Wunde

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wunde (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Wunde die Wunden
Genitiv der Wunde der Wunden
Dativ der Wunde den Wunden
Akkusativ die Wunde die Wunden
[1] eine Schürfwunde an der linke Hand

Worttrennung:

Wun·de, Plural: Wun·den

Aussprache:

IPA: [ˈvʊndə]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Wunde (Info)
Reime: -ʊndə

Bedeutungen:

[1] Medizin: offene Verletzung in der Haut oder im tieferliegenden Gewebe
[2] übertragen: psychische Verletzung

Herkunft:

mittelhochdeutsch wunde → gmh, althochdeutsch wunta → goh „Wunde“, belegt seit dem 8. Jahrhundert.[1]

Synonyme:

[1, 2] Verletzung
[2] Trauma

Oberbegriffe:

[1] Verletzung

Unterbegriffe:

[1] Bisswunde, Brandwunde, Fleischwunde, Kratzwunde, Messerwunde, Platzwunde, Risswunde, Schnittwunde, Schürfwunde, Schusswunde, Stichwunde

Beispiele:

[1] Die Kontrahenten fügten sich mit dem Schwert gegenseitig tiefe Wunden zu.
[1] „Was er eine ernste Wunde nannte, wußte sie aus seiner Vergangenheit.“[2]
[2] Die Zeit im Krisengebiet hatte Wunden in ihrer Seele hinterlassen.

Sprichwörter:

Die Zeit heilt alle Wunden

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Wunde schlagen
[1] blutende Wunde, eiternde Wunde, klaffende Wunde, offene Wunde, schmerzende Wunde, nässende Wunde

Wortbildungen:

Adjektiv: wund
Substantive: Wundabdeckung, Wundbehandlung, Wundbrand, Wundfieber, Wundheilung, Wundrand, Wundschmerz, Wundstarrkrampf, Wundverband, Wundversorgung
Verb: verwunden

Übersetzungen[Bearbeiten]

 

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Wunde
[1, 2] Duden online „Wunde
[1] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Wunde“.
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Wunde
[1] canoo.net „Wunde
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonWunde

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „wund“.
  2. Robert Neumann: Ein unmöglicher Sohn. Roman. Desch, München/Wien/Basel 1972, ISBN 3-420-04638-3, Seite 54.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Wände, Wende, Winde, Wunder