Umstand

Aus Wiktionary, dem freien Wörterbuch
Wechseln zu: Navigation, Suche

Umstand (Deutsch)[Bearbeiten]

Substantiv, m[Bearbeiten]

Singular Plural
Nominativ der Umstand die Umstände
Genitiv des Umstandes
des Umstands
der Umstände
Dativ dem Umstand den Umständen
Akkusativ den Umstand die Umstände

Worttrennung:

Um·stand, Plural: Um·stän·de

Aussprache:

IPA: [ˈʊmʃtant]
Hörbeispiele: Lautsprecherbild Umstand (Info)

Bedeutungen:

[1] Situation und besondere Verhältnisse, die für ein Geschehen bemerkenswert sind
[2] meist im Plural: ausführliche, zeitraubende Vorbereitungen

Herkunft:

Derivation aus umstehen (um-+stehen), wobei das Nomen Stand benutzt wird
Die Herkunftsangaben dieses Eintrags sind unzureichend. — Kommentar: überprüfen

Synonyme:

[1] Tatsache, Situation, Stand, Details, Bedingung, Sachverhalt
[2] Vorbereitung, Förmlichkeit, Zeremonie, Mühe

Oberbegriffe:

[1] Situation

Unterbegriffe:

[1] Begleitumstand, Glücksumstand, Lebensumstand, Nebenumstand, Tatumstand
[1] Faktor

Beispiele:

[1] Wenn es die Umstände erlauben, werden wir die Arbeit rechtzeitig beenden.
[1] Dieses Computerprogramm hat einen kritischen Fehler in der Behandlung der Texteingabe. Dieser Umstand kann ausgenutzt werden, um beliebigen Programmcode auszuführen.
[1] „Der Umstand, dass eine Opernkarte in Berlin mit 150 Euro subventioniert wird, ist ein Thema für den Finanzsenator“. (Quelle: Der Spiegel ONLINE)
[1] „So war es auch ein eher ungewöhnlicher Umstand, bei dem die Sängerin schließlich entdeckt wurde: Auf einer Sportveranstaltung der Harlemer Polizei“. (Quelle: Der Spiegel ONLINE)
[1] „Wegen des hohen Wertes des Diebesguts und der Umstände der Tat hätte eigentlich die Todesstrafe über sie verhängt werden müssen.“[1]
[2] Mach dir meinetwegen keine Umstände; ich benötige keine Förmlichkeiten.
[2] „Nachdem in mehreren Anläufen die zweifelsfrei höchste Stelle des Kibo ermittelt werden konnte, kommt es am 6. Oktober 1889 endlich und ohne weitere Umstände zur Erstbesteigung der höchsten Erhebung des Kilimandscharo-Massivs durch Meyer und Putscheller.“[2]

Redewendungen:

[1] nicht den kleinsten Umstand verschweigen: alles erzählen
[1] in anderen Umständen sein/sich in anderen Umständen befinden: schwanger sein
[2] (sich) Umstände machen: sich bemühen

Charakteristische Wortkombinationen:

die näheren Umstände
[1] unter Umständen (u. U.), unter diesen/anderen/derzeitigen/gegenwärtigen/allen/keinen Umständen, je nach den Umständen, wenn es die Umstände erlauben, sich den gegebenen Umständen anpassen, zufälliger Umstand
[2] ohne Umstände

Wortbildungen:

Umstandsangabe, Umstandsbadeanzug, Umstandskleid, Umstandssatz, Umstandswort
umständlich, verumständen
[2] umstandslos
Begleitumstand, Glücksumstand, Lebensumstand, Nebenumstand, Tatumstand

Übersetzungen[Bearbeiten]

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1, 2] Jacob Grimm, Wilhelm Grimm: Deutsches Wörterbuch. 16 Bände in 32 Teilbänden. Leipzig 1854–1961 „Umstand“.
[1, 2] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „Umstand
[1] canoo.net „Umstand
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-LexikonUmstand

Quellen:

  1. Siân Rees: Das Freudenschiff. Die wahre Geschichte von einem Schiff und seiner weiblichen Fracht im 18. Jahrhundert. Piper, München/Zürich 2003, ISBN 3-492-23999-4, Seite 32f.
  2. Christof Hamann, Alexander Honold: Kilimandscharo. Die deutsche Geschichte eines afrikanischen Berges. Klaus Wagenbach Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-8031-3634-3, Seite 91.

Ähnliche Wörter (Deutsch):

ähnlich geschrieben und/oder ausgesprochen: Urstand