Ausdehnung

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ausdehnung (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Ausdehnung die Ausdehnungen
Genitiv der Ausdehnung der Ausdehnungen
Dativ der Ausdehnung den Ausdehnungen
Akkusativ die Ausdehnung die Ausdehnungen

Worttrennung:

Aus·deh·nung, Plural: Aus·deh·nun·gen

Aussprache:

IPA: [ˈaʊ̯sdeːnʊŋ]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Ausdehnung (Info)

Bedeutungen:

[1] räumlich: Fläche: Volumen, das ein Körper oder Objekt einnimmt, Bereich, in dem sich etwas erstreckt
[2] zeitlich: eine Zeitspanne, die Verlängerung eines Zeitraums
[3] räumlich, zeitlich: Vergrößerung eines Gegenstandes, einer Substanz
[4] übertragen: Vergrößerung des Wirkungs-, Zuständigkeitsbereichs, Einflusses und Ähnlichen

Herkunft:

Ableitung zum Stamm des Verbs ausdehnen mit dem Derivatem (Ableitungsmorphem) -ung

Synonyme:

[1–4] Ausdehnen n
[1] Ausmaß, Dimension, Größe, Umfang
[2–4] Ausweitung, Erweiterung, Verbreiterung, Verlängerung, Vergrößerung
[3] Dehnung, Expansion, Propagation, Weitung
[4] Vermehrung, Entwicklung

Beispiele:

[1] Die ganze Ausdehnung der Ebene war von unserem Standort aus nicht zu erkennen.
[2] Eine Ausdehnung der Urlaubszeit war nicht möglich.
[3] Durch die Hitze kam es zu einer zu großen Ausdehnung des Materials.
[3] „So begannen im Spätsommer es Jahres 55 v. Chr. die ersten Maßnahmen zur Ausdehnung des römischen Machtbereichs auf Britannien, die 100 Jahre später in die Eroberung eines Großteils der Insel mündeten.“[1]
[4] Das Unternehmen plant die Ausdehnung seines Angebots.

Charakteristische Wortkombinationen:

[3] inflationäre Ausdehnung (in der Physik)

Wortbildungen:

[3] Ausdehnungsgefäß, Ausdehnungskoeffizient, Wärmeausdehnung

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:
[1–4] Wikipedia-Artikel „Ausdehnung
[1–4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Ausdehnung
[1–4] Uni Leipzig: Wortschatz-PortalAusdehnung
Crystal Clear app xmag.svg In diesem Eintrag oder Abschnitt sind die Referenzen noch nicht geprüft und den Bedeutungen gar nicht oder falsch zugeordnet worden. Bitte hilf mit, dies zu verbessern!

Quellen:

  1. Bernhard Maier: Inseln am Ende der Welt. In: DAMALS. Das Magazin für Geschichte. Nummer 10, 2018, ISSN 0011-5908, Seite 16.