Kentucky

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kentucky (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n, Toponym[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ (das) Kentucky
Genitiv (des Kentucky)
(des Kentuckys)

Kentuckys
Dativ (dem) Kentucky
Akkusativ (das) Kentucky
[1] geografische Lage des US-Bundesstaates Kentucky

Anmerkung zum Artikelgebrauch:

Der Artikel wird gebraucht, wenn „Kentucky“ in einer bestimmten Qualität, zu einem bestimmten Zeitpunkt oder Zeitabschnitt als Subjekt oder Objekt im Satz steht. Ansonsten, also normalerweise, wird kein Artikel verwendet.

Worttrennung:

Ken·tu·cky, kein Plural

Aussprache:

IPA: [kɛnˈtaki], englisch: [kɛnˈtʌki]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Bundesstaat im zentralen Osten der USA

Abkürzungen:

[1] postalisch: KY

Herkunft:

der Name Kentucky stammt von einem Wort der Irokesen oder der Shawnee, vielleicht der irokesischen Wyandot, in der Bedeutung „Wiese“; im englischen Sprachgebrauch wurde die Bezeichnung zuerst dem Fluss Kentucky River zugeordnet; der Gebrauch durch die Einheimischen bezog sich möglicherweise auf ein Dorf in Clark County, das in der Sprache der Shawnees Eskippakithiki hieß.[1]

Synonyme:

[1] Spitzname: Bluegrass State; Offizieller Name: Commonwealth of Kentucky

Oberbegriffe:

[1] US-amerikanischer Bundesstaat/US-Bundesstaat, Staat

Beispiele:

[1] „Große Flüsse wie der Ohio oder der Mississippi River, die auch die Nachbarstaaten prägen, bestimmen das Landschaftsbild und die Grenzen Kentuckys.“[2]
[1] Dass Abraham Lincoln, am 12. Februar vor nunmehr 200 Jahren in einer winzigen Blockhütte in Kentucky geboren, zum Präsidenten aufsteigen würde, war nicht allein seiner ärmlichen Herkunft wegen unwahrscheinlich.[3]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Kentucky
[1] canoo.net „Kentucky
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKentucky
[1] Duden online „Kentucky

Quellen:

  1. Online Etymology Dictionary „Kentucky
  2. Wikipedia-Artikel „Kentucky
  3. Bernd Greiner: Abraham Lincoln: »Groß genug, um ungereimt zu sein«. In: Zeit Online. Nummer 07/2009, 12. Februar 2009, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 14. Dezember 2011).