Weißrussland

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Weißrussland (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, n, Toponym[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ (das) Weißrussland
Genitiv (des Weißrussland)
(des Weißrusslands)

Weißrusslands
Dativ (dem) Weißrussland
Akkusativ (das) Weißrussland
[1] die Flagge Weißrusslands
[1] Lage Weißrusslands in Europa

Anmerkung zum Artikelgebrauch:

Der Artikel wird gebraucht, wenn „Weißrussland“ in einer bestimmten Qualität, zu einem bestimmten Zeitpunkt oder Zeitabschnitt als Subjekt oder Objekt im Satz steht. Ansonsten, also normalerweise, wird kein Artikel verwendet.

Alternative Schreibweisen:

Schweiz und Liechtenstein: Weissrussland

Nicht mehr gültige Schreibweisen:

Weißrußland

Worttrennung:

Weiß·russ·land, kein Plural

Aussprache:

IPA: [ˈvaɪ̯sˌʀʊslant]
Hörbeispiele: —

Bedeutungen:

[1] Staat in Osteuropa

Abkürzungen:

[1] Kfz-Kennzeichen, Internet: BY, olympisch: BLR

Herkunft:

Determinativkompositum, zusammengesetzt aus weiß und Russland, Lehnübersetzung von russisch: Белоруссия (Belorussija)

Synonyme:

[1] amtlich, innerstaatlicher Schriftverkehr: Republik Weißrussland
[1] amtlich, zwischenstaatlicher Schriftverkehr: Belarus, Republik Belarus
[1] Weißruthenien, Belorussland

Beispiele:

[1] Das Weißrussland der Sowjetzeit war eine relativ weitentwickelte Teilrepublik.
[1] Minsk ist die Hauptstadt von Weißrussland.
[1] „Außer Uhren hatte er noch eine Frau und ein Kind in Weißrussland.“[1]

Wortbildungen:

[1] Weißrusse, Weißrussin, weißrussisch


Übersetzungen[Bearbeiten]

 
Dialektausdrücke:

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „Weißrussland
[1] canoo.net „Weißrussland
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonWeißrussland
[1] The Free Dictionary „Weißrussland
[1] Duden online „Weißrussland
[1] Auswärtiges Amt: Länderverzeichnis für den amtlichen Gebrauch in der Bundesrepublik Deutschland (PDF), Stand: 16. Oktober 2013, Seite 112.

Quellen:

  1. Wladimir Kaminer: Meine kaukasische Schwiegermutter. Goldmann, Berlin 2012, ISBN 978-3-442-47366-3, Seite 17.