Schildkröte

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Schildkröte (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Schildkröte die Schildkröten
Genitiv der Schildkröte der Schildkröten
Dativ der Schildkröte den Schildkröten
Akkusativ die Schildkröte die Schildkröten
[1] "Chelonia"
[1] Eine Schildkröte gräbt ihre Eier ein

Worttrennung:

Schild·krö·te, Plural: Schild·krö·ten

Aussprache:

IPA: [ˈʃɪltkʀøːtə], Plural: [ˈʃɪltkʀøːtn̩]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Schildkröte (Info), Plural: Lautsprecherbild Schildkröten (Info)

Bedeutungen:

[1] im Wasser und an Land lebendes Reptil mit Schutzpanzer

Herkunft:

mittelhochdeutsch schiltkrote[1]
Determinativkompositum, zusammengesetzt aus Schild und Kröte

Synonyme:

[1] umgangssprachlich: Schildkrot

Oberbegriffe:

[1] Reptil, Kriechtier

Unterbegriffe:

[1] Alligatorschildkröte, Geierschildkröte, Landschildkröte, Meeresschildkröte, Schnappschildkröte, Süßwasserschildkröte, Wasserschildkröte

Beispiele:

[1] Schildkröten und Schlangen sind Reptilien.
[1] „Aber dann wurde eines Tages eine von Cesar unterwegs aufgefundene Schildkröte doch akzeptiert, um ein volles Jahr lang watschelnd, stumm und ausdruckslos der salatverwöhnte Mittelpunkt der Familie zu werden.“[2]

Wortbildungen:

[1] Schildkrötenpopulation, Schildkrötensuppe


Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Schildkröte
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Schildkröte
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Schildkröte
[1] canoo.net „Schildkröte
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSchildkröte
[1] The Free Dictionary „Schildkröte

Quellen:

  1. Wolfgang Pfeifer [Leitung]: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 2. durchgesehene und erweiterte Auflage. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 1993, ISBN 3-423-03358-4, Stichwort „Schild“.
  2. Ralph Giordano: Die Bertinis. Roman. 22 Auflage. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/M. 2008, ISBN 978-3-596-25961-8, Seite 126.