caïman

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

caïman (Französisch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular

Plural

le caïman

les caïmans

Worttrennung:

caï·man, Plural: caï·mans

Aussprache:

IPA: [kaimɑ̃]
Kanada: [kaimɒ̃]
Louisiana: [kajmã]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Zoologie; im Plural: Bezeichnung einer Unterfamilie (Caimaninae) der Alligatoren
[2] Zoologie: Bezeichnung unterschiedlicher Arten aus der in [1] erwähnten Unterfamilie
[a] Tierart der Gattung der Echten Kaimane (Caiman)
[b] Tierart der Gattung der Glattsteinkaimane (Paleosuchus)
[c] Tierart der Gattung der Mohrenkaimane (Melanosuchus)
[3]
[a] Benin, Burkina Faso, Elfenbeinküste, Mali, Niger, Republik Kongo, Senegal, Tschad, Zentralafrikanische Republik; fälschlicherweise: Krokodil
[b] Tschad; bildlich, im übertragenen Sinne zu [3a]: eine skrupellose Person: Hyäne
[4] Madagaskar; fälschlicherweise: Krokodil, Nilkrokodil
[5] Louisiana; fälschlicherweise: Mississippi-Alligator, Hechtalligator
[6] im übertragenen Sinne:
[a] Frankreich, landschaftlich; historisch; bildlich: Straßenräuber
[b] veraltet; bildlich: Person, die gefräßig, gierig nach etwas ist: Gierschlund
[c] Jargon: Lehrkraft an einer École normale supérieure:

Herkunft:

[1]

[1, 2] Lehnwort aus dem Spanischen caimán, caymán, welches seinerseits wahrscheinlich einer Indianersprache der Karibik entstammt; im Französischen zum ersten Mal in der Form caymane „amerikanische Krokodilart“ 1584 bezeugt; die heute noch verwendete Schreibweise lässt sich bis zum Jahr 1588 zurückverfolgen
[6c] als bildliche Übertragung zum ersten Mal 1880 in der Bedeutung „Aufsichtsperson“ bezeugt

Synonyme:

[2b] caïman à front lisse (Paleosuchus)
[3] crocodile
[4] crocodile; (Madagaskar) bibe, fani, fouche
[5] alligator d’Amérique (Alligator mississippiensis); (Louisiana) cocodrie, cocodril
[6a] bandit de grand chemin
[6c] directeur d’études, préparateur d’études, répétiteur, surveillant d’études, surveillant répétiteur

Gegenwörter:

[1, 2] alligator, crocodile
[6c] élève, normalien

Oberbegriffe:

[1-3a, 4, 5] reptile, vertébré (animal vertébré), animal
[3b, 6] personne
[6a] malfaiteur
[6c] enseignant

Unterbegriffe:

[2a] caïman à lunettes (Caiman crocodilus); caïman à museau large (Caiman latirostris); jacara, jacaré (Caiman yacare)
[2b] caïman de Schneider, caïman hérissé (Paleosuchus trigonatus); caïman nain de Cuvier (Paleosuchus palpebrosus)
[2c] caïman noir (Melanusuchus niger)

Beispiele:

