Himbeere

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Himbeere (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Himbeere die Himbeeren
Genitiv der Himbeere der Himbeeren
Dativ der Himbeere den Himbeeren
Akkusativ die Himbeere die Himbeeren
[2] Himbeeren

Worttrennung:

Him·bee·re, Plural: Him·bee·ren

Aussprache:

IPA: [ˈhɪmˌbeːʀə]
Hörbeispiele:

Bedeutungen:

[1] Botanik: ein in Europa verbreiteter Halbstrauch[1]
[2] die wohlschmeckende, rote Sammelsteinfrucht von [1]

Herkunft:

mittelhochdeutsch „hintber“, althochdeutsch „hintperi“ (aus „hint“ „Hinde, Hirschkuh“ und „peri“ „Beere“), westgermanisch „*hinda-basja-“ „Himbeere“. Das Wort ist seit dem 10. Jahrhundert belegt.[2]

Synonyme:

[1] Himbeerstrauch; wissenschaftlich: Rubus idaeus
[2] Hintperi, Mollbeere

Oberbegriffe:

[1] Halbstrauch, Rosengewächs
[2] Wildfrucht; botanisch: Sammelsteinfrucht, Frucht; kulinarisch: Beere, Obst

Unterbegriffe:

[1] Gartenhimbeere, Waldhimbeere

Beispiele:

[1] Himbeeren sollte man bis zum Boden zurückschneiden.
[2] In dieser Jahreszeit nehme ich Himbeeren ins Müesli.
[2] „Ich weiß nicht mehr, wie lange er auf dem Darß blieb, aber wir gingen noch oft zum Schwimmen und noch oft in den Wald, nicht nur wegen der Tierspuren, sondern auch, um Blaubeeren und wilde Himbeeren zu sammeln.“[3]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] in die Himbeeren gehen, Rutenkrankheit der Himbeere
[2] süß oder zart wie Himbeeren, Vanilleeis mit heißen Himbeeren

Wortbildungen:

[1] Himbeeranbau, Himbeergestrüpp, Himbeerrute, Himbeerstrauch, Himbeerwald
[2] himbeerfarben, himbeerrot, himbeersüß
[2] Himbeercreme, Himbeereis, Himbeerenzeit, Himbeerernte, Himbeergeist, Himbeergelee>, Himbeergeschmack, Himbeerkompott, Himbeerlese, Himbeerlikör, Himbeermarmelade, Himbeermilch, Himbeerpudding, Himbeerquark, Himbeersirup, Himbeersuche, Himbeersüße, Himbeerspeise
[?] Himbeerbubi, Himbeertoni[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Wikipedia-Artikel „Himbeere
[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Himbeere“.
[2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Himbeere
[1, 2] Duden online „Himbeere
[2] canoo.net „Himbeere
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonHimbeere

Quellen:

  1. Dornseiff, Franz, Der deutsche Wortschatz nach Sachgruppen, Walter de Gruyter & Co, Berlin, 1954
  2. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Stichwort: „Himbeere“, Seite 412.
  3. Cornelia Schmalz-Jacobsen: Russensommer. Meine Erinnerungen an die Befreiung vom NS-Regime. C. Bertelsmann, München 2016, ISBN 978-3-570-10311-1, Seite 69.
  4. Gröger, Frieder, Pilze und Wildfrüchte, Verlag für die Frau DDR, Leipzig, 1978