Dehnung

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dehnung (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Dehnung

die Dehnungen

Genitiv der Dehnung

der Dehnungen

Dativ der Dehnung

den Dehnungen

Akkusativ die Dehnung

die Dehnungen

[2] Dehnungen vor dem Wettkampf

Worttrennung:

Deh·nung, Plural: Deh·nun·gen

Aussprache:

IPA: [ˈdeːnʊŋ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Dehnung (Info), Lautsprecherbild Dehnung (Österreich) (Info)
Reime: -eːnʊŋ

Bedeutungen:

[1] das Dehnen:
[1a] die räumliche Vergrößerung eines Materials, etwa durch Ziehen an gegenüberliegenden Seiten, Anwendung von Elektrizität oder Wärme
[1b] Medizin: Druck von innen nach außen (Venen, Bauchdecke etc.)
[2] Sportmedizin: das Strecken des Körpers und der Gliedmaßen, um Elastizität zu erreichen
[3] zeitliche Verlängerung
[3a] in der Sprache von Lauten, Silben oder Wörtern
[3b] in der Musik von Tönen oder Tonfolgen

Abkürzungen:

[1] Formelzeichen: ε

Herkunft:

Substantivierung durch Derivation (Ableitung) zum Stamm des Verbs dehnen mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -ung

Synonyme:

[1] Ausdehnung, Ausweitung, Dilatation, Erweiterung, Expansion, Erstreckung, Weiterung
[2] Streckung, Stretching
[3] Verlängerung

Gegenwörter:

[1] Dehydrierung, Eindickung, Schrumpfung, Verdichtung, Verkürzung, Stauchung
[2] Abklemmen/Abklemmung, Einschnürung
[3a] Schärfung

Oberbegriffe:

[1] Vergrößerung
[2] Gymnastik, Training
[3a] Aussprache
[3b] Intonierung

Unterbegriffe:

[1] Straffung, Wärmedehnung
[1b] Aufdehnung, Ballondilatation
[2] Zerrung
[3a] Vokalisation
[3b] Largo

Beispiele:

[1a] Durch Anlegen starker elektrischer Felder wird die Mehrzahl der Domänen in Richtung des Feldes orientiert – man spricht von „Polung“ –, die Keramik wird piezoelektrisch. Gleichzeitig wird durch Ausrichten der gestreckten Zellen und Kristallite in Feldrichtung eine starke Dehnung erzeugt, die in den Piezoaktoren genutzt wird.[1]
[1a] 42 wissenschaftliche Veröffentlichungen, sowohl auf chemischem als auch auf physikalisch-technologischem Gebiet, liegen bereits von dem Aachener Institut vor, wobei u. a. die Veränderung der Festigkeit und Dehnung von Wolle nach radioaktiver Bestrahlung und Kobaltstrahlung in Gegenwart von Luftsauerstoff untersucht wurde.[2]
[1b] Bei dieser häufigen Operation schiebt der Arzt mit einem Katheter einen kleinen, elastischen Ballon in die blockierte Ader, bläst ihn dort auf und dehnt das Gefäß, bis das Blut wieder ungehindert hindurchströmen kann.[3]
[1b] Der Blutdruck hängt von der Stärke und der Frequenz des Herzschlags sowie von der Dehnung feinster Blutgefäße, den Arteriolen, ab: Werden die Arteriolen verengt, dann steigt der Blutdruck.[4]
[2] Wenn sie nur etwas mehr Zeit hätte, würde sie auch noch mit Tai Chi anfangen. Es gibt Übungen zur Kräftigung, Dehnung und Abhärtung.[5]
[3a] Die Dehnung der Vokale im Deutschen kann manchmal auch an der Schreibweise erkannt werden.
[3a] Dafür lernt man dann aber, dass das diakritische Dehnungszeichen á nur zu einer relativ kurzen Dehnung des Vokals führen darf.[6]
[3a] Sie singt gar nicht, sondern imitiert Singen, rezitiert mit langen Dehnungen und fast ohne Stimme.[7]
[3b] Der Klang einer schwingenden Saite hängt von ihrer Masse, ihre Länge und von ihrer Dehnung ab.
[3b] Abuehl hatte bei der grandiosen Jeanne Lee Gesang studiert, war beim indischen Sänger Prabha Atre in der Lehre; den Pausen, den Vorhalten, den Dehnungen ist es anzuhören.[8]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1a] logarithmische, technische Dehnung
[1b] Dehnung der Gefäße, Venen
[2] Dehnung der Adduktoren, Arme, Beine, Beinmuskulatur, Brustmuskulatur, Brustwirbelsäule, Muskulatur, Sehnen
[3a] Dehnung der Laute, Silben, Vokale
[3b] metrische Dehnung
[*] äußerste, bleibende, dauerhafte, spezifische Dehnung

Wortbildungen:

Dehnungsfuge, Dehnungs-e, Dehnungs-h, Dehnungs-i, Dehnungsmesser, Dehnungszeichen, Ersatzdehnung, Wärmedehnung

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1] Wikipedia-Artikel „Dehnung
[1–3] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Dehnung
[1, 3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Dehnung
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalDehnung
[1, 2] The Free Dictionary „Dehnung
[1–3] Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Herausgeber): Duden, Deutsches Universalwörterbuch. 6. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-05506-7

Quellen:

  1. Dinge, die auf Knopfdruck größer werden. In: DiePresse.com. 30. September 2008, ISSN 1563-5449 (URL, abgerufen am 18. November 2011).
  2. Mekka der Wollforschung. In: Zeit Online. 16. Mai 1957, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 18. November 2011).
  3. Hans Schuh: Infekt und Infarkt. In: Zeit Online. Nummer 20/1997, 9. Mai 1997, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 18. November 2011).
  4. Veronika Schmidt: Menschen mit Bluthochdruck sollen „Schwein haben“. In: DiePresse.com. 24. Juni 2008, ISSN 1563-5449 (URL, abgerufen am 18. November 2011).
  5. Jürgen Bröker: Kämpfen wie die Mönche. In: Welt Online. 14. Januar 2007, ISSN 0173-8437 (URL, abgerufen am 18. November 2011).
  6. Robert Leicht: Bilderwelten und Weltbilder. In: Zeit Online. 31. August 2001, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 18. November 2011).
  7. Wolf Donner: Marlene, immer Doch. In: Zeit Online. 23. Januar 1976, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 18. November 2011).
  8. Konrad Heidkamp: Lieder wie Licht und Wasser. In: Zeit Online. 27. Juli 2006, ISSN 0044-2070 (URL, abgerufen am 18. November 2011).

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: dehnen, Dröhnung