Hyäne

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nuvola apps korganizer.png Dieser Eintrag war in der 15. Woche
des Jahres 2010 das Wort der Woche.

Hyäne (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Hyäne

die Hyänen

Genitiv der Hyäne

der Hyänen

Dativ der Hyäne

den Hyänen

Akkusativ die Hyäne

die Hyänen

[1] Tüpfelhyäne
[1] Eine Tüpfelhyäne und mehrere Schakale fressen einen Springbock

Worttrennung:
Hy·ä·ne, Plural: Hy·ä·nen

Aussprache:
IPA: [hyˈɛːnə], [hyˈʔɛːnə], [hiˈɛːnə], [hiˈʔɛːnə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Hyäne (Info)
Reime: -ɛːnə

Bedeutungen:
[1] Zoologie: in Afrika und Südwestasien beheimatetes, oberflächlich hundeähnliches, systematisch jedoch katzenartiges[1][2][3] Raubtier, das sich vor allem von Aas ernährt; ein Vertreter von [3]
[2] übertragen, emotional: eine ungehemmt egoistische Person ohne jegliche Skrupel
[3] Zoologie, nur Plural: eine Familie der Ordnung der Raubtiere

Herkunft:
bezeugt in den althochdeutschen Formen hijēna → goh, ijēna → goh und erst wieder später in den frühneuhochdeutschen Formen hienna und hientier; ins Althochdeutsche wurde es vom lateinischen hyaena → la entlehnt, welches seinerseits dem griechischen ὕαινα (hýaina) → grc entstammt; dort wurde es der Form nach von dem Wort ὕς (hýs) → grc für „Schwein“ abgeleitet, wobei das Benennungsmotiv jedoch unklar bleibt; man vermutet, die Benennung gehe auf den borstigen Rücken des Tieres zurück[4]

Synonyme:
[3] wissenschaftlich: Hyaenidae

Oberbegriffe:
[1] Raubtier, Säugetier, Tier
[3] Raubtiere, Säugetiere, Chordatiere
[3] wissenschaftlich: Carnivora, Mammalia, Chordata

Unterbegriffe:
[2] Finanzhyäne
[3] Erdwolf, Schabrackenhyäne, Streifenhyäne, Tüpfelhyäne

Beispiele:
[1] Hyänen zeichnen sich durch ihren markanten, an Gelächter erinnernden Ruf aus.
[1] „Neuere Literatur über die Hyäne ist etwas weniger emotionsgeladen, aber nicht weniger furchteinflößend.“[5]
[2] Der Geschäftsmann ist die reinste Hyäne.
[3] „Die Hyaenidae (Hyänen) sind geologisch jung und leiten sich von den miozänen Schleichkatzen her.“[6]

Redewendungen:
[1] wie die Hyänen: wild auf etwas stürzend

Charakteristische Wortkombinationen:
[2] die reinste Hyäne sein, eine richtige Hyäne sein

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[3] Wikipedia-Artikel „Hyänen
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Hyäne
[1] canoonet „Hyäne
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonHyäne
[2] Günther Kempcke, Barbara Seelig, Birgit Wolf: Wörterbuch, Deutsch als Fremdsprache, 1. Auflage, Walter de Gruyter, Berlin/New York 1999. Seite 503 ISBN 3-110-14639-8

Quellen:

  1. MICHAEL ALLABY. "Feloidea." A Dictionary of Zoology. 1999. Retrieved April 15, 2010 from Encyclopedia.com: http://www.encyclopedia.com/doc/1O8-Feloidea.html
  2. http://www.peri-life.de/fauna/mammalia_saeugetiere.html
  3. http://content.karger.com/produktedb/produkte.asp?typ=pdf&file=eci15154
  4. vergleiche Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 429
  5. Philipp Hedemann: Der Mann, der den Tod auslacht. Begegnungen auf meinen Reisen durch Äthiopien. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage. DuMont Reiseverlag, Ostfildern 2017, ISBN 978-3-7701-8286-2, Seite 9.
  6. Volker Storch, Ulrich Welsch: Kurzes Lehrbuch der Zoologie, Elsevier München, 8. Auflage 2005, Seite 618

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Hygiene