[1, 2] «Est-ce que les caïmans attaquent parfois les hommes? demandai-je au nègre tout en armant mon fusil.»[2]
Greifen Kaimane manchmal Menschen an? fragte ich den Neger, indem ich mein Gewehr lud.
[3a] «Les cours d’eau du nord étaient bourrés de gros capitaines mais aussi de caïmans et d’hippopotames.»[3]
Die nördlichen Flussläufe waren voll von fetten Nilbarschen aber auch von Krokodilen und Flusspferden.
[3a] «Bien que le caiman [sic] soit un reptile crocodilien d’Amérique, le terme est au Congo un simple équivalent de crocodile. Ne te repose pas près de l’eau. Le caiman [sic] viendra te prendre par les pieds et te tirera dans la rivière pour te manger. »[4]
Obwohl der Kaiman ein Krokodil ähnelndes, in Amerika beheimatetes Reptil ist, verwendet man diesen Begriff im Kongo schlicht gleichbedeutend mit Krokodil. Ruhe dich nicht in der Nähe eines Gewässers aus. Ein Kaiman wird dich an den Füßen packen und dich zum Fressen in den Fluss ziehen.
[3a] «Un brusque coude du fleuve nous découvre brusquement une petite île assez saillante, et nous fait tomber face à face avec un énorme caïman, véritable monstre d’au moins six mêtres de long, qui dort paisiblement, la gueule ouverte.»[5]
Eine schroffe Flussbiegung enthüllte uns urplötzlich/unerwarteterweise ein kleines, ziemlich hervorstechendes Eiland; wir sahen uns einem riesigen Krokodil gegenüber, ein wahres Monster von sechs Metern Länge, das mit geöffnetem Maul in aller Ruhe schlief.
[3a] «Le bras de Matel se tendit. La sagaie quitta la main et alla se planter au milieu des yeux qui brillaient. Le caïman fouetta rageusement la surface de l’eau avec sa queue puis disparut au fond de l’eau. »[6]
Matels Arm streckte sich. Der Assagai entglitt seiner Hand und bohrte sich mitten in die strahlenden Augen. Das Krokodil durchpeitschte wutentbrannt mit seinem Schwanz die Wasseroberfläche und verschwand darauf in den Tiefen des Gewässers.
[3b] «Parmi les faussaires, il y aurait de gros "caïmans"' aussi bien du privé que du public. »[7]
Unter den Fälschern gab es fette „Hyänen“, sowohl aus der Privatwirtschaft wie aus der öffentlichen Hand.
[4] «Un enfant de huit ans […] a été happé par un caïman.»[8]
Ein achtjähriges Kind […] wurde von einem Krokodil gepackt.
[5] «Parce qu’un caïman va faire comme si qu’il est mort, tu vas jamais attraper la queue, il va te jeter à toi à l’eau, peut-être avec ton fusil ou tes TAG.»[9]
Nur weil ein Mississippi-Alligator sich tot stellt, solltest du ihn niemals am Schwanz packen, denn er wird dich, womöglich mit deinem Gewehr oder deinen Fanggeräten, ins Wasser werfen.
[5] «Tu m’as demandé plus de bonne heure qui on appelait un ALLIGATOR. OKAY, mon j’ai dit un caïman. Ça pourrait être un cocodrie aussite.»[10]
Du hast mich vorhin gefragt, was wir als ALLIGATOR bezeichneten. OKAY, ich habe (meinerseits) Kaiman gesagt. Man könnte genauso gut Krokodil sagen.

Redewendungen:

[5] dormir comme un caïman

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Amérique centrale, Amérique du Sud

Wortbildungen:

[4] caïmanisme, caïmanté
[5] (bildlich) œuf de caïman

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1, 2] LEO Französisch-Deutsch, Stichwort: „caïman
[1, 2] PONS Französisch-Deutsch, Stichwort: „caïman
[1, 2, 6a] Französischer Wikipedia-Artikel „caïman
[1, 2, 6c] vergleiche Paul Robert: Le Nouveau Petit Robert. Dictionnaire alphabétique et analogique de la langue française ; texte remanié et amplifié sous la direction de Josette Rey-Debove et Alain Rey. Dictionnaires Le Robert, Paris 2007, ISBN 978-2-84902-133-0, Seite 326
[1, 2, 6b, 6c] vergleiche Le Trésor de la Langue Française informatisé (TLFi)
[3–5] vergleiche Base de données lexicographiques panfrancophone (BDLP)

Quellen:

  1. vergleiche TLFi
  2. Wikisource-Quellentext „Voyages, aventures et combats, Louis Garneray
  3. J.-Th. Gallo: Les oisifs de Birao. S'évaser ou périr, Seite 20, 1995; zitiert nach BDLP – Centrafrique
  4. Congo-Magazine, Seite 49, Dezember 1985; zitiert nach BDLP – Congo (Brazzaville)
  5. Bouquant M., & Mahuzier A.: Aventures au Tchad, 1945, Seite 68; zitiert nach BDLP – Tchad
  6. Equipe de Recherche de Bousso: Récits de chasse, 2. Band, 1949, Seite 37; zitiert nach BDLP – Tchad
  7. N'Djaména Hebdo, 03.09.1992; zitiert nach BDLP – Tchad
  8. Le Combat de la Côte Est, 1933; zitiert nach BDLP – Madagascar
  9. Louisiana French Lexicographical Database, K. Rottet corpus, 1994; zitiert nach BDLP – Louisiane
  10. Louisiana French Lexicographical Database, K. Rottet corpus, 2000; zitiert nach BDLP – Louisiane
Ähnliche Wörter:
caïambe, caïmacan, Caïmanais