Melone

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Melone (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ die Melone die Melonen
Genitiv der Melone der Melonen
Dativ der Melone den Melonen
Akkusativ die Melone die Melonen
[1a] Zuckermelone (Cucumis melo)
[1b] Wassermelone (Citrullus lanatus)
[2] Mann, der eine Melone trägt

Worttrennung:

Me·lo·ne, Plural: Me·lo·nen

Aussprache:

IPA: [məˈloːnə], Plural: [məˈloːnən]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Melone (Info), Plural: Lautsprecherbild Melonen (Info)
Reime: -oːnə

Bedeutungen:

[1] ein in den Tropen vorkommendes Gewächs und seine große süße Frucht
[a] Cucumis melo aus der Gattung der Gurken
[b] die Wassermelone, Citrullus
[2] ein Hut, der oben die Form einer Halbkugel hat
[3] Körperteil eines Wals

Herkunft:

[1] seit dem 15. Jahrhundert bezeugt; entlehnt aus italienisch: melone, diese aus lateinisch: mēlo, Ableitung aus mēlopepo „einer apfelförmigen Melone“, aus griechisch μηλοπέπων (mēlopépōn) „Melone, reifer Apfel“, zu μῆλον (mēlon) „Apfel, Quitte“ und pépōnreif[1]

Oberbegriffe:

[1] Frucht, Obst, Pflanze
[2] Hut, Kopfbedeckung, Kleidungsstück
[3] Körperteil, Zahnwal, Wal

Unterbegriffe:

[1a] Cantaloupe-Melone, Casabamelone, Crimson Sweet, Galiamelone, Honigmelone, Zuckermelone, Wassermelone

Beispiele:

[1] Als Vorspeise gibt es Parmaschinken mit Melone.
[1] „Früher, so erzählte mir Onkel Joe, gab es Melonen sogar ganz umsonst.“[2]
[2] „Mancher ältere Deutsche dürfte sich bei dem Wort »Pan« sofort an »Pan Tau« erinnert fühlen, den eleganten, stummen Gentleman aus der tschechischen Kinderserie, der die Fähigkeit besaß, sich durch ein Tippen an die Krempe seiner Melone in eine westentaschengroße Puppe zu verwandeln.“[3]
[3] Aus der Melone des Pottwals stammte der Walrat.

Redewendungen:

[1] Die süßeste Melone fällt oft der Hyäne anheim. (Iranisches Sprichwort)[4]

Wortbildungen:

[1] Melonenkern


Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Melone (Frucht)
[2] Wikipedia-Artikel „Melone (Hut)
[3] Wikipedia-Artikel „Melone (Wal)
[1] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm „Melone
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Melone
[1, 2] canoo.net „Melone
[1, 2] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonMelone

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742, Seite 612.
  2. Wladimir Kaminer: Meine kaukasische Schwiegermutter. Goldmann, Berlin 2012, ISBN 978-3-442-47366-3, Seite 33.
  3. Steffen Möller: Expedition zu den Polen. Eine Reise mit dem Berlin-Warszawa-Express. Malik, München 2012, Seite 63. ISBN 978-3-89029-399-8.
  4. Wikiquote: Zitate zum Thema „Iranische_Sprichwörter