Glied

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Glied (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ das Glied die Glieder
Genitiv des Glieds
des Gliedes
der Glieder
Dativ dem Glied
dem Gliede
den Gliedern
Akkusativ das Glied die Glieder

Worttrennung:

Glied, Plural: Glie·der

Aussprache:

IPA: [ɡliːt], Plural: [ˈɡliːdɐ]
Hörbeispiele: —, Plural:
Reime: -iːt

Bedeutungen:

[1] ein verbundenes Teil oder Stück - allgemein: Teil eines Ganzen
[2] Anatomie: ein Körperteil
[3] Zoologie: das Begattungsorgan männlicher Tiere; speziell: ein äußeres Geschlechtsorgan des Mannes
[4] Militär: Aufstellung, bei der die Soldaten sehr dicht nebeneinander in einer Linie stehen

Synonyme:

[2] Gliedmaße, Extremität
[3] Penis, umgangssprachlich: Schwanz

Gegenwörter:

[4] Rotte

Oberbegriffe:

[2] Körperteil
[3] Geschlechtsorgan
[4] Aufstellung

Beispiele:

[1] Was ist nun das fehlende Glied in der Kette?
[2] Ihm schmerzten alle Glieder.
[3] Das männliche Glied ist eine erogene Zone.
[3] „Die Glieder der Nutztiere kommen aus Schlachthäusern.“[1]
[3] „Nun zog ich ihn knapp bis zum Ende ihrer Scheide heraus, und wie ein Hund mit seiner feuchten Nase schnupperte ich daran mit der Eichel meines Gliedes.“[2]
[4] Zurück ins Glied!

Redewendungen:

[1] das fehlende (schwächste) Glied der Kette
[4] in Reih und Glied
[4] ins Glied zurücktreten

Wortbildungen:

[1] gliedern
[2] Gliedmaße, Gliederschmerzen

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1–4] Wikipedia-Artikel „Glied
[1, 3, 4] Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854-1961 „Glied
[1–2, 4] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Glied
[1, 3] canoo.net „Glied
[1–4] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonGlied
[1-3] The Free Dictionary „Glied
[1-4] Duden online „Glied
[1-4] wissen.de – Wörterbuch „Glied

Quellen:

  1. Andrea Walter: Wo Elfen noch helfen. Warum man Island einfach lieben muss. Diederichs, München 2011, Seite 116. ISBN 978-3-424-35065-4.
  2. Henry Miller: Sexus. Rowohlt, Reinbek 1974, ISBN 3-498-09282-0, Seite 273.