Massachusetts

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Massachusetts (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, Toponym[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ (das) Massachusetts
Genitiv (des Massachusetts)
(des Massachusetts’)

Massachusetts’
Dativ (dem) Massachusetts
Akkusativ (das) Massachusetts
[1] geografische Lage des US-Bundesstaates Massachusett

Anmerkung zum Artikelgebrauch:

Der Artikel wird gebraucht, wenn „Massachusetts“ in einer bestimmten Qualität, zu einem bestimmten Zeitpunkt oder Zeitabschnitt als Subjekt oder Objekt im Satz steht. Ansonsten, also normalerweise, wird kein Artikel verwendet.

Worttrennung:

Mas·sa·chu·setts, kein Plural

Aussprache:

IPA: [mɛsəˈtʃuːsɛts], englisch: [mæsəˈtʃuːsɛts]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] Bundesstaat an der Ostküste der USA

Abkürzungen:

[1] postalisch: MA

Herkunft:

ursprünglich (1614) Bezeichnung im Plural für die Menschen der Algonkin, die um die Bucht herum lebten, vom Ausdruck in Algonkin-Sprache mass adchu ut „bei den großen Hügeln“ in Anspielung auf den „Great Blue Hill“ südwestlich von Boston[1][2]

Synonyme:

[1] Spitzname: Bay State; Offizieller Name: Commonwealth of Massachusetts

Oberbegriffe:

[1] US-amerikanischer Bundesstaat/US-Bundesstaat, Staat

Beispiele:

[1] Boston ist die Hauptstadt von Massachusetts.
[1] In Massachusetts gibt es zahlreiche bekannte Universitäten, wie Cambridge, die Harvard Universität, das Massachusetts Institute of Technology, die Boston Universität und das Boston College.
[1] Noch vor vier Jahren produzierte der mittlerweile insolvente Sofortbild-Pionier Polaroid in seinem Werk in Massachusetts Instant-Filme.[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Massachusetts
[1] canoo.net „Massachusetts
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonMassachusetts
[1] Duden online „Massachusetts

Quellen:

  1. Online Etymology Dictionary „Massachusetts
  2. Massachusetts. Amerika-Live.de, abgerufen am 13. Dezember 2011.
  3. Ralph Diermann: Solarfolien: Kraftwerk im Rucksack. In: sueddeutsche.de. 5. November 2011, ISSN 0174-4917 (URL, abgerufen am 13. Dezember 2011).