Klitoris

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klitoris (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, f[Bearbeiten]

Kasus Singular Plural
Nominativ die Klitoris die Klitorides
Genitiv der Klitoris der Klitorides
Dativ der Klitoris den Klitorides
Akkusativ die Klitoris die Klitorides
[1] Eine Klitoris

Worttrennung:

Kli·to·ris, Plural: Kli·to·ri·des

Aussprache:

IPA: [kliːˈtoʀɪs], [klitoʀɪs], [klɪtoʀɪs], Plural: [kliːˈtoʀides], [klitoʀides], [klɪtoʀides]
Hörbeispiele: —, Plural:

Bedeutungen:

[1] Anatomie: kleiner aufrichtbarer Teil der weiblichen Geschlechtsorgane am oberen Zusammenstoß der kleinen Schamlippen

Abkürzungen:

Klit.

Herkunft:

Fachsprachliche Entlehnung aus dem Lateinischen clitoris → la im 18. Jahrhundert, seinerseits von altgriechisch κλειτορίς (kleitorís) → grc = „kleiner Hügel[1][2] (neugriechisch κλειτορίδα (klitorída) → el); die altgriechische Bedeutung geht auf eine griechische Jungfrau namens Klytoris zurück, der der Göttervater Zeus in Gestalt einer Ameise erschien und die er schwängerte.

Synonyme:

[1] Kitzler; (regional, umgangssprachlich) Perle

Gegenwörter:

[1] Penis, Eichel

Oberbegriffe:

[1] Körperteil, Geschlechtsorgan

Beispiele:

[1] Die Klitoris ist stark mit Nervenenden versorgt und daher besonders berührungsempfindlich und empfänglich für sexuelle Reize.
[1] „Danach begrub man meine Vorhaut hinter dem Haus und wickelte die Klitoris meiner Schwester in ein Stück Stoff und warf sie in den Nil: ein Brauch, der seit der Pharaonenzeit bekannt ist.“[3]

Wortbildungen:

klitoridal


Übersetzungen[Bearbeiten]

? Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Klitoris
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Klitoris
[1] canoo.net „Klitoris
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonKlitoris
[1] The Free Dictionary „Klitoris

Quellen:

  1. Friedrich Kluge, bearbeitet von Elmar Seebold: Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. 24., durchgesehene und erweiterte Auflage. Walter de Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 978-3-11-017473-1, DNB 965096742 Seite 498.
  2. Wissenschaftlicher Rat der Dudenredaktion (Hrsg.): Duden, Das große Fremdwörterbuch. Herkunft und Bedeutung der Fremdwörter. 4. Auflage. Dudenverlag, Mannheim/Leipzig/Wien/Zürich 2007, ISBN 978-3-411-04164-0, Seite 718, Eintrag „klitoral“.
  3. Hamed Abdel-Samad: Mein Abschied vom Himmel. Aus dem Leben eines Muslims in Deutschland. Knaur Taschenbuch Verlag, München 2010, Seite 80. ISBN 978-3-426-78408-2.