring)

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–3] Ulf Timmermann (Herausgeber): Føroyskt-týsk orðabók. 1. Auflage. Orðabókagrunnurin, Tórshavn 2013, ISBN 978-99918-802-5-9, Seite 640.

Adjektiv[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Stark Schwach Stark Schwach
Nominativ m ringur ringi ringir ringu
Akkusativ ringan ringa ringar
Dativ ringum ringum
(Genitiv) (rings) (ringa)
Nominativ f ring ringa ringar
Akkusativ ringa ringu ringar
Dativ ringari ringum
(Genitiv) (ringar) (ringa)
Nominativ n ringt ringa ring
Akkusativ ringt ring
Dativ ringum ringum
(Genitiv) (rings) (ringa)
Anm.: Die Genitivform wird heute nicht mehr verwendet und ist nur der Vollständigkeit halber aufgeführt.

Worttrennung:

ring·ur

Aussprache:

IPA: [ˈɹɪŋɡʊɹ]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] schlecht, krank, übel
[2] schlecht, unbrauchbar
[3] schlecht, ungünstig
[4] schlecht, böse
[5] schlecht, arg, schlimm
[6] schlecht, schwer, schwierig, gefährlich
[7] schlecht, traurig
[8] schlecht, unzugänglich

Herkunft:

Das färöische Adjektiv ist mit dem deutschen „gering“ urverwandt. [Quellen fehlen]

Synonyme:

[1] vánaligur (ziemlich schlecht), sjúkur (krank), ússaligur (elend, elendig)
[2] gagnlítil (wenig förderlich), ónýtligur (unnütz), dygdarlítil (untüchtig)
[3] trongstaddur (in schlechter Lage befindlich), vánaligur (ziemlich schlecht)
[4] illavórðin, óndur, vándur (böse)
[5] argur (arg, schlimm), herviligur (böswillig, bösartig)
[6] torførur (schwer, schwierig), trupul (problematisch), vandaførur (schwierig), vandamikil (gefährlich), hættisligur (gewagt)
[7] dapur, tungur (schwermütig), harmur, sorgabundin (traurig)
[8] ógungdur (unzugänglich)

Gegenwörter:

[1] góður (gut), fittur (fit, toll, prächtig…)

Beispiele:

[1]

Redewendungen:

[2] einki er so ringt, at tað ikki er gott fyri okkurt - nichts ist so schlecht, dass es nicht für etwas gut wäre

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[*, 4–6] Ulf Timmermann (Herausgeber): Føroyskt-týsk orðabók. 1. Auflage. Orðabókagrunnurin, Tórshavn 2013, ISBN 978-99918-802-5-9, Seite 640.