Muskulatur

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Muskulatur (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular

Plural

Nominativ die Muskulatur

die Muskulaturen

Genitiv der Muskulatur

der Muskulaturen

Dativ der Muskulatur

den Muskulaturen

Akkusativ die Muskulatur

die Muskulaturen

Worttrennung:

Mus·ku·la·tur, Plural: Mus·ku·la·tu·ren

Aussprache:

IPA: [ˌmʊskulaˈtuːɐ̯]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Muskulatur (Info)
Reime: -uːɐ̯

Bedeutungen:

[1] Gesamtheit der Muskeln in einem Körper oder in einem bestimmten Bereich des Körpers

Herkunft:

„gelehrte latinisierende Bildung“ des 19. Jahrhunderts zu Muskel[1]

Unterbegriffe:

[1] Armmuskulatur, Artikulationsmuskulatur, Atemmuskulatur, Augenmuskulatur, Bauchmuskulatur, Beckenbodenmuskulatur, Beckenmuskulatur, Beinmuskulatur, Bronchialmuskulatur, Brustmuskulatur, Darmmuskulatur, Fibularismuskulatur, Fingermuskulatur, Fußmuskulatur, Gaumenmuskulatur, Gefäßmuskulatur, Gesäßmuskulatur, Gesichtsmuskulatur, Glutealmuskulatur, Halsmuskulatur, Handmuskulatur, Hautmuskulatur, Herzmuskulatur, Hüftgelenksmuskulatur, Hypothenarmuskulatur, Interkostalmuskulatur, Kaumuskulatur, Kehlkopfmuskulatur, Kiefermuskulatur, Kniegelenksmuskulatur, Kopfmuskulatur, Mundbodenmuskulatur, Nackenmuskulatur, Oberarmmuskulatur, Oberschenkelmuskulatur, Peronealmuskulatur, Rachenmuskulatur, Rückenmuskulatur, Rumpfmuskulatur, Schlundmuskulatur, Schultergelenksmuskulatur, Schultergürtelmuskulatur, Schultermuskulatur, Skalenusmuskulatur, Skelettmuskulatur, Sprunggelenksmuskulatur, Stirnmuskulatur, Streckmuskulatur, Thenarmuskulatur, Unterarmmuskulatur, Unterschenkelmuskulatur, Uterusmuskulatur, Wadenmuskulatur, Zungenbeinmuskulatur

Beispiele:

[1] „Da alle Bewegungen des Körpers eine gewisse Spannungslage der Muskulatur erfordern, beeinflusst der Tonus also auch die Stimmgebung unmittelbar.“[2]
[1] „Jede Woche kommt eine Krankengymnastin, die Lucas Muskulatur stimuliert.“[3]
[1] „Sie taten es gebückt, und die ausgeprägte Muskulatur ihrer Rücken zeigte, dass dies ihre überwiegende Arbeitshaltung war, ob sie nun wuschen, kochten, fegten oder ihre Kinder badeten.“[4]

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Muskulatur
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Muskulatur
[*] canoo.net „Muskulatur
[*] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonMuskulatur
[1] The Free Dictionary „Muskulatur
[1] Duden online „Muskulatur
[1] wissen.de – Wörterbuch „Muskulatur
[1] Wahrig Fremdwörterlexikon „Muskulatur“ auf wissen.de
[1] DocCheck Flexikon „Muskulatur
[1] PONS – Deutsche Rechtschreibung „Muskulatur

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Muskel“.
  2. Barbara E. Meyer: Rhetorik für Lehrerinnen und Lehrer. Beltz Verlag, Weinheim/Basel 2014, ISBN 978-3-407-62877-0, Seite 73.
  3. Sabine Oberpriller: „Panik darf man nicht haben“. In: chrismon plus. Mai 2017, ISSN 1619-6384, Seite 30
  4. Michael Obert: Regenzauber. Auf dem Niger ins Innere Afrikas. 5. Auflage. Malik National Geographic, München 2010, ISBN 978-3-89405-249-2, Seite 151.