Satire

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Satire (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ die Satire die Satiren
Genitiv der Satire der Satiren
Dativ der Satire den Satiren
Akkusativ die Satire die Satiren

Worttrennung:

Sa·ti·re, Plural: Sa·ti·ren

Aussprache:

IPA: [zaˈtiːʀə], Plural: [zaˈtiːʀən]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] satirische Schreibweise oder Textart, die in verschiedensten medialen Formen auftritt Roman, Gedicht, Essay, Drama, Comic, Kabarettprogramm, Film, Sendung im Fernsehen oder Rundfunk, Website usw.
[2] literarische Gattung römischen Ursprungs
[3] einzelnes künstlerisches Werk, das von der satirischen Schreibweise Gebrauch macht oder der Gattung angehört

Herkunft:

[1] lateinisch satira; von satura lanx: „mit Früchten gefüllte Schale“, im übertragenen Sinne: „bunt gemischtes Allerlei“; früher fälschlich auf Satyr zurückgeführt, daher die ältere Schreibweise Satyra

Synonyme:

[1] Spottschrift, Stachelschrift und Pasquill

Oberbegriffe:

[1] Humor

Unterbegriffe:

[1] Filmsatire, Realsatire
[2] menippeische Satire, Ständesatire, Narrenliteratur, pikaresker Roman, Literatursatire, Philistersatire, Spießbürgersatire, Gelehrtensatire, gesellschaftskritische und politische Satire

Beispiele:

[1] Satire tritt häufig als Mittel der Polemik auf.
[2] An der Uni mussten wir die Gattung „Satire“ definieren und mit Beispielen belegen.
[3] „Der Satiriker hingegen kämpft oft einen verzweifelten Kampf, bei dem ungewiß bleibt, ob sich das Objekt der Satire überhaupt beeinflussen läßt.“[1]

Charakteristische Wortkombinationen:

[1] Ironie, Parodie, Sarkasmus, Zynismus

Wortbildungen:

[1] Satiriker, Satirikerin, satirisch

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–3] Wikipedia-Artikel „Satire
[1–3] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Satire
[2, 3] canoo.net „Satire
[1–3] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonSatire

Quellen:

  1. Christoph Gutknecht: Lauter böhmische Dörfer. Wie die Wörter zu ihrer Bedeutung kamen. Beck, München 1995, Seite 177. ISBN 3-406-39206-7